Prostatakrebs: Kann vegan den Krebs verhindern?

Prostatakrebs: Kann vegan den Krebs verhindern?

Prostatakrebs ist verantwortlich für mehr als jede vierte Krebserkrankung bei Männern. Eine neue Studie gelangt zu dem Ergebnis, dass eine vegane Ernährung das Prostatakrebsrisiko signifikant mindert.

In der prospektiven Studie wurden alle Fälle von Prostatakrebs in einer Stichprobe von 26346 Männern registriert. Im Anschluss wurden die Zusammenhänge zwischen der Erkrankungshäufigkeit und der Ernährung berechnet. Verglichen wurden die Ernährungsformen nicht-vegetarisch, ovo-lacto vegetarisch, pescetarisch (Fischesser), semi-vegetarisch und vegan. Ungefähr 8% der Stichprobenteilnehmer ernährten sich vegan. Die Gesamtstichprobe ernährte und verhielt sich insgesamt eher gesund, da es sich um Sieben-Tages-Adventisten handelte, die aus religiösen Gründen zu einer gesunden Ernährung und Lebensweise verplichtet sind. Diese Ähnlichkeit der Teilnehmer mit unterschiedlicher Ernährung in ihrem sonstigen Lebensstil erleichtert den Vergleich zwischen den Ernährungsarten, da die anderen Unterschiede zwischen den Teilnehmern so minimiert werden.

Insgesamt traten 1079 Fälle von Prostatakrebs auf. Es zeigte sich in der Datenanalyse, dass das Erkrankungsrisiko für sich vegan ernährende Teilnehmer im Vergleich zu allen anderen Ernährungsformen am geringsten war. Dieses geringere Erkrankungsrisiko erreichte die Signifikanz.

Prostatakrebs ist für Männer ein großes gesundheitliches Problem und fast jeder achte Mann erkrankt innerhalb seines Lebens an Prostatakrebs. Die Studie gibt Grund zum Optimismus, dass viele Männer womöglich diesem Schicksal künftig entgehen könnten, indem sie ihre Ernährung auf vegan umstellen.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Prostatakrebs: Kann vegan den Krebs verhindern?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Peter
Gast

Leider wissen es die meisten Männer nicht und leider würden viele ihr Verhalten auch nicht ändern, wenn sie es wüssten, siehe Raucher!

Drawida
Gast

Dass tierisches Protein im menschlichen Organismus krebsfördernd wirkt, ist wissenschaftlich schon seit langem mit unzähligen Studien belegt, obwohl man allerdings mit gesundem Menschenverstand auch ohne die Wissenschaft zu dieser Erkenntnis kommen kann. (Sie z.B. die Beschreibung dazu von Sri Yukteswar Giri, dem Lehrer des Prohamahansa Yogananda, in seinem einzigen Schriftwerk: "Die Heilige Wissenschaft". Der Grund dafür ist ganz einfach: der Mensch ist von seiner gesamten natürlichen körperlichen und geistigen Anlage her auf pflanzliche Nahrung angelegt. Wer dies nicht anerkennen will, dem ist gesundheitlich und auch sonst nicht zu helfen.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche