Vegan.eu > Dein veganes Info-Portal

News & Meldungen

NEU: Umfrage "Veganer und fleischessende Freunde und Partner -passt das zusammen? - bitte nehme jetzt an dieser Umfrage teil. Wir sind gespannt und werden ausführlich über die Ergebnisse berichten. Bitte die Umfrage auch in den sozialen Netzwerken und an Freunde weiterempfehlen- danke: Hier klicken und zur Umfrage!
Vegan.eu informiert regelmäßig zu den Themen vegan, Tierschutz und Tierrechte. Vegan zu leben bedeutet, sich pflanzenbasiert zu ernähren und auch außerhalb der Ernährung auf den Konsum von Tieren, ihrer Körperbestandteile oder Produkte zu verzichten. Menschen entscheiden sich in der Regel für eine vegane Lebensweise aus ethischen Gründen. Ziel des Veganismus ist eine Gesellschaft, in dem der Mensch aufhört, für seinen Konsum Tieren Leid zuzufügen und sie zu töten. Zusätzlich zu Tierschutz und Tierrechten spielen ebenfalls ökologische, soziale und gesundheitliche Gründe oft eine wichtige Rolle für die Wahl einer veganen Lebensweise.

Neu: Hier könnt ihr unsere Meldungen als RSS-Feed abrufen.

 

+Artikelauswahl nach Schlagworten: (klicken zum Aufklappen)

(Kommentare: 14)

Donald Trump: Generalangriff auf Schutzrechte für Tiere

Donald Trump startet Frontalangriff gegen Tierrechte

In seiner kurzen Amtszeit hat der rechtspopulistische US-Präsident Trump einen konzertierten Generalangriff auf Schutzrechte für Tiere gestartet. So ließ er die Veröffentlichung von Tierqual in tierhaltenden Einrichtungen einschränken, hat die Jagd, einschließlich Fallenjagd, auf Wölfe und Bären freigegeben, erlaubt tierquälerische Praktiken der Pferdedressur und will tausende Wildpferde erschießen oder an mexikanische und kanadische Schlachthäuser verkaufen lassen. Die Gnadenlosigkeit gegenüber Tier und Mensch des Donald Trump liegt in der Empathielosigkeit, die den gesamten Rechtspopulismus kennzeichnet und die seine menschenverachtenden und tierverachtenden Maßnahmen speist. Die vegane Gemeinschaft muss dem Rechtspopulismus entschiedenen Widerstand entgegensetzen, wenn sie es nicht erleben möchte, dass ihre Bemühungen für eine vegane Gesellschaft und die Tiere in kürzester Zeit um Jahrzehnte zurückgeworfen werden werden.

Weiterlesen …

(Kommentare: 20)

Nach den neuen gerichtlichen Entscheidungen wird es immer öfter heißen: "Jäger raus aus dem Wald!"

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof entscheidet gegen Zwangsjagd

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat Grundbesitzern das Recht zu gesprochen, ein Jagdverbot für ihr Land zu verhängen. Gleichzeitig müssen Grundbesitzer keinen Schadenersatz für möglicherweise durch Tiere verursachte Schäden leisten. Damit wird der Jagd ein herber Schlag versetzt, wie er aus veganer und tierrechtlicher Sichtweise nur zu begrüßen ist.

Weiterlesen …

(Kommentare: 3)

No Hunting - No meat

Jagd und Fleischkonsum: Zwei Seiten einer blutigen Medaille

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, welches den Jagdzwang in Deutschland für mit den Menschenrechten nicht vereinbar erklärte, beginnen schrittweise immer mehr Grundbesitzer, ihr Land den Gewehren der Jäger zu entziehen. Damit ist ein kleiner Schritt getan auf dem Weg zur jagdfreien Natur. Aus veganer Sichtweise wichtig wird es dabei sei, den vielen Menschen, die aus Intuition und Mitgefühl die Jagd ablehnen, die Parallelität zwischen Jagd und Schlachtung noch deutlicher zu machen und dadurch mehr Menschen für die vegane Sache zu gewinnen. 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte stoppt Jagdzwang

Bisher durften in der Bundesrepublik Deutschland Veganer, Vegetarier und Tierrechtler kein Land besitzen, es sei denn, sie waren bereit, gegen ihre eigenen Grundprinzipien zu verstoßen. Denn es herrschte Jagdzwang im Sinne einer verpflichtenden Öffnung des Grundstückes zur Jagd für Außenstehende oder der eigenhändigen Jagdausübung. Mit dieser bizarren Regelung hat jetzt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Schluss gemacht, nicht aus tierrechtlichen Erwägungen, aber zur Durchsetzung der Menschenrechte.

Weiterlesen …

(Kommentare: 1)

United Kingdom: Prinz William und Prinz Harry präsentieren sich als perverse Tiermörder

Ein perverses Geburtstagsgeschenk: Der englische Prinz William schenkt seinem Bruder, Prinz Harry, zu dessen Geburtstag 250 Fasane, Enten und  Rebhühner zum Erschießen. Damit folgen die beiden Prinzen der Grausamkeit ihres Vaters und ihrer Großmutter, der englischen Königin, die sich einst stolz fotografieren ließ, wie sie einen Vogel mit Stockschlägen auf den Kopf erbarmungslos zu Tode brachte.

Weiterlesen …

(Kommentare: 4)

15-Jähriger aus Arkansas erschoss erst Rehe, dann seine Schwester

Der 15 jährige Jugendliche Colton Harvey erschoss eines Morgens ohne jede Vorankündigung und ohne erkennbares Motiv mit dem Gewehr des Vaters seine Schwester. Nunmehr ist er zu einer 45 jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Sinnvoller wäre es wohl gewesen und hätte seiner Schwester, ihm und seiner Familie viel Unheil erspart, wenn er stattdessen nicht zuvor durch die Eltern zur Jagd angeleitet worden wäre. Zwischen Gewalt gegen Tiere und Gewalt gegen Menschen besteht ein enger Zusammenhang. In einer veganen Gesellschaft wäre die Gewalt- und Tötungsschwelle erhöht, wovon alle - Menschen und Tiere - profitieren würden.

Weiterlesen …