Dänischer Radio-Sender lässt Kaninchen erschlagen

Dänischer Radio-Sender lässt Kaninchen erschlagen

Der dänische Radiosender24svy hat sich mit einer Tötungsaktion international in die Schlagzeilen geschrieben. Der Radio-Sender ließ seinen Moderator Asger Juhl einen junges Kaninchen mit einer Velopumpe erschlagen. Dreimal schlug sein Mörder zu, bevor das Kaninchen nach mehrfachen Zuckungen starb.

Der Radio-Sender behauptet nun, dass es ihm um die Entlarvung des heucherischen gesellschaftlichen Umgangs mit Tieren gegangen sei. In der Tat ist es ein bemerkenswerter Widerspruch, den zahlreiche Menschen mit sich herumtragen, sich als Tierfreunde zu verstehen und dennoch Fleisch zu essen. Nur die vegane Lebensweise kann diesem Widerspruch entgehen.

Stellen wir uns vor, wir wollten den heuchlerischen Umgang der Staaten Westeuropas mit den Menschenrechten demonstrieren indem wir einen Flüchtling ertränkten oder enthaupteten. Gäbe es irgendjemanden, der solch einen Mord rechtfertigen würde?

In Wirklichkeit profitiert der Radiosender von dem barbarischen Umgang der fleischessenden Gesellschaft mit den Tieren, indem er die Möglichkeit zur Straflosigkeit ausnutzt, um einen offensichtlich gefühllosen und wohl auch psychopathischen Radiomoderator dazu anleiten zu dürfen, ein Kaninchen mit stumpfen Schlägen während seiner Sendung zu Tode zu dreschen. Der Radiosender vermittelt die Botschaft, dass mit Tieren alles erlaubt ist. Die Radionsendung ist nur ein weiteres Beispiel für gesellschaftlich gedeckte Grausamkeit. Niemand wird, weil Asger Juhl ein Kaninchen im Radio zu Tode gedroschen hat, künftig auf Fleischkonsum verzichten. Eher zu befürchten sind Nachahmungstaten.

Ein besserer Umgang mit Tieren ist nicht mit Tiermord-Publicity erreichbar, sondern nur durch das konsequente Vorbild der veganen Lebensweise.

Wer sich für die Entlassung des TiermördersAsger Juhl von seinem Moderatorenjob einsetzen möchte, kann diese Petition unterzeichnen:Get Asger Juhl the rabbit murder sacked and jailed!

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Dänischer Radio-Sender lässt Kaninchen erschlagen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Ralph
Gast
@ CarmenWürde man die Kündigung des Moderators erreichen, würde man ihm das gleiche wie er dem Kaninchen antun, nämlich die Lebensgrundlage entziehen, was nichts anderes als ein Akt der Rache ist und dann hast Du sicher keine Chance mehr, ihm die vegane Lebensweise schmackhaft zu machen. Zudem wäre der Radiosender, also der Hauptverantwortliche, fein raus, was ihm gerade passen könnte. Ich hab nicht gesagt untätig zu bleiben, sondern eben rechtlich gegen den Radiosender vorzugehen. Mit Tierschutz allein kommt man da nicht durch. Wenn man es hingegen wie erklärt mit Jugendschutz kombiniert, stehen die Erfolgschancen gut. Rückwärtsessen kannst Du, bringt Dir… Read more »
IchesseFleisch
Gast
Auch mich als Fleischesser bringt so etwas zum brechen!!! Eine absolute Gemeinheit. Jetzt könnt Ihr natürlich sagen: Du musst gerade den Mund aufmachen wo Du Fleischesser bist. Aber ich sehe einen entscheidenden Unterschied: Der Typ tötet zum Vergnügen ohne den Kadaver hinterher zu nutzen (ich verzichte mal auf das Wort "sinnvoll", weil Ihr das sicher anders seht). Das ist eine Schande und gehört auch bestraft. Aber nicht nur der Moderator sondern auch und gerade der Sender sollte bestraft werden. Für den Moderator und Sender wäre eine Sendereihe über Tierschutz eine Strafe und für die Zuhörer ein Gewinn. Entlassen hilft keinem…… Read more »
john
Gast

ich glaube, es geht darum, die noch Wenigen, die empathisch sind, zum NAchdenken zu bringen und der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Die werden kein echtes Kaninchen töten.

Florian Temme
Gast

Sick Bastard!!

sylvaine splett
Gast

Das ist für mich das absolut letzte. Wer so etwas öffentlich mit Tieren macht schreckt auch irgendwann vor Menschen nicht zurück.

Jutta v. Vorst
Gast

Wer zu so etwas fähig ist, sollte eingesperrt werden. Es muß eine Strafe ausgesetzt werden für diese Grausamkeit zu der niemand ein Recht hat!! Ich hoffe der Radiosender geht pleite!

Ralf
Gast

Was da der Moderator Asger Juhl getan hat ist schrecklich, aber Gewalt gegen Gewalt, also Rachsucht durch Kündigung ausdrücken, entspricht nicht dem echt veganen Geist. Viel mehr Vergebung und versuchen, ihn zur Vernunft zu bringen, denn er ist nur ein kleiner Fisch und hat ja nur im Auftrag des Senders gehandelt.
Wenn schon sollte man gegen den Radiosender selbst wegen öffentlicher Anstiftung zur Gewalt vorgehen. Das fordert mehr Mittel und auch mehr Mut, aber hat die Sendung zu einer Zeit, wo auch Kinder hätten zuhören können, stattgefunden, kann man den Jugendschutz geltend machen und damit wesentlich mehr erreichen.

Carmen
Gast

@Ralf: Das ist die Art von Gutmenschentum, wie ich sie verstehe und wie sie mir unglaublich auf den Senkel geht.
Die Art, wie ein gefühlsduseliger Pfaffe oder Hobbypsychologe alles zu relativieren und eine Forderung nach Kündigung und rechtsstaatlicher Bestrafung als "Gewalt" zu bezeichnen, bringt mich zum Rückwärtsessen.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche