Free Animal e.V.: Für die Freiheit der “Nutztiere”

Free Animal e.V.: Für die Freiheit der “Nutztiere”

Free Animal e.°V. ist ein Verein, der Lebenshöfe durch Spendengelder und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Lebenshöfe sind Orte, an denen die wenigen Tiere, die der Ausbeutung entkommen konnten, ihre Freiheit und ihre Würde wiedergewinnen und bis zu ihrem natürlichen Ende leben können.

Leben ohne Ausbeutung

Sogenannte Nutztiere wie Kühe, Pferde, Schweine, Schafeoder Ziegen brauchen, um frei leben zu können, Lebenshöfe, wo Menschen, die sich mit ihren Bedürfnissen auskennen, ihnen bis an ihr natürliches Ende ein Zuhause geben. Daher ist die Arbeit von Lebenshöfen ein wichtiger Bestandteil der Tierbefreiungsbewegung. Diese Arbeit bedeutet ein Leben abseits der Konsumgesellschaft, ohne Urlaub, ohne Wochenende, es ist ein Leben für die Tiere und mit den Tieren! Die Arbeit auf einem Lebenshof ist eine Lebensaufgabe, die größtenteils durch ein oder zwei Personen bewältigt wird und die erst in den letzten Jahren stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt ist.

Der Verein und die Idee

Bereits 1995 kam einigen TierrechtlerInnen der Gedanke, auch für sogenannte Nutztiere einen Lebensraum ohne Ausbeutung zu schaffen. Der Gedanke wurde 1996 in die Tat umgesetzt und der Verein Free Animal e.°V. am 13.11.1996 in Bingen mit Sitz in Hamburg gegründet, um die wirtschaftliche Existenz des „Gnadenhofs“ des Ehepaars Hild zu sichern. Dieser Hof war einer der ersten seiner Art und es wurden vom Menschen verfolgte und ausgebeutete „Nutztiere“ aufgenommen, die dort bis an ihr natürliches Lebensende in Freiheit leben konnten. Die Gemeinnützigkeit kam allerdings erst Mitte 1998, nach zwei von den Behörden geforderten Satzungsänderungen. Schnell folgten weitere Höfe, wie die Tierschutzgemeinschaft Stellichte zwei Jahre später.

Die Lebenshöfe und die Tiere

Heute unterstützt Free Animal e.°V., neben dem Tierlebenshof Hunsrück-Mosel und der Tierschutzgemeinschaft Stellichte, das Refugium für Tiere in Not in Castrop-Rauxel, den Tierrechtshof Große Freiheit in Ostfriesland, den Pferdeschutzhof Süthen im Wendland, Endstation Hoffnung im Norden Bayerns, die Katzenhilfe Lanzarote sowie weitere private Initiativen und Projekte. Über 450 Tiere haben und hatten dadurch bis an ihr Lebensende ein sicheres Zuhause frei von Ausbeutung, darunter Kühe, Schweine, Pferde, Ziegen, Schafe, Esel, Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner, Gänse, Enten und Tauben.

Die Ziele von Free Animal sind:

• die Förderung des Lebenshofgedankens und die finanzielle Unterstützung von Lebenshöfen und ähnlichen Projekten

• die Aufklärung der Bevölkerung über jegliche Art der Ausbeutung von Tieren, die Arbeit von Lebenshöfen sowie die vegane Lebensweise

• die aktive Arbeit zur Förderung und Verbreitung des Tierrechtsgedankens

• direkte Hilfsaktionen für in Not geratene Tiere, die auf einem Lebenshof ein neues Zuhause finden

Verwirklicht wird dies insbesondere durch folgende Aktivitäten:

• Teilnahme an veganen Straßenfesten und Informationsveranstaltungen

• Organisation des Veganen Straßenfestes Hamburg 2014 und 2015

• Herausgabe der Vereinszeitschrift La Vita

• Übernahme von Vereinspatenschaften für einzelne Tiere in verschiedenen Projekten

• 2011 übernahm der Verein 38 Tiere aus dem geschlossenen Tierpark in Lübeck und ermöglichte ihnen ein Leben ohne zur Schau gestellt zu werden auf von Free Animal e.°V. unterstützten Lebenshöfen.

Helfen Sie uns mit, diesen Lebensraum für Tiere zu sichern!

Werden Sie Mitglied (Beitrag 41,00 Euro im Jahr) bei Free Animal e.°V. und sichern Sie so die wirtschaftliche Existenz von Lebenshöfen und ähnlichen Projekten. Oder übernehmen Sie eine individuelle Patenschaft für eines der Tiere. Mit einem Mindestbeitrag von monatlich 10 Euro sind Sie dabei. Sie helfen damit, Leben zu retten. Bei Free Animal e.°V. fließt auch ein Großteil der Mitgliedsbeiträge in die Lebenshöfe und Projekte. In den vergangenen Jahren konnten mehr als 90°% aller Einnahmen direkt an diese weitergegeben werden. Natürlich können die Patentiere nach Absprache gerne besucht werden.

In unserem Shop finden Sie Schönes und Nützliches mit Tierrechtsbezug: www.freeanimal-shop.de. Alle Erlöse gehen an die von uns unterstützten Lebenshöfe und Projekte.

Free Animal e. V.

Postfach 111 303

20413 Hamburg

info@freeanimal.de

www.freeanimal.de

www.facebook.com/AJ1.VorsFreeAnimal

Valentino

tl_files/vegan/valentino2.jpg

Er war über Wochen allein im Tierpark Lübeck geblieben. Allein heißt in diesem Fall, überhaupt keinen Kontakt mehr zuirgendwelchen Tieren, fürein Herdentier eine absolut schlimme Situation und auch für uns eine Horrorvorstellung. Nachdem uns zugesagt wurde, dass wir ihn holen können, haben wir keine drei Tage gewartet. Valentino ist mittlerweile über 20 Jahre alt und immer noch ein kleiner, sehr temperamentvoller Ponywallach. Er lebt auf dem Pferdeschutzhof von Melanie Boecker in Süthen und ist „Chef“ von drei Ponydamen.

Betty

tl_files/vegan/betty2.jpg

Sie kam am 11.09.2008 im Alter von ca. zwei Wochen auf den Tierlebenshof Hunsrück-Mosel e.°V. Zu diesem Zeitpunkt sollte sie von der Mutter wegzur „Vormast“, bevor es dann anschließend in den Maststall gehen sollte. Betty hatte Glück und konnte ihrem Schicksal entgehen. Anstatt Mastfutter bekam sie auf dem Hof Babynahrung sowie eine stattliche Auswahl an Obst und Gemüse zur Vermeidung von Fettansetzung. Betty ist heute in großes, glückliches Schwein mit einem Gewicht von ca. 300 kg geworden. Sie versteht sich gut mit den übrigen Schweinen, suhlt und matscht – ein richtiges Schwein also!

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Free Animal e.V.: Für die Freiheit der “Nutztiere”"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Drawida
Gast

Liebe Tierretter! Ich danke Euch von ganzem Herzen für Eure Art, zu leben! Ich selbst habe immer kranke Hunde aus schlechter Haltung gesund gepflegt. Aber andere Tiere kann ich hier nicht halten, weil die Amtstierärzte hier alles in dieser Richtung verhindern und zerstören! Sie handeln hier nicht im Sinne des Tierschutzes. Das ist ganz schlimm hier. Und ich habe auch gelesen, dass es nicht nur hier so ist! Man muss Angst um die Tiere und seine eigene Existenz haben in manchen Gegenden, wenn man Tieren helfen will!

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche