Vegane Freunde erhöhen Konsequenz und Dauerhaftigkeit eines veganen Lebenswandels

Vegane Freunde erhöhen Konsequenz und Dauerhaftigkeit eines veganen Lebenswandels

Elizabeth Cherry (2006) befragte Veganer, die sich der Straight Edge Punkt Kultur zugehörig fühlten, und Veganer, die keine Verbindung zu einer vegan orientierten Subkultur aufwiesen, sondern vorwiegend mit dem gesellschaftlichen Maintream interagierten.

Sich der vegan orientierten Punktkultur zugehörig fühlende Veganer, verfügten im Regelfall über vegane Freunde und Bekannte und tauschten sich regelmäßig mit anderen Veganer über die vegane Lebensweise aus. Sie vertraten die strenge Definition des Veganismus gemäß der Vegan Society und gabe an, keinerlei Tierprodukte zu konsumieren. Die vegane Lebensweise wurde dabei als eine dauerhafte Orientierung im Leben gesehen, von der auch temporär keine Ausnahmen gemacht wurden.

Anders als die Straight Edge Veganer, verfügten die keiner veganen Subkultur zugehörigen Personen im Regelfall über keine vegan lebenden Freunde und Bekannten. Sie waren vorwiegend in den tierproduktekonsumierenden Mainstream der Gesellschaft integriert. Ihr Austausch über Veganismus fand fast ausschließlich mit Nicht-Veganern statt und bestand vorwiegend darin, die vegane Lebensweise zu erklären. Gleichzeitig zeigte sich überwiegend eine Bereitschaft zu Kompromissen, die mit der Veganismus Definition der Vegan Society nicht vereinbar waren. Mehrheitlich wurden mindestens gelegentlich tierische Produkte konsumiert, was neben Honig sogar temporären Konsum von Milchprodukten mit einbezog.

Während die Autorin meint, aus diesen Befunden eine größere Bedeutsamkeit der sozialen Strukturen gegenüber individueller Bemühung und Willenskraft ableiten zu können, ist die Hauptimplikation der Befunde tatsächlich, dass die Integration in einen veganen Freundes- und Bekanntenkreis Menschen, die eigentlich vegan leben wollen und sich auch als Veganer verstehen, helfen kann, diese Intention umzusetzen. Ohne zusätzliche soziale Unterstützung durch Gleichgesinnte scheint die andauernde Konfrontation und Interation mit Menschen, die Tierprodukte konsumieren, im Einzelfall zu Abstrichen von der veganen Lebensweise zu verleiten, die bei Verfügbarkeit eines unterstützenden sozialen Netzwerkes nicht auftreten würden.

In letzter Zeit ist ein stärkerer Organisationsgrad veganer Initiativen und - damit einhergehend - ein stärkerer Fokus auf das soziale Miteinander vegan lebender Personen zu verzeichnen. Dieser Trend dürfte in der Tat hilfreich sein, um negativen Vereinzelungseffekten entgegenzuwirken und dadurch Menschen, die vegan leben wollen, dabei zu unterstützen, konsequent vegan zu leben. Neben der Bekanntmachung der veganen Lebensweise nach außen dient gerade auch diese Arbeit nach innen der Förderung des Veganismus, indem Rückfällen in Tierproduktekonsum entgegengewirkt wird, die ansonsten schnell zu einem dauerhaften Abstand von der eigenen veganen Lebensweise führen oder das Konzept des Veganismus bis zur Unkenntlichkeit verwässern können.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche