Schlagwort: vegane Projekte

Ergebnisse für »vegane Projekte«

Veganz Insolvenz: Folgen des veganen Trends?

Die Supermarktkette Veganz befindet sich in einer Planinsolvenz. Ein Grund hierfür scheint in der Ausbreitung des veganen Marktes zu liegen, so dass immer mehr vegane Produkte auch in normalen Supermärkten angeboten werden. Indem vegane Produkte so immer besser verfügbar geworden sind, hat die Motivation der Verbraucher abgenommen, extra in einem rein veganem Supermarkt einzukaufen. Die Veganz GmbH ist aber von der Insolvenz der Supermarktkette nicht betroffen und hat im Gegenteil 2016 eine Umsatzverdoppelung erlebt. Die Veganz GmbH fungiert als veganer Großhandel für den Lebensmittelmarkt und die Gastronomie.

[Den ganzen Artikel lesen]

Ich möchte Menschen Mut machen“ – Interview mit Tierschützerin Nancy Holten

Vegan.eu berichtete bereits über den Fall von Nancy Holten, der durch die Gemeinde Gipf-Oberfrick im Kanton Aargau in der Schweiz wegen ihres Einsatz für den Tierschutz die Eibürgerung verweigert wurde. Im Interview mit vegan.eu berichtet Nancy Holten über ihren Fall, ihre Person, ihren Einsatz für den Tierschutz, den Veganismus und wie es wohl mit ihr in der Schweiz weitergehen wird.

[Den ganzen Artikel lesen]

Landwirtschaftsminister Schmidt plant Verbot „veganer Currywurst“

Landwirtschaftsminister Schmidt möchte künftig "vegane Schnitzel" und "vegane Currywurst" verbieten lassen. Damit entspricht er einem Ansinnen der Fleischindustrie. Die Bezeichnung "veganes Schnitzel" informiert den Verbraucher sofort über Konsistenz, Geschmack, Zubereitungsart und veganen Charakter des Produktes. Bezeichnungen, wie "veganes Bratstück" sind bei weitem weniger attraktiv. Die Fleischindustrie will die Bezeichnung mit den Namen von traditionellen Fleischprodukten verbieten lassen, damit fleischessende Verbaucher nicht überall die Tatsache vor Augen geführt bekommen, dass für ein Schnitzel oder eine Currywurst eigentlich kein Tier zu sterben braucht. Aus Sichtweise der Fleischwirtschaft besteht die Gefahr, dass dadurch zunehmend fleischessende Personen zu veganen Produkten greifen könnten. Offenbar ist dies auch Kern des Anliegens von Minister Schmidt, der sich damit zum Erfüllungsgehilfen der Fleischwirtschaft macht.

[Den ganzen Artikel lesen]

Bund für vegane Lebensweise (BVL) stellt sich vor

Der Bund für Vegane Lebensweise setzt sich für die Förderung und Verbreitung der veganen Lebensweise aus ethischen Gründen ein. Der Verein leistet vielfältige Aufklärungsarbeit, um die Vorteile, die die vegane Lebensweise für Tiere, Menschen und Umwelt bietet, bekannter zu machen. Der Verein legt Wert auf Offenheit und Transparenz. Eine Beteiligung neuer Mitglieder ist jederzeit möglich und erwünscht. In diesem Artikel stellt sich der Verein Lesern und Leserinnen von vegan.eu vor.

[Den ganzen Artikel lesen]

kotest „Veganer Fleischersatz“: Runter mit den Mineralölbestandteilen!

Ökotest hat 22 vegane oder vegetarische Fleischalternativen untersucht und dabei teilweise hohe Mineralölbelastungen festgestellt. Dieser Missstand muss dringend abgestellt werden, was eine Aufforderung an alle Hersteller ist. Auch vegan.eu wird an der Sache dranbleiben und bei den Herstellern in einem Jahr nach dem Stand nachfragen. Bis auf das Mineralöl ergeben sich aus den Testbefunden keine ernsthaften Bedenken gegen die untersuchten veganen und vegetarischen Ersatzprodukte, wobei Ökotest aber die Verwendung von Hefeextrakt, welches in Großbritannien traditionell als Marmite auf Brot gegessen wird, wissenschaftlich unbegründet ablehnt. Die Befunde zeigen, dass fleischfreie Alternativen in der Regel weniger Fette enthalten und ein günstigeres Fettprofil aufweisen als die entsprechenden Fleischprodukte. Ebenfalls enthalten vegane oder vegetarische Ersatzprodukte offenbar im Durchschnitt deutlich weniger Salz als verarbeitete Fleischprodukte, was von Ökotest selbst aber nicht gewürdigt wird und in der medialen Diskussion entsprechend untergeht.

[Den ganzen Artikel lesen]

Wheaty: Konsequent nachhaltige Fleischalternativen

Klaus Gaiser steht mit seiner Firma Topas und den Wheaty-Produkten für rein veganen Fleischersatz als tierrechtliche und ökologische Alternativen zu den Produkten der Tierausbeutungsindustrie. Mit den Wheaty-Produkten haben wir auch in unserem eigenen veganen Cafe und Restaurant in Hannover cafe-gleichklang.de nur positive Erfahrungen gemacht. Wir betrachten Klaus Gaiser und die Firma Topas als Pioniere der veganen Lebensweise und ermöglichen daher auf unseren Seiten gerne eine Selbstdarstellung der Firma und ihrer Produkte.

[Den ganzen Artikel lesen]

Kork statt Leder: Ein unterstützenswertes Projekt

Das Unternehmen Bleed-Clothing möchte eine komplette Modekollektion auf der Basis schwarzgefärbten Korks herstellen. Damit will das Unternehmen eine vegane, tierleidfreie, natürliche und ökologisch verträgliche Alternative zum Leder etablieren. Das Projekt dient ebenfalls dem Erhalt der Korkwälder und hat auch eine soziale Ausrichtung, indem es einen Ausstieg auf unsolidarischen Handelsstrukturen anstrebt. Derzeit wird für das Projekt über ein Crowdfunding ein Startkapital eingesammelt. Ein Erfolg wäre sehr zu wünschen, zumal Lederalternativen auf Kunststoffbasis eine Reihe von Nachteilen haben, die durch Rückgriff auf einen ökologisch gewonnnen Naturstoff, wie Kork, überwunden werden könnten.

[Den ganzen Artikel lesen]

Anita Flock: Autorin und Veganerin

Anika Flock, Veganerin und Autorin, hat die Tiergeschichten-Sammlung "Das Auge der Elster" und den Fantasyroman "Die Kristallwandler" verfasst. Im Interview mit vegan.eu beantwortet sie Fragen zu ihren Büchern, ihrer Motivation und ihrem Werdegang und zu ihren Ansichten, wie die vegane Lebensweise am besten verbreitet werden kann. Dabei plädiert sie für Anregung zum Nachdenken und Aufklärung ohne den erhobenen Zeigefinger. Außerdem verrät sie bereits etwas über einen zweiten Roman, an dem sie gerade arbeitet.

[Den ganzen Artikel lesen]

Menü
Schlagwort-Suche