Schützt vegan die Schilddrüse?

Schützt vegan die Schilddrüse?

Soeben wurde im Fachjournal “Nutrition“ eine Studie von Tonstad, Oda, [&] Fraser (2013) veröffentlicht, die die Auswirkungen einer veganen, ovo-lacto-vegetarischen und fleischbasierten Ernährung auf die Häufigkeit von Schilddrünsenunterfunktionen untersuchte.

Einbezogen wurden65981 Mitglieder der Religionsgemeinschaft der Sieben-Tages-Adventisten, die sich vegan, ovo-lacto vegetarisch oder mit einer omnivoren Mischkost ernährten. Das Bestehen einer Schilddrüsenunterfunktion wurde jeweils für die Jahre 2002 und 2008 erfasst.

Ausgewertet wurde der Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Gesamthäufigkeit und im Beobachtungszeitraum neu auftretender Fälle von Schilddrüsenunterfunktionen.

Zusätzlich zu den Faktoren der veganen, vegetarischen oder fleischbasierten Ernährung wurden verschiedene demographische Kontrollvariablen, sowie der Einfluss von Übergewicht berücksichtigt.

Im Ergebnis zeigte sich sowohl bezüglich der Gesamthäufigkeit von Schilddrüsenunterfunktionen (Risikoreduktion um 11%) als auch bezüglich der neu aufgetretenen Fälle (Risikoreduktion um 22%) ein protektiver Effekt der veganen Ernährung, der allerdings knapp die statistische Signifikanz verfehlte. Positive Auswirkungen einer ovo-lavto vegetarischen Ernährung wurden nicht beobachtet, eher war hier ein negativer Trend erkennbar, der allerdings die Signifikanz bei weitem verfehlte.

Insgesamt belegen die Daten, dass eine vegane Ernährung keineswegs das Risiko einer Schilddrüsenunterfunktion erhöht. Im Gegenteil, weisen die aktuellen Befunde darauf hin, dass eine vegane Ernährung im Vergleich zu einer omnivoren Ernährung das Risiko für die Entwicklung einer Schilddrüsenunterfunktion eher reduzieren dürfte, auch wenn dieser protektive Effekt knapp die statistische Signifikanz verfehlte. Eindeutig zeigt die Studie auf, dassvon einer ovo-lacto vegetarischen Ernährung keine positiven Auswirkungen auf die Prävention einer Schilddrüsenunterfunktion zu erwarten sind.

Quelle:

Tonstad S, Nathan E, Oda K, Fraser G. (2013) Vegan Diets and Hypothyroidism, Nutrients, 5:4642-4652

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Schützt vegan die Schilddrüse?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Roberto
Gast
DIE BEDEUTUNG DER UNTER- RESPEKTIV DER ÜBERFUNKTION DER SCHILDDRÜSE UND WOMIT MAN SIE TATSÄCHLICH BEEINFLUSSEN KANN Es ist ganz einfach. Ist eine Person hyperaktiv, wird sie eine Überfunktion der Schilddrüse haben; ist eine Person (zu) träge, wird sie eine Unterfunktion der Schilddrüse haben. Schilddrüse und Aktivität bedingen sich gegenseitig.Eine Person, die hyperaktiv ist, muss lernen, sich zu entspannen. Damit beruhigt sich auch die Schilddrüse.Eine Person, die (zu) träge ist, muss aktiver werden. Treibt eine Person, die unter Unterfunktion der Schilddrüse leidet, viel Sport, ist es eine gute Möglichkeit, die Funktion der Schilddrüse zu stimulieren. Steht eine solche Person unter Stress,… Read more »
Sambi
Gast
Lieber Roberto,einen größeren Quatsch habe ich selten gelesen. Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann man nicht mit Sport beheben, ebensowenig wie eine Überfunktion mit Entspannungsübungen. Wer das glaubt, kann sich selbst in Gefahr bringen, wenn er bei einer Unter- oder Überfunktion nicht zum Arzt geht. Ich bin seit mehr als 4 Jahren Veganerin und kann keineswegs bestätigen, dass mich meine Ernährungsweise unter Stress setzt. Vegan zu werden war für meine körperliche Gesundheit die beste Entscheidung, die ich treffen konnte (obwohl ich nicht aus gesundheitlichen, sondern aus ethischen Gründen vegan lebe).Veganer sollten für ihre Schilddrüse m.M. nach ein Salz benutzen, dass Jod… Read more »
Geronymo
Gast

Was Roberto da schreibt ist vielleicht nicht ganz daneben. Caso- und Karnomorphinisten haben es durchaus mit Entzugserscheinungen = Stress zu tun, wenn sie zur veganen Ernährung wechseln. Könnte sich auf die Schilddrüsenfunktion auswirken. Oder?

Natascha
Gast
Selbstverständlich wir der Körper unter Stress gesetzt, wenn ein Mensch seine Ernährung ruchartig ändert und sich der Körper umstellen muss. Egal in welche Richtung die Umstellung erfolgt. Wer bisher viele wichtigen Stoffe durch Fleisch und andere tierischen Produkte zu sich genommen hat, sollte sich informieren, wie er diese Stoffe durch Gemüse oder Getreide zu sich nehmen kann. Da sich aber Vegetarier*innen und Veganer*innen meiner Erfahrung nach viel eher Gedanken über ihre Ernährung machen, kommt hier kein Mangel in irgendeiner Form zustande. Eine vegane oder vegetarische Ernährung ist oft gesünder als mit tierischen Produkten, weil das Fleisch durch die Massenproduktion ungesund… Read more »
Kaya
Gast

Hallo,
ich habe mich nur drei Monate Vegan ernährt und meine Unterfunktion ist von 9% auf 1,3% gefallen.
Vegane Ernährung ist in meinem Augen die einzige Lösung gegen die UF.
Bei meiner Mutter hat diese ebenfalls sehr gut funktioniert.

Tina
Gast
Hallo,seit Sept. letzten Jahres muss ich Tabletten gegen meine Unterfunktion nehmen (sehr gering). Seit einigen Wochen lebe ich zwar nicht vegan, aber ich verzichte auf jede Art von Milchprodukten und Fleisch/Fisch esse ich maximal 3 Mal im Monat, das auch nur weil ich benötigte Nährstoffe nicht in Form von Tabletten einnehmen möchte.Ich kann nicht sagen, dass diese ruckartige Umstellung anstrengend oder mit negativen Begleiterscheinungen einher ging. Ich vermisse nichts und brauche auch keine "Ersatzprodukte" für Milch.Ganz im Gegenteil: ich habe mich vor den Tabletten den ganzen Tag müde gefühlt. Mit den Tabletten war es besser, aber ich habe dennoch viel… Read more »
wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche