Kindeswohlgefährdung durch vegane Ernährung? Spiegel Online verkennt die Fakten

Kindeswohlgefährdung durch vegane Ernährung? Spiegel Online verkennt die Fakten

Im Panorama von Spiegel-Online wird über eine Mutter berichtet, die ihr 11 monatiges Kind ausschließlich mit kleinen Mengen an Nüssen und Beeren (an anderer Stelle heißt es Obst) ernährt habe. Die Mutter selbst wiege bei einer Größe von 1,75 nur 40 Kilogramm. Bei ihrem Kind seien Entwicklungsstörungen festgestellt worden. Das Kind sei daher der Mutter durch die Behörden entzogen worden und lebe nun beim Vater.

Die Fakten zeigen das Bild einer psychisch kranken Frau, die offensichtlich an einer schweren Essstörung leidet. Ihre Essstörung überträgt sie auf ihr Kind, welches sie extrem unzureichend ernährt. Sie schränkt die Lebensmittelauswahl auf Nüsse und Beeren (oder Obst ) ein und gibt dem Kind auch hiervon nur kleine Mengen. Dass hieraus gesundheitliche Beeinträchtigungen eines Kindes entstehen, ist zu erwarten.

Was aber macht Spiegel-Online hieraus?

Spiegel Online vermittelt den Lesern in geradezu absurder Verkennung der Tatsachen den Eindruck, diese Fall habe etwas mit einer veganen Ernährung von Kindern zu tun.

Zunächst zitiert Spiegel Online nur den Vater, der geäußert habe, die Mutter sei „besessen vom Veganismus“. Zu dieser Sichtweise des Vaters lässt Spiegel Online aber jede journalistische Distanz vermissen. So wird in dem Artikel nicht darauf hingewiesen, dass die Mutter offensichtlich an einer schweren Essstörung leidet. Es fehlt auch der Hinweis, dass eine Ernährung eines Kindes mit geringen Mengen an Nüssen und Beeren (Obst) den Prinzipien einer veganen Kinderernährung widerspricht.

Spiegel Online bringt schließlich durch Wahl eines Zitates der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zur veganen Ernährung von Kindern den Fall auch selbst in direkten Zusammenhang zum Veganismus.

Dieser Artikel in einem großen Nachrichtenmedium ist beunruhigend. Die Auswirkungen sind in einigen hasserfüllten Kommentaren über vegane Eltern unter dem Artikel nachlesbar. Nicht alle Leser solcher Artikel prüfen die Fakten. Einige ziehen die falschen Schlüsse. Auf dieser Basis entstehen Vorurteile und Diskriminierung. Vorurteile gegen Veganer folgen damit den gleichen sozialpsychologischen Gesetzmäßigkeiten wie Vorurteile gegen Flüchtlinge, Ausländer, Schwarze oder andere oftmals diskriminierte gesellschaftliche Gruppen.

Der Fehler liegt in der komplett illusorischen Herstellung eines Zusammenhanges zwischen der Zugehörigkeit zu einer Gruppe (z. B. vegane Ernährung, Flüchtling etc.) und dem Verhalten einzelner Personen.

Solche Fehler können Folgen haben. So versuchen Rechtspopulisten in Italien, vegane Eltern zu kriminalisieren. Auch die Verweigerung von veganem Essen durch Kindertagesstätten, Schulen und Gefängnisküchen ist hier zu erwähnen. Ein Berliner Gericht hat diese Diskriminierung kürzlich für rechtens erklärt. In Italien hat ein Gericht kürzlich sogar einem Kind Fleisch verordnet.

Eskalierender Hass und Gewalt gegen Geflüchtete in Deutschland sind ein dramatisches aktuelles Beispiel aus einem anderen Bereich, wie schwerwiegend die Konsequenzen aus der Verbreitung von Vorurteilen sein können.

Heute trifft es Flüchtlinge. Morgen schon könnten sich auch vegan lebende Menschen mit ähnlichem Hass und Verfolgung konfrontiert sehen. Der Artikel von Spiegel Online ist jedenfalls nicht geeignet, diese Gefahr zu verringern.

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Kindeswohlgefährdung durch vegane Ernährung? Spiegel Online verkennt die Fakten"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Ludger Wilp
Gast

Ein Böick in die Bibel reicht. Gleich nach der Erschaffung von Mann undc Frau sagte Gott:

"29 Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen.

30 Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung. So geschah es.

31 Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut."

Die Fleischfrage beantwortet das 5. Gebot Mose.

So einfach ist das Leben. 😀

iM@ryAnn
Gast
RE:… So versuchen Rechtspopulisten in Italien, vegane Eltern zu kriminalisieren…die Verweigerung von veganem Essen durch Kindertagesstätten, Schulen und Gefängnisküchen ist hier zu erwähnen. …Ein Berliner Gericht hat diese Diskriminierung kürzlich für rechtens erklärt… In Italien hat ein Gericht kürzlich sogar einem Kind Fleisch verordnet. My Text:Eine Typischer Eintopf der Kollektiven- Gleichsetzungs-Hysterie, genannt Pseudo- Demokratie oder neoDiktatur, sowie ihrer ständigen Dasein zu rechtfertigen Haltung mithilfe Unterdrückerischer Repressalien aufgrund von vereinzelten Fällen von Unwissenheit und unverantwortlicher Haltung. Es sind weit mehr Fälle von Waffengewalt, Verkehrsunfälle, in Bahn sowie Flugzeug, durch Verbreitung von brauner Propaganda, Missbrauch von Politik, Psychiatrie, Psychologie, Religion, Ethik kurzum… Read more »
K-Pax
Gast

Hallo,
kleine Korrektur:
Das Kind ist laut Spiegel-Artikel 11 Monate alt und nicht 11 Jahre.

VG

Birgit Zander
Gast

Hallo,ich lasse mich dadurch nicht beirren,ich lebe seit 10Jahren "VEGAN"!!! Ja,meine Ärzte finden es auch nicht toll,aber trotzdem bleibe ich bei der "VEGANEN ERNÄHRUNG"!!
Ich meine das soll auch jeder für sich entscheiden!
Liebe Grüße
Birgit Zander

Martin
Gast

Dieser Artikel bei SpOn und die Kommentare dadrunter sind ja wohl das Allerletzte. Da bleibt es uns Veganern wohl nichts anderes übrig, als direkt dort zu argumentieren und auf die unsachliche Berichterstattung sowie die ganze Ansammlung von unberechtigten Vorurteilen und Missverständnissen aufmerksam zu machen.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche