Kvegks: Ein bio-veganes und soziales Gründerprojekt im Interview

Kvegks: Ein bio-veganes und soziales Gründerprojekt im Interview

Heute stellen wir euch das Gründerprojekt KvegksVegane Keksmanufaktur und die beiden Menschen dahinter vor. Ihre Gründungsgeschichte verbindet sich übrigens mit uns, genauer gesagt mit unserer Kennenlernplattform Gleichklang, wie ihr dem Interview entnehmen könnt. Die Kekse haben wir jetzt natürlich auch HIER in unseren Online-Shop aufgenommen. Wir wünschen den beiden alles Gute, viel Resonanz und Erfolg mit ihrem Projekt!

Uta Mosecker und Peter Link im Interview mit vegan.eu:

Könnt ihr etwas über euer Keks-Projekt sagen? Was ist das Besondere an euren Keksen?

Wir sind eine Vegan Keksmanufaktur und seit August 2014 auf dem Markt, ein Start-Up also. Das Besondere ist die Kombination von bio-vegan „sozial“ und umweltbewußt. Denn wir backen unsere Kekse in der Bäckerei einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Wir setzen als nicht nur auf nachhaltige Produkte, sondern tragendazu bei, dass Menschen mit Behinderungen mit einer handwerklichen Produktion ihren Lebensunterhalt verdienen können. Gleichzeitig achten wir darauf, möglichst wenig Ressourcen zu verschwenden.

Eure Gründungsgeschichte verbindet euch mit Gleichklang. Wie ist es dazu gekommen?

Wir haben uns im Dezember letzten Jahres auf Gleichklang kennengelernt, viel telefoniert und gesimst und sind uns bereits nach vier Tagen auf einem Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet begegnet. Schnell entstand der Mut gemeinsam unseren Traum, leckere vegane Kekse sozial und umweltfreundlich herzustellen, zu realisieren. So sind wir sehr eng freundschaftlich und geschäftlich verbunden.

Wieso backt ihr vegane Kekse?

Weil wir gerne Kekse und Knabbereien gerne mögen. Peter mehr die Kekse, ich mehr die Knabbereien. Die Auswahl an bio-veganen Keksen ist recht eingeschränkt. Da haben wir beschlossen, dass wir einfach selber ein Sortiment zu entwickeln. Nach ein paar Monaten intensiver Arbeit stand kvegks dann.

Wie ist Produktion und Vertrieb aufgebaut? Was tut ihr, um euch bekannt zu machen?

Die Produktion erfolgt, wie schon erwähnt, unweit des Firmensitzes in Norddeutschland im Rahmen eines sozialen Bäckereiprojektes zusammen mit Menschen mit Behinderungen. Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft. Das ist eine sehr bewegende Umgebung, die uns immer wieder begeistert.

Erhältlich sind die kvegkse einerseits in unserem Online-Shop. Viel wichtiger ist uns aber die Präsenz im Biohandel. Wir fokussieren uns dabei auf kleine Inhaber-geführte Fachgeschäfte. Von diesen möchten wir 2015 viele überzeugen, ihren Kunden unsere kvegkse anzubieten. In den Niederlanden und Belgien sind wir auch schon über einen Partner präsent, in Österreich möchten wir ebenfalls 2015 mit Fachhändlern starten

Wie seid ihr selbst zur veganen Lebensweise gekommen?

Permanente Eier- und Fleischskandale haben uns über vegetarische Ernährung zu einer veganen Lebensweise gebracht. Unser Firmensitz ist mitten im Schweinegürtel Deutschlands, zwischen Tiermastanlagen mit Abermillionen Schlachttieren, Tiertransporten und Großschlachtereien. Da wird man, wenn man wach ist, extrem heftig mit dem System Agrarindustrie konfrontiert. Und setzt sich automatisch mit dem Thema Ernährung und Umwelt auseinander.

Was ist eurer Ansicht nach der wichtigste Grund für die vegane Lebensweise

Gesundheit, Ethik, Tierrecht , Genuss– für uns gab es einen Mix aus Gründen für die vegane Lebensweise. Wir haben festgestellt, dass wir über die vegane Nahrung unserem Körper die Energie und die Nährstoffe geben können, die er braucht und dass diese Lebensweise sehr genussvoll ist..

Wie lassen sich Menschen nach eurer Erfahrung am besten für die vegane Lebensweise gewinnen?

Ganz einfach: Lasst die Menschen einfach entdecken, wie reichhaltig und lecker, wie lustvoll eine vegane Lebensweise ist. Und sorgt für eine weite Verbreitung wissenschaftlicher Ergebnisse über die Vorteile veganen Lifestyles für unsere Gesundheit und Umwelt.

Könnt ihr von den Keksen leben oder tut ihr noch etwas anderes?

Leben können wir nicht davon, wir gehen beide noch anderen Tätigkeiten nach. Noch ist unsere Unternehmen geprägt von Idealismus.Aber das wird sich hoffentlich mit steigender Nachfrage ändern.

Was sind eure Ziele für die weitere Zukunft?

Natürlich möchten wir das Geschäft mit kvegks weiter entwickeln und stabilisieren. Wichtig für uns ist es, immer wieder Impulse zu geben, Diskussionen anzuregen und Menschen zusammenzubringen um mehr Menschen von einer veganen Lebensweise in Harmonie mit der Umwelt zu begeistern.

HIER KEKSE BESTELLEN UND AUSPROBIEREN!

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Kvegks: Ein bio-veganes und soziales Gründerprojekt im Interview"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Katrin Müller
Gast

Ich bin beeindruckt von der Umsetzung dieser Keks-Idee und wünsche diesem Unternehmen für die Zukunft nur das Beste. Werde diese Kekse in den Spezial-Läden suchen und kaufen, um sie auch weiterzuverschenken.
Herzliche Grüsse

Katrin Müller

B. G.
Gast

Prima!
So soll’s laufen
Euch beiden beruflich wie privat die besten Wünsche
Es ist doch immer wieder wunderbar wie ein kleiner Impuls zu etwas Großem werden kann.
Werde hier in 2 innovativen Cafés, Allgäu und Bodensee vorschlagen, dass sie Eure Kense vertreiben. B.G.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche