Neue Umfrage: Was halten Veganer vom Vegetarismus und viele weitere Fragen

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Neue Umfrage: Was halten Veganer vom Vegetarismus und viele weitere Fragen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sandra Kuschel
Gast

Wer wirklich Tierleid abschaffen möchte,lebt vegan.
Es ist eine ganz logische Schlussfolgerung,denn sonst ist man trotzdem weiterhin mitverantwortlich für das Tierleid in der Eier,Kalbfleisch und Milchproduktion.

Rudi Sonnenfeld
Gast

7

Jessica
Gast

Ich finde auch, dass vegetarisch leben ein Schritt ist. Ich habe damals die Umstellung von omnivor auf vegan nicht sofort geschafft. Der Vegetarismus war für mich 2 Jahre lang eine Zwischenlösung. In der Zeit habe ich mich immer mehr dem Veganismus angenähert. Beim Vegetarismus bleiben und sich nicht weite entwickeln finde ich hingegen nicht gut, da das Leid der Tiere durch den Konsum von Milch und Eiern genauso groß ist wie durch den Konsum von Fleisch. Wer Fleisch falsch findet, müsste also logischerweise auch Milch und Eier falsch finden.

Friedrich
Gast

Da bei einer vegetarischen Ernährung immer noch Milchprodukte konsumiert und somit auch die Keime, Antibiotika etc. aufgenommen werden, ist dies zwar ein Schritt in die richtige Richtung – vegane Ernährung sollte jedoch das Ziel sein.

Jessica S.
Gast
Hallo, ich finde, dass sich die Einstellung zum Essen ändern muss: ob nun omnivor, vegetarisch, vegan – es wird im Überfluss komsumiert und kaum einer macht sich Gedanken, wo das Essen überhaupt herkommt. Ich ernähre mich vegetarisch, andere Dinge sind vegan (keine Tierversuche, kein Pelz, Leder, Wolle). Über Menschen urteilen, nur weil sie sich nicht vegankonform oder was auch immer verhalten, finde ich für mich nicht richtig – ich gebe da lieber Denkanstöße und zeige Beispiele aus der Praxis auf (VetMed) – meiner Meinung nach viel efektiver, als über irgendjemanden zu wettern (habe dadurch schon einige zum Umdenken angeregt, vielen… Read more »
Susanne Walden
Gast

Ich finde, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist st . Es ist ein Anfang, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Anstoß für eine weitere Auseinanderssetzung mit der Thematik ist.

Silvia
Gast
Ich bin ganz und gar der Meinung, dass nur Vegan wirklich was bringen kann. Damit Milch gewonnen werden kann müssen die Kühe Kälber gekommen. Die männlichen müssen geschlachtet werden, wer will schon 15 Jahre lang einen Stier durchfüttern für nichts? Nun stellt sich die Frage ob man nun dieses Fleisch verbrennen soll? Da kann man es doch auch essen. Die Kuh, welche die Milch bringt wird letztlich auch geschlachtet. Es ist wirklich ein grosses Problem, an sich müsste man die gesamte Tierhaltung stoppen. Wir selbst halten ein paar Hühner, welche wir kaufen wenn sie geschlachtet werden sollten, dann bleiben sie… Read more »
Heila
Gast

Es ist definitiv der erste Schritt in die richtige Richtung! Ich finde es echt nicht in Ordnung, Richter und Henker über die Einstellung bzw. die Lebensweise anderer zu spielen. Jeder ist selbst für sich und sein Leben verantwortlich. Das einzige, das wir wirklich tun können, ist die Menschen, welche unbedacht durchs Leben laufen aufzuklären und zu hoffen, dass sie aus eigenem Willen auf tierische Produkte verzichten.

Selina
Gast

Also ich finde, vegetarische Ernährung ist halber Kram. Entweder, man setzt sich für weniger Tiertode ein und geht auf vegan, oder man lässt es gleich sein! Ganz gut sind auch immer die, die sagen, sie lieben Tiere, Essen sie auch nicht, keine Eier keine Milch, aber dann einen Veggieburger bei McDonald’s bestellen… Hahaha…
Fazit: meine Meinung ist, Vegetarismus ist unnötig. Fleischfresser oder Vegan.

Karin Braun
Gast

Nachdem ich ein 3 Jahre vegetarisch gelebt habe, kam als nächster Schritt Veganismus. Ich glaube für eine nachhaltige Veränderung meiner Ernährung war das wichtig. Auch wenn das Bewusstsein da ist, dauert es manchmal bis es sich im Alltag umsetzen lässt.

An Ja
Gast
Ich finde, dass man die Kirche im Dorf lassen sollte und nicht immer nur in schwarz und weiß denken sollte. Sich vegetarisch zu ernähren ist ein Schritt in die richtige Richtung. Auch jemand der sich entscheidet nur noch 3 Mal die Woche Fleisch zu essen, anstatt 7 Mal macht einen großen Schritt. Es gibt kein richtig oder falsch, sondern nur ein:Ab heute mache ich es besser. Ich selbst ernähre mich fast nur vegan, aber ab und zu auch mal vegetarisch. Ich halte nicht viel von Menschen, die sagen:Ich bin ein besserer Veganer als du. Wichtig ist in erster Linie, dass… Read more »
Ma Kr
Gast

Das ist der Grund warum Veganer in der Gesellschaft noch so wenig angesehen sind .Dieses nur Schwarz und Weiß sehen.Wenn ich hier lese "Vegan oder Fleischesser, alles andere bringt nichts" , könnte ich weinen . Nur "Vegan" leben schafft auch das Leid der Welt nicht ab . Achtet ihr auf Mikroplastik im Shampoo , achtet ihr auf Nachhaltigkeit bei euren Produkten, auf Fair Trade oder auf Saisonale Produkte? Ich bin mir sicher das es viele nicht machen . Lasst jedem doch seine eigene Überzeugung leben .

Cati
Gast
Wenn man es mal ganz naiv ausdrückt , ist für eine gesunde Ernährung Fleisch und andere Tierprodukte garnicht notwendig. Für Veganer gibt es kein Schwarz/Weiß sehen , sie wissen einfach nur mehr und wissen überhaupt dass der Mensch vom Ursprung her ein Pflanzenesser ist . Alles andere ist erfunden und entspricht nicht der menschl. Natur. Kein Mensch frisst rohe Innerein , rohes Muskelfleisch , Sehnen und Knochen. Nur vegan zu zu leben würde unendlich viel tierisches und menschliches Leid ersparen . Das unendliche Leid auf Erden hat mit der Erfindung des Feuers für die Zubereitung von Fleisch erst begonnen (sonst… Read more »
Geronymo
Gast
3 statt 7 mal die Woche Fleischessen ist leider meistens nur meistens eine faule Ausrede. Der Ernährungsstil Flexitarier wird von der Fleischindustrie unterstützt, weil er den Fleischessern ein gutes Gewissen ermöglicht. Wie ich als Veganer in der tierausbeutenden Gesellschaft angesehen bin, ist mir ehrlich gesagt herzlich egal. Es gibt sehr wohl Medikamente, die nicht an Tieren gestestet wurden, sie müssen halt auch nachgefragt werden. – andererseits benötigen Veganer deutlich weniger Medikamente, weil eben weniger krank. Der Vegetarismus ist näher am Karnismus als am Veganismus, weil eben auch mit Tierausbeutung verbunden. Die Kirche im Dorf lassen bringt überhaupt keinen Fortschritt, ausser… Read more »
Geronymo
Gast

Ma Kr, Tiere sind der "Überzeugung", artgerecht leben zu dürfen – das kümmert Fleischesser und auch Vegetarier einen Dreck, oder sie verstehen das einfach nicht, daran ändert bio, fairtrade und Co. garnix. Übrigens vervechselst Du "Schwarz-Weiss-Sehen" mit "das wesentliche" sehen".

Sabine
Gast

Ich kenne niemanden, der sich hundertprozentig vegan ernährt. Ich esse hin und wieder noch Käse und auch Honig, sowie Eier vom Nachbarshuhn. 😉
Ganz könnte ich darauf nicht verzichten.

J.P.
Gast
Der Ausdruck Vegan ist für Omnivoren wie ein Pfeil im Fleisch , sie fühlen sich angegriffen und reagieren aggresiv, dabei ist es nur ein Begriff dass das Kind einen Namen hat . Ich finde diese Menschen klug und fortschrittlich . Wer mit seiner Umwelt so nachhaltig umgeht , hat auch kein Problem mit seinen Mitmenschen. Ich esse auch hin und wieder mal ein Ei oder einen kleineren Fisch aus heimatlichen Seen, was zwar selten vorkommt . Auch esse ich gern zur Zeit massig reife Himbeeren aus dem Wald und da verirrt sich schon mal eine Made drin. Deshalb würde ich… Read more »
Ehi Amadea
Gast

Ich finde, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist, sich vegetarisch zu ernähren. Allerdings ist im Vegetarismus vieles nicht durchdacht… Zum Beispiel sterben zur Käseherstellung Kälber für das Lab. Wieviele Küken sterben, weil Eier konsumiert werden, wie schlecht es Schafen geht, weil Wolle getragen wird usw…. Doch als Anfang ist Vegetarismus eine Möglichkeit…

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche