Heute stehen Veganer dort, wo früher Vegetarier standen

Heute stehen Veganer dort, wo früher Vegetarier standen

Vegetarismus wird heute gesellschaftlich weitgehend positiv gesehen. Auch wenn erst 3% der Bevölkerung tatsächlich vegetarisch leben, hat sich der Gesundheitswert einer vegetarischen Ernährung allgemein herumgesprochen. Das Image des Vegetarismus hat sich erheblich verbessert und immer mehr Menschen nehmen sich vor, wenigstens in Teilzeit vegetarisch zu leben, man nennt sie Flexitarier.

Auch Ärzte und Ernährungsverbände bestreiten die Möglichkeit einer gesunden vegetarischen Ernährung nicht mehr. Selbst die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, die früher selbst eine vegetarische Ernährung von Erwachsenen kritisch betrachtete, warnt heute nicht mehr vor einer vegetarischen Ernährung von Kindern.

Vegetarische Angebote gehören heute in der Gastronomie zur Selbstverständlichkeit, ob in Imbissbuden oder Sternerestaurants.

Die Zeiten haben sich geändert

Vor zwei bis drei Jahrzehnten wurden Vegetarier noch im besten Fall belächelt, im schlimmeren Fall wurde der Vegetarismus als eine gefährliche Form von Mangelernährung abgetan. Die vegetarische Ernährung von Kindern wurde fast als eine Form von Kindesmissbrauch betrachtet. Vegetarische Gerichte gehörten damals keineswegs zur Selbstverständlichkeit auf jeder Speisekarte.

Die Menschen, die vor mehreren Jahrzehnten Vegetarier wurden, trafen eine Entscheidung, die dem gesellschaftlichen Konsens zuwider lief und die mit vielen Vorurteilen durch ihr Umfeld begleitet wurde. Auch mussten Vegetarier damals gut planen und manchmal auch Verzicht leisten, weil eine vegetarische Ernährung unterwegs keineswegs unproblematisch möglich war. Als Mittagessen musste da in Restaurants gegebenenfalls der Salat genügen.

Heute ist es kein Verstoß mehr gegen das Mainstream-Bewusstsein, wenn Menschen vegetarisch leben. Von erforderlicher besonderer Planung oder Verzicht kann für Vegetarier keine Rede mehr sein.

Dort, wo Vegetarier früher standen, stehen heute die Veganer

Vegan lebende Menschen begegnen heute ähnlichen Vorurteilen wie früher Vegetarier. Obwohl die vegane Ernährung nach wissenschaftlichen Befunden gesund ist (siehe hier und hier) und seltener zu Nährstoffmängeln führt als eine Mischkost unter Fleischeinschluss (siehe hier), löst der Begriff "vegan" immer noch bei vielen nicht ausreichend informierten Menschen die Assoziation mit einer Mangelernährung aus. Auch müssen sich vegane Eltern, die ihre Kinder ebenso vegan ernähren wie fleischessende Eltern ihre Kinder mit Fleisch ernähren, heute ähnliche Vorwürfe anhören wie dies früher bei vegetarischen Eltern der Fall war.

Waren früher die Vegetarier ihrer Zeit voraus, indem sie den ausufernden Fleischkonsum hinterfragten, hat sich die Gesellschaft mittlerweile, mindestens bezogen auf die Einstellungen, an die vegetarische Position angenähert. Die gesellschaftliche Ernährungsideologie hat sich von einer Fokussierung auf Fleisch in die Richtung zu einer vorwiegend pflanzenbasierten Ernährung verschoben. Vegetarier stehen so heute in der Mitte der Gesellschaft. Außer in besonderen Subgruppen müssen sie sich kaum jemals noch mit Anfeindungen auseinandersetzen.

Die Position der Vegetarier von früher nehmen nun die Veganer von heute ein. Vegan lebende Menschen denken den Vegetarismus konsequent zu Ende. Mit abnehmenden Vorurteilen gegen Vegetarier, konzentrieren sich gesellschaftliche Vorurteile gegen eine pflanzenbasierte Ernährung aber heute auf den Veganismus. Aus der Mottenkiste der früheren Vegetarismus-Kritik werden alle Mangelernährungsargumente erneut hervorgekramt und nunmehr gegen den Veganismus gerichtet.

So bedauerlich und faktisch unrichtig die Vorbehalte gegen die vegane Lebensweise auch sind, so sehr ist doch der deutlich werdende Trend in Richtung einer pflanzenbasierten Ernährung zu begrüßen. Veganer haben mittlerweile wei früher die Vegetarier die Vorreiterposition für eine bewusste, ökologisch verträgliche und im positiven Sinne humane Ernährung übernommen. Die Vegetarier von gestern sind die Veganer von heute geworden, so dass sich die Anfeindungen der an alten Gewohnheiten festhalten wollenden Gesellschaftsteile nunmehr auf vegan lebende Menschen konzentrieren.

Doch auch diese Zeiten ändern sich bereits

So wie sich die Gesellschaft schrittweise in Richtung der Anerkennung des Vegetarimsus weiter entwickelt hat, so steht die Gesellschaft nun an der Entwicklungsstufe, die vegane Lebensweise in ihrem ökologisch-sozialen Potential zu erkennen und wertzuschätzen.

Markiert wird diese Trendwende durch die wachsende positive Berichterstattung über den Veganismus, die zunehmende Anzahl prominenter Veganer wie auch immer öfter berichteten Vegan-Challenges, in deren Verlauf Menschen mindestens zeitweise auf eine vegane Ernährung umstellen. Nicht unerwähnt seien die plötzlich aus dem Boden sprießenden veganen Cafes, Bistros und Restaurants und nicht zuletzt die Positionen der fortschrittlichen Verbände von Ernährungsexperten, wie der Academy of Nutrition and Dietetics der Vereinigten Staaten, oder nunmehr sogar des US Landwirtschaftsministeriums, des traditionellen Lobbyministeriums der Fleischindustrie, welches in seiner neusten Ausarbeitung die Möglichkeit einer gesunden und ausgewogenen veganen Ernährung betont.

Ausläufer und Entwicklung

Die jetzt noch stattfindenden Anfeindungen des Veganismus scheinen nur noch Ausläufer einer bereits überwundenen Zeit und einer geklärten Diskussion zu sein. Die Gesellschaft bewegt sich in ihren Einstellungen mit zunehmender Geschwindigkeit auf eine pflanzenbasierte Ernährung zu. Zwar ist die Anzahl der vegan lebenden Menschen noch sehr gering, aber ihr Einfluss ist bereits weitaus größer.

Zu erwarten ist, dass mit dieser gesellschaftlichen Einstellungsänderung letztlich auch Veränderungen der Praxis einhergehen werden. Dies dürfte die Anzahl vegan lebender Menschen ab einem bestimmten Stadium der gesellschaftlichen Entwicklung sprunghaft erhöhen.

Gerade weil es immer leichter wird, vegan zu leben, und gleichzeitig die Argumente für eine vegane Gesellschaft überzeugend sind und gesellschaftliche stärker anerkannt werden, ist es kein überzogener Optimismus zu erwarten, dass die Zeit kommen wird, wo eine vegane Ernährung zur gesellschaftlichen Selbstverständlichkeit gehören wird.

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Heute stehen Veganer dort, wo früher Vegetarier standen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Marina
Gast
Ich lebe seit ca 15 Jahren vegetarisch und seit etwa 5 Jahren Teilzeit vegan.Leider kann ich dem Autor dieses Artikels nicht zustimmen in der Aussage über die Anfeindungen und Vorurteile gegenüber Vegetariern.Ja, ich glaube es ist wirklich eine Entwicklung zu sehen, dass die Vorurteile weniger werden und immer mehr Menschen einsehen, dass eine vegetarische Ernährung sinnvoll für Mensch und Tier ist.Trotzdem gibt es immer wieder kleine Anfeindungen, dumme Sprüche usw. Und das nicht nur in gewissen Randgruppen sondern in breiten Teilen der Bevölkerung.Fast jeder kennt doch den Spruch "Vegetarier essen meinem Essen…" oder die Frage "Was kann man denn dann… Read more »
Sabrina
Gast

Die Leute, die noch vor einigen Jahren in meinem direkten Umfeld über mich gelacht haben, weil ich Vegetarier bin, sind heute selbst überzeugte Teilzeit-Vegetarier. Ich finde, das sagt alles.

Gabi
Gast
Ich habe mich vor ca. 2 Jahren aus eher ethischen als gesundheitlichen Gründen dazu entschlossen, mich vegetarisch zu ernähren. Wenn mit jemand davor gesagt hätte, dass ich nie wieder Fleisch essen werde hätte ich ihn für besch… erklärt – heute kriege ich keinen Bissen Fleisch mehr runter und bin nun auf dem Weg zum Veganer – ohne Reue, ohne dass mir irgend etwas fehlt, im Gegenteil. Es ist mir gesundheitlich, psychisch, physisch und seelisch noch nie so gut gegangen wie jetzt! Ich bemerke in meinem Umfeld, sehr zu meinem freudigen Erstaunen, dass immer mehr Menschen sich der vegetarischen bzw., veganen… Read more »
Marina Gröne
Gast
Ich lebe seit ca. 2 Jahren vegan und habe mich noch nie so wohl gefühlt. Es ist für mich die friedvollste Art für Tier und Menschenrechte und Umwelt und Naturschutz. Für mich ist die Ignoranz der Menschen immer wieder erschreckend……..so nach dem Motto, ich sehe es ja nicht, also passiert es auch nicht. Und dabei hat jeder Einzele es täglich in der Hand wie er sich entscheidet.Ich für meinen Teil kann und will nicht wegschauen, so wie die meisten. Es regen sich immer wieder Leute auf, wenn ein Kind hier in Deutschland stirbt( das ist IMMER schlimm), aber jeden einzelnen… Read more »
Norbert
Gast

Ich bin noch kein Veganer, aber seit 4 Wochen Vegetarier!Mein Ziel ist die vegane Ernährung, weil ich es nicht mehr mit ansehen kann wie kurzfristig so ein Leben von einem Tier ist.Da wird ein Hausschwein innerhalb von einem halben Jahr auf 80kg und mehr gemäßtet! Ist das noch normal ? Und gerade jetzt wo man hört wo welches Fleisch enthalten ist, graußam !Nicht das Fleisch an sich ekelt mich.Sondern der Mensch der dahinter steht !!!

Liebe Grüße,
Norbert

sadhaka ganganathioghad Araranyanadnatha whirl
Gast

es geheißt mir meine Erfahrung einer 21 monatigen phytoplasmischen Ernährung mitteilen. nach 16 wochen circa, setzt eine feine Feinstufung der Sinne, der Aufmerksamheit ein, die knapp an Meditation ranreicht. es überraschte mich, das neben der Tiefensanftkeit der Sinne ein sanftfriedzahmklares Rüberbringen einems wahr_, einems gewahrwerden automatisch einsetzet. Auch dem Behälterlein, was im westen meist Körper genannt. eine zahme Geschmeidigheit erlange.
DAS TUT GUT. die Miebenden Geschöpfe schätzen einen daraus.

aus Mitliebe gehorsam Ihnen, Guruyaifbruder
Ganganathi Oghadnatha Sadhaka Aranyanadnatha whirl

Hoprst E.
Gast

@sadahka : Der war gut 🙂 http://de.wikipedia.org/wiki/Phytoplasma

Übrigens sehr interessant : " Indien – das (verlorene) Vegetarier-Paradies "

http://meta.tagesschau.de/id/63282/indien-das-verlorene-vegetarier-paradies

Th.Klaßen
Gast

Ich bin kein Vegetarier.Kein Veganer.Aber Insider, was Massentierverwertung angeht. Ich sage euch, auf Fleisch zu verzichten und Milch zu trinken/ Käse zu essen etc. mag ethische Gründe haben, verkennt aber die Wirklichkeit imMilchviehstall, selbst im Bio- zertifizierten. Der Mutterkuh einer Fleischrasse geht es deutlich besser als ihrer "Kollegin" aus dem Milchstall. Für die ist der Tag der Schlachtung viel zu oft eine Erlösung.

Manuela
Gast

Ich hoffe doch sehr, dass sich die Möglichkeit, vegan und trotzdem gesund zu leben( oder vllt. deshalb?) in Zeiten von Internet, facebook und co schneller rumspricht als vor Jahrzenten, als die Vegetarier noch an den Pranger gestellt und von der Gesellschaft als seltsame Aussenseiter betrachte wurden. Ich lebe erst ein knappes Jahr vegan, kann aber, seitdem ich mich auch aus ethischen Gründen dazu entschlossen habe, das Leid der Tiere kaum ertragen.

Alice
Gast

Alles schön und gut, zu schade das ich bei meiner aktuellen Suche nach einem dauerhaften Hausarzt (auf Grund von Umzug) immer wieder auf Kommentare gestoßen bin wie "Sie essen kein Fleisch? Sie wissen das Sie davon sterben können?" und dieser Satz ist mir in einer Arztpraxis so erst begnet… Schade das es noch nicht alle begriffen haben

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche