Pervertierte Forschung: Lammfleisch “besser” nach Fütterung mit Cashewnüssen

Pervertierte Forschung: Lammfleisch “besser” nach Fütterung mit Cashewnüssen

Im Journal of Food Science wurde soeben eine Studie veröffentlicht, die aus veganer Sichtweise ein Beispiel für die Pervertierung einer auf Fleisch setzenden Lebensmittelproduktion ist. 11 Wissenschaftler waren an dieser Studie beteiligt.

Die Wissenschaftler interessierten sich insbesondere dafür, ob eine Fütterung von Cashewnüssen das Fettprofil von Lammfleisch verbessern kann. Für die Beantwortung dieser Frage mussten 32 Lämmer sterben, deren Nahrung zuvor in einem aufwändigen Design mit Cashewnüssen oder anderen Supplementen angereichert wurde. Die Forscher stellen im Ergebnis fest, dass die Fettqualität des Lammfleisches bei den Lämmern, die Cashewnüsse erhielten, besser war als bei den anderen Lämmern

Diese Studie zeigte erneut die Ressourcenvergeudung auf, die mit der Fleischproduktion verbunden ist. Anstatt beispielsweise den direkten menschlichen Konsum von Cashewnüssen oder vergleichbaren pflanzlichen Lebensmitteln zu fördern, wird der Umweg über Tiere gegangen, die den allergrößten Anteil der gegebenen Nahrung für die eigenen Stoffwechselprozesse verbrauchen.

Wissenschaftler beteiligen sich mit solchen Studien an der Aufrechterhaltung einer nicht nachhaltigen Lebensmittelproduktion. Sie tun dies in einer Welt, in der Milliarden Menschen nicht genug zu Essen haben und in der bereits jetzt die Lebensmittelproduktion mit schwerwiegenden Umweltschäden einhergeht - ganz abgesehen von der Empathielosigkeit, mit der hier das Leben von Lämmern für die Verbesserung des Fettanteils ihres Fleisches durch das Füttern von Cashewnüssen verschwendet wurde.

Deutlich wird erneut, wie in der nicht veganen Ernährung Tiere zu reinen Objekten werden. Wo Milliarden Landtiere und Billiarden Meerestiere jedes Jahr für die Ernährung getötet werden, fällt es nicht ins Gewicht, wenn Wissenschaftler 32 weitere Lämmer für die Studie der Fettzusammensetzung ihres Fleisches opfern. Die Perversion dieser Studie spiegelt so lediglich die Perversion einer Gesellschaft wider, die ohne Notwendigkeit an einer fleischbasierten Ernährung festhält.

Cashewnüsse - wie auch andere Samen und Nüsse - sind fraglos sehr gesund und sie können einen relevanten Anteil unserer Ernährung bilden. Lämmer hierfür zu schlachten, brauchen wir aber nicht. Ebenso wenig brauchen wir Wissenschaftler, die lieber den Fettgehalt von Lammfleisch studieren, anstatt sich um die Bereitstellung und Optimierung einer gesunden, pflanzenbasierten Ernährung zu bemühen.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Pervertierte Forschung: Lammfleisch “besser” nach Fütterung mit Cashewnüssen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Monika
Gast

Ein Überleben unserer Spezies sehe ich nur in einer veganen Zukunft. Vegan = Respekt für Mensch, Tier und Natur.
Töten ist immer falsch, ausbeuten ist immer falsch.
Vegan aus Liebe ist unsere einzige Chance.

Martin
Gast

Das ist wirklich absurd. Ja, und pervers. Der Link zur Studie geht leider nicht, bzw. ich muss mich da für etwas einloggen. Oder ist die Studie nicht öffentlich zugänglich? Wäre doch eigentlich ganz sinnvoll, weil die Welt von dieser bahnbrechenden Erkenntnis unbedingt erfahren sollte … *cashews-knabber* …

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche