Jagd und Fleischkonsum: Zwei Seiten einer blutigen Medaille

Jagd und Fleischkonsum: Zwei Seiten einer blutigen Medaille

Aus dem Anti-Jagd-Blog entnehmen wir, dass das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, welches es der Bundesrepublik Deutschland untersagte, Menschen gegen ihr Gewissen zur Duldung der Jagd zu zwingen, erste Früchte zeigt:

Zunehmend gehen Anträge und Anfragen von Grundbesitzern ein, die ihr Land nicht mehr dafür zur Verfügung stellen wollen, dass Tiere erschossen oder durch Fallen zu einem langsamen Tod gebracht werden. Insofern ist bereits jetzt mit einer wachsenden Anzahl jagdfreier Flächen zu rechnen.

Tiere nehmen die Jagd als Bedrohung wahr und reagieren mit entsprechender Scheu. Vor dem Hintergrund der bei Tieren wie beim Menschen gegebenen Lernprozesse zur Verhaltensadaptation an ihre Umgebung, ist zu erwarten, dass es die Tiere ebenfalls lernen werden, jagdfreie Gebiete als Sicherheitszonen zu erkennen und sich in diese vermehrt zum Schutz vor den Jägern zurück zu ziehen.

Die Behauptungen der Jäger, dem Naturschutz zu dienen, sind längst widerlegt. Die Jäger füttern Tiere, um sie abschießen zu können. Sie verursachen künstlich Probleme oder geben diese rein propagandistisch vor, um ihrem Hobby, welches bereits der frühere Bundespräsident Heuß zutreffend als Nebenform menschlicher Geisteskrankheit charakterisierte, unbeschwert frönen zu können.

Die Natur wird nicht durch Wildtiere bedroht, sondern durch den Menschen, der überall eingreift, alles für sich instrumentalisiert und rücksichtslos anderen Tieren das Lebensrecht abspricht. Die Jagd erhält nicht die Natur, sondern gestaltet sie nach den Vorstellungen der Jäger und verbreitet damit im gesamten betroffenen Tierreich Terror und Schrecken. Sie trägt maßgeblich dazu bei, überall Angst und Unfrieden zu verbreiten. Betroffene sind neben den Wildtieren auch Hunderttausende von Haustieren, die jährlich den Gewehren und Fallen der Jäger zum Opfer fallen.

Auf der menschlichen Ebene trägt die Jagd zur Herausbildung und Verstärkung von Unbarmherzigkeit und Grausamkeit bei. Gemeinsam mit den Sportschützen - wobei Sportschützen übrigens oft auch Jäger sind - überflutet die Jagd unsere Gesellschaft ebenfalls mit Waffen.

Es wird sicherlich ein langsamer Prozess sein, aber die zu erwartende Ausdehnung jagdfreier Gebiete ist Grund zu Hoffnung und Freude für all diejenigen, die Mitgefühl mit Tieren erleben können und die sich eine Natur wünschen, die sich entwickeln darf und nicht ausschließlich von menschlicher Tierfeindschaft und Brutalität beherrscht wird.

Viele Menschen lehnen den Blutsport der Jagd intuitiv ab und reagieren mit Empörung darauf, dass Menschen ihre Freizeit damit verbringen, Tiere zu töten. Mit Recht wird hier von Lustmord gesprochen, auch wenn es Tiere und nicht Menschen betrifft. Leider blendet dabei aber eine große Mehrheit der Bevölkerung noch die Sachlage aus, dass sie sich mit ihrem Fleisch-, Eier- und Milchkonsum genau so wie die Jäger an der Zufügung von Leid und Töten selbst beteiligen. Das Leid ist dem verarbeiteten Stück Fleisch oder der Yoghurt nicht anzusehen, um so wichtiger ist es, die Abstraktheit des durch Fleisch-, Milch- und Eierproduktion bedingten Leidens konkret zu machen und gleichzeitig die Möglichkeit einer veganen Lebensweise als umsetzbare und gesunde positive Alternative zu vermitteln.

Die Ablehung, die viele Menschen auf der Basis ihrer Fähigkeit und Bereitschaft zu Mitgefühl, gegenüber der Jagd empfinden, ist eine wichtige Ressource, auf die zur Ausbreitung der veganen Lebensweise durch Bewusstmachung der Parallelen zwischen Jagd und Fleischkonsum zurückgegriffen werden kann. Wie Veganer aufzeigen und für jeden sichtbar machen, dass eine Ernährung ohne tierische Produkte möglich ist, werden künftig zunehmende jagdfreie Flächen leichter erkennbar machen, dass der einzige Zweck und Wert der Jagd in der Freude am Töten liegt und somit tiefgreifend asozial ist.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Jagd und Fleischkonsum: Zwei Seiten einer blutigen Medaille"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] der Jäger, sie dienten dem Naturschutz, sind längst widerlegt.  Letztlich füttern Jäger Tiere, um sie abschießen zu können. Zur Rechtfertigung ihres Hobbys […]

Detlef Arndt
Gast

Hier findet Ihr noch mehr Artikel zum Thema Zwangsbejagung. Es gibt wirklich immer mehr Grundeigentümer, die sich nun trauen gegen den Jagdzwang auf ihrem eigenem Grund und Boden aufzubegehren.

http://anti-jagd.blog.de/tags/zwangsbejagung/

Elfie
Gast
Es ist leider die Tatsache dass Menschen vorwiegend unwissend sind . Heute sprach ich mit einer Ärztin , sie meinte ,sie mag kein Fleisch , esse denn hin und wieder ein feines Stück Wild. Diese Tiere stammen ja nicht aus einem engen Stall und hätten frei in der Natur gelebt , außerdem seien es ja viel zu viele Tiere und einige müßten dann halt weg . Es entstand ein längeres Gespräch darauß. Es ist auch immer wider der Mais, es ist Schuld dass es zu viele Wischweine gibt . Das das natürlich nicht so ist versetzte Frau Dr. in Erstaunen… Read more »
Anne
Gast
Ich esse zu 90% vegan und bin Jägerin. Ich bin nicht für Tierleid und ehre das Leben, denn ich bin Mutter. Trotzdem muss ich bei diesem Artikel sagen, dass dieser sehr einseitig und engstirnig geschrieben ist. Daher von mir ein paar persönliche Worte zur Jagd: Jagd ist eben kein Freizeitsport, jedenfalls nicht für den ernsthaften verantwortungsvollen Jäger. Ein ordentlicher Jäger schützt mehr Tiere, die ganzjährlich Schonzeit haben, als dass er Tiere tötet. Er kann wenig Mais zum Kirren benutzen, eben nur so viel, dass es ausreicht um den Bestand an Schwarzwild angemessen zu reduzieren. Warum wir den Schwarzwildbestand reduzieren müssen?… Read more »
wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche