Milchalternativen weltweit im Aufwind

Milchalternativen weltweit im Aufwind

Die auf Lebensmittel und Ernährung spezialisierte Internet-Plattform foodingredientsfirst.com berichtet über neue Zahlen zur weltweiten Entwicklung pflanzlicher Alternativen zu Milch und Milchprodukten.

Der aus veganer Sichtweise erfreuliche Befund ist, dass die Entwicklung pflanzlicher Milchalternativen weiterhin Fortschritte macht und die Anzahl der Neuprodukte wächst.

So hat sich die Anzahl neuer pflanzlicher Joghurt-Produkte von Mail 2016 bis Mai 2017 verdoppelt, auch wenn pflanzliche Joghurtprodukte nach wie vor nur einen geringen Anteil an allen Joghurtprodukten mit 2,2 % einnehmen. Bei pflanzlicher Milch liegt eine Steigerung neuer Produkte um 45 %, wobei pflanzliche Milch einen Anteil von aktuell 7,8 % an allen vorhandenen Milchprodukten einnimmt.

Der Anteil pflanzlicher Milchprodukte ist fraglos noch sehr gering, dennoch geben die erheblichen Wachstumsraten Anlass zum Optimismus.

Foodingredientfirst berichtet zudem, dass vermehrt pflanzliche Milch- und Joghurtprodukte als vegan deklariert werden. Als Produktbeispiele im deutschen Raum werden für 2017 benannt Vegan Genuss von Bauer´s mit Mango-Passionsfrucht- oder gemischten Beerengeschmack auf der Basis von Lupine und Kokosnuss, sowie auch die Einführung veganer Joghurt durch Kaufland als eigene Produktlinie.

Die Kategorie "pflanzliche Milchprodukte" erfreue sich eines guten Wachstums aufgrund der zunehmenden Entwicklung von Alternativen zu Milch, Joghurt, gefrorenen Desserts, Eiscreme und Käse. Dabei orientierten sich die (nicht-veganen) Konsumenten vorwiegend am Geschmack. Je besser es also gelingt, vegane Milchalternativen geschmacklich an die Verbraucherwünsche anzupassen, desto eher könnten pflanzliche Milchprodukte den Wettkampf mit den Tierprodukten gewinnen und diese eines Tages weltweit ersetzen.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Milchalternativen weltweit im Aufwind"

Benachrichtige mich zu:
avatar
H-P. Lyding
Gast

Stimmt es, das Sojamilchprodukte Phytoöstrogene enthalten und die Bildung von Spermien bei Jungen negativ beeinflussen?

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche