Hefeextrakt in veganen Produkten ist kein Problem

Hefeextrakt in veganen Produkten ist kein Problem

Liest man das Magazin Ökotest, aber auch einige andere Quellen und Meinungen im Internet, gelangt man zu dem Schluss, dass es ein Problem sei, wenn in veganen Produkten Hefeextrakt enthalten sei. Natürlich betrifft dies nicht nur vegane Produkte, aber es gibt eben auch vegane Produkte, die Hefeextrakt enthalten - und es gibt eine lange vegetarische und vegane Tradition der Verwendung von Hefeextrakt. Deshalb beschäftigt sich dieser Artikel mit dem Thema.

Entsprechen die Bedenken gegen Hefeextrakt der Realität? Gibt es wissenschaftliche Befunde, die auf Gesundheitsgefahren von Hefeextrakt hinweisen?  Nach Recherche des Verfassers können diese Fragen klar verneint werden. Hefeextrakt ist demnach ein traditionelles Lebensmittel und gesundheitlich völlig unbedenklich.

Ich habe mich mit dem Thema auseinandergesetzt, indem ich in wissenschaftlichen Datenbanken, wie Medline, unter dem Begriff yeast extract nach Studien gesucht und deren Abstracts sowie gelegentlich die ganzen Artikel gelesen haben. Außerdem habe ich natürlich auch über google gesucht und zahlreiche weniger wissenschaftlich ausgerichtete Presseartikel und Meinungen gelesen. Nachdem ich dies getan hatte, habe ich eine Anfrage an Ökotest mit vier Fragen gestellt, von denen ich mir eine Klärung über die Position von Ökotest erhoffte.

Auch nach zwei Nachfragen und trotz Versicherung, man leite die Fragen an Zuständige weiter, ist eine Antwort von Ökotest leider nicht eingetroffen. Das ist schade, zumal Ökotest eine sehr wichtige Funktion ausübt und sicherlich ein Großteil der vegan lebenden Menschen Ökotest und seinem Streben, letztlich eine nachhaltigere und gesündere Produkt- und Dienstleistungskultur zu schaffen, positiv gegenüber steht. So auch der Verfasser dieses Artikels.

Mit diesem Artikel möchte ich gerne vegan lebende Menschen über Hefeextrakt informieren, wobei ich die an Ökotest gestellten Fragen zur Strukturierung zugrunde lege. In der Formulierung der Fragen habe ich allerdings den Bezug auf Ökotest weitgehend entfernt, da er für die Leserinnen und Leser nicht interessant ist. Die so gestellten Fragen eignen sich nach meiner Einschätzung gut, um mit dem Sachverhalt vertraut zu machen:

 

Gibt es Studien, die gesundheitlich bedenkliche Auswirkungen von Hefeextrakt aufzeigen?

Nach intensiver Recherche in wissenschaftlichen Datenbanken zu in anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlichten Studien muss ich sagen, dass ich keine einzige Studie gefunden habe. Es gibt meines Wissens keine einzige wissenschaftliche Studie, die zu dem Ergebnis gekommen wäre, dass die Zufügung von Hefeextrakt zu Lebensmitteln zu gesundheitlichen Risiken führen könnte. Stattdessen habe ich einige Studien gefunden, die darauf hinweisen, dass unter Stress der Massentierhaltung stehende Tiere gesundheitlich von dem Konsum von Hefeextrakt profitieren. Ich halte diese Studien für ethisch unverantwortbar und möchte sie nicht weiter diskutieren. Es kann nicht darum gehen, die gesundheitlichen Folgewirkungen der Massentierhaltung auf die betroffenen Tiere im Sinne der Profitmaximierung abzumindern, sondern die Massentierhaltung - wie die Nutztierhaltung überhaupt - müssen aus veganer Sichtweise überwunden werden.

Ebenfalls gibt es eine sehr begrenzte Anzahl an Studien, die für positive Auswirkung auf die menschliche Gesundheit von Produkten, wie dem englischen Marmite sprechen (Brotaufstrich auf der Basis von Hefeextrakt), wobei hier aber nicht zwischen den Auswirkungen des Hefeextrakt an sich und den Zusätzen (z. B. Vitamine) unterschieden wird.

Nach meiner Einschätzung erlaubt der Forschungsstand vor allem den Schluss, dass es keinerlei Hinweise auf eine Bedenklichkeit von Hefeextrakt gibt. Möglicherweise gibt es sogar gesundheitlich positive Auswirkungen.

 

Ist in Produkten mit Hefeextrakt durchschnittlich mehr freies Glutamat vorhanden als in Produkten, die kein Hefeextrakt und kein zugesetztes Glutamat enthalten?

Gefunden habe ich selbst Studien, die aufzeigen, dass die Menge an freiem Glutamat bei Lebensmitteln, die den Geschmacksverstärker enthalten, im Durchschnitt wesentlich höher ist, als bei Produkten, die lediglich Hefeextrakt enthalten. Zudem liegen demnach bei einer Reihe von Lebensmitteln (z.B. Tomatenprodukten) ohne Hefeextrakt vergleichbare oder höhere Werte an freiem Glutamat vor wie bei Verwendung von Hefeextrakt.

 

Gibt es Hinweise dafür, dass Produkte, die kein zugesetztes Glutamat und kein Hefeextrakt enthalten, aber dennoch natürlicherweise Glutamat enthalten, gesundheitlich bedenklich wären? Gibt es Studien, die aufzeigen würden, dass die gleiche Menge an durch Hefeextrakt bedingtem Glutamat für die menschliche Gesundheit bedenklich wäre?

Es gibt nach meinem besten Wissen und Gewissen keinerlei solche Studien. Ich habe jedenfalls trotz intensiver Suche nicht eine einzige gefunden. Vegane Produkte mit Hefeextrakt enthalten nicht mehr natürliches Glutamat als Produkte mit Sojasoße, Tomaten, Kartoffeln und Erbsen. Für gesundheitsschädigende Auswirkungen gibt es nicht einmal den Hauch eines Hinweises in der wissenschaftlichen Literatur. Die Ablehnung von Hefeextrakt entspricht keiner wissenschaftlichen Betrachtungsweise, sondern scheint nicht nähe spezifizierten ideologischen Vorstellungen zu entsprechen, wonach der Zusatz von Hefeextrakt irgendwie unnatürlich sei, was dann aber ebenso für Sojasoße und zahlreiche weitere wie Hefeextrakt auch in Bio-Qualität erhältliche verarbeitete Lebensmittel zutreffen würde.

 

Sollte Hefeextrakt nicht als ein traditionelles Lebensmittel betrachtet werden, ebenso wie Sojasoße, die ja ebenfalls natürlicherweise Glutamat enthält und gegen die keinerlei Bedenken erhoben werden?

Ökotest wertet Produkte mit Sojasoße nicht ab, obwohl Sojasoße ein verarbeitetes Produkt ist und natürlicherweise Glutamat enthält. Tatsächlich ergibt der wissenschaftliche Forschungsstand auch keinerlei Hinweise für Gesundheitsgefahren durch Sojasoße, sodass diese Bewertung durch Ökotest nachvollziehbar und korrekt ist.

Wieso aber nicht für Hefeextrakt den gleichen Maßstab anlegen?

Ökotest argumentiert, Sojasoße sei ein traditionelles Produkt, weshalb es – anders als Hefeextrakt – ohne jeden Abzug erlaubt sei. Hier liegt aber meiner Einschätzung nach ein Irrtum vor, den wir gerade auch als international und vegan denkende Menschen, nicht mitmachen sollten:

Hefeextrakt ist seit mehr als 100 Jahren ein traditionelles Lebensmittel in Großbritannien  und wird dort täglich von Millionen Menschen als Brotaufstrich Marmite verzehrt. Es gibt auch eine eigene Internetseite zur Geschichte von Marmite. Die Bedeutsamkeit dieses Brotaufstrichs lernte ich selbst in England während Studium und Promotion kennen. Laura Barton spricht in ihrem Artikel im renommierten britischen Guardian über 100 Jahre Marmite gar von "cult-status yeast extract and national treasure". Auch in Neusseeland und Australien gibt es eine ähnliche Verwendung.

Diese Produkte, die vorwiegend aus Hefeextrakt bestehen, werden in Großbritannien, Neuseeland und Australien seit Generationen von Abermillionen Menschen verzehrt. Sie gehören zur dortigen Esskultur und es haben sich im generationenübergreifenden Verzehr keinerlei Hinweise auf gesundheitliche Probleme ergeben.

Ich erinnere mich noch als Kind vor mehr als 35 Jahren daran, dass meine Mutter mir regelmäßig einen Löffel Hefeextrakt aus dem Reformhaus gab. Hefeextrakt als Lebensmittel ist tatsächlich nicht nur eine englische und australische Tradition, sondern ist ebenfalls eng mit der reformerischen Tradition verbunden, auch im deutschsprachigen Raum.

Noch vor den raffinierteren veganen Alternativen haben sich Veganer schon seit Jahrzehnten Hefeflocken auf Pizzas gestreut. Auch in vegetarischem Fleischersatz war Hefeextrakt bereits früh enthalten. Hefeextrakt regt tatsächlich die Geschmacksrichtung umami an, was sicherlich diese jahrzehntelange vegetarische und vegane Tradition der Verwendung von Hefeextrakt unterstützt.

Bekannterweise ist Ökotest grundsätzlich kritisch gegenüber Supplementierung mit Vitaminen (befürwortet aber begrüßenswerterweise eine Anreicherung veganer Produkte mit Vitamin B12), was auch vor dem Hintergrund neuerer Forschungsbefunde zu einer Reihe von Vitaminen begründet ist. Die von Ökotest kritisierte Verwendung von Hefeextrakt in veganen Produkten hat aber nichts mit der Anreicherung mit Vitaminen zu tun, da die verwendeten Hefeextrakte (im Gegensatz zum englischen Marmite) nicht angereichert sind.

In der Gesamtbewertung ergibt sich für mich über den Traditions-Status von Hefeextrakt nicht der geringste Zweifel. Wer Sojasoße als traditionelles Lebensmittel betrachtet, sollte und muss dies auch bei Hefeextrakt tun, wenn er nicht in grundlegende Widersprüche geraten und damit willkürlich werden will.

 

Warum ist dies wichtig?

Sachlage ist, dass einige bewährte und von den Verbrauchern geschätzte vegane Produkte traditionell Hefeextrakt enthalten. Diese Produkte geraten nun teilweise in schlechten Ruf oder werden abgewertet, weil sie Hefeextrakt enthalten. Nach allem, was ich in der Literatur finden konnte, ist dies aber völlig unbegründet. Nichts spricht gegen die Verwendung von Hefeextrakt als einem traditionellen Lebensmittel ebenso wie der Sojasoße, welches mit keinerlei gesundheitlichen Gefahren verbunden ist, aber geschmacklich umami-Qualitäten entfaltet und so Salz einsparen kann.

Fraglos können Hersteller umstellen und geschmacklich hochwertige vegane Alternativen auch ohne Verwendung von Hefeextrakt herstellen. Tatsächlich enthalten nach meiner subjektiven Sichtung die Mehrzahl veganer Produkte kein Hefeextrakt. Umstellungen sind aber immer erheblichen Aufwänden für die Hersteller – gerade für die kleineren und traditionellen veganen Hersteller – verbunden und können so letztlich auch zu einer Verteuerung veganer Produkte führen. Entscheiden sich Hersteller für eine Umstellung, folgen sie keiner inhaltlichen Notwendigkeit, sondern allein dem völlig irrationalen Druck der bar jeder Wissenschaftlichkeit und bei Missachtung bestehender Traditionen gegen eine Lebensmittelzutat ausgeübt wird, die sich für vegane Produkte sehr gut eignet.

Aus meiner Sichtweise ist daher nicht auf eine Umstellung der veganen Hersteller zu setzen, sondern auf einen Meinungswandel auch bei Meinungsmachern, wie Ökotest, die derzeit ohne jeden von ihnen selbst angebbaren, überprüfbaren und rationalen Grund ein traditionelles reformerisches, vegetarisches und veganes Lebensmittel diskreditieren. Auch hierzu habe ich bei Ökotest nachgefragt, aber keine Antwort erhalten.

Mich hat jedenfalls meine Recherche dazu gebracht, mir wieder häufiger Hefeflocken auf die Pizza zu streuen, was fettärmer und wohl auch gesünder ist als die meisten veganen Schmelzkäse-Arten!

Artikel leicht überarbeitet am 30.10.2017

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Hefeextrakt in veganen Produkten ist kein Problem"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Martin
Gast

Danke für die Recherche. 1) Hat das Thema denn wirklich etwas mit veganer Ernährung zu tun? Ich kann mir kaum vorstellen, dass Hefeextrakt nur bei veganen Produkten verwendet wird. 2) Ich denke schon, dass Sojasoße gesundheitlich bedenklich wird, wenn man zu viel davon verwendet, denn sie hat einen hohen Salzgehalt. Das schmeckt man auch deutlich. Ich verwende sie daher sparsam. 3) Ich hätte den Artikel besser nachvollziehen können, wenn er etwas mehr Kontext hätte, also z.B. den Verweis auf einen (oder mehrere) konkrete Artikel bei Oekotest und eine kurze Beschreibung was Glutamat mit Hefeextrakt zu tun hat.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche