Dr med. Henrich über “ProVegan”

Dr med. Henrich über “ProVegan”

In veganen Restaurants, Bistros und Cafes, bei Veranstaltungen zu Thematiken von Tierschutz und Tierrechten und an vielen anderen Stellen ist sie immer wieder zu finden; die Broschüre

Vegan- Die gesündeste Ernährung und ihre Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, Tier- und Menschenrechte.“

Auch in unserem Cafe Geichklang liegt sie aus und findet reges Interesse. Zusätzlich zur Broschüre finden sich auf der Internetseite der Stiftung viele weitere Informationen und Links, wie ein Kurzfilm "Vegan" oder eine speziell für Jugendliche geeignete Argumentation "provegan".Ebenfalls gibt es eine aktive Repräsentanz auf Facebook.

In der ProVegan-Broschüre werden in allgemeinverständlicher und gleichzeitig differenzierter und mit Quellen belegter Art und Weise die wichtigsten gesundheitlichen, moralischen und ökologischen Argumente für die vegane Lebensweise zusammengefasst. Zur Verfügung gestellt wird die Broschüre durch die Dr. med. Henrich ProVegan-Stiftung.

Im Interview mit vegan beantwortete der Verfasser der Broschüre und Stiftungsgründer Herr Dr. Henrich Fragen zu der durch ihn geleisteten Aufklärungsarbeit, den eigenen Erfahrungen mit der veganen Lebensweise, den geplanten zukünftigen Aktivitäten,sowie auch zu einigen immer wieder kontrovers diskutierten Thematiken, wie beispielsweise die vegane Kinderernährung oder die vegane Haustierernährung.

Leserinnen und Leser, die die Broschüre beziehen oder die Stiftung unterstützen möchten, seien gebeten, sich direkt mit der Stiftung in Verbindung zu setzen: info@provegan.info

Vegan.eu Interview mit Dr. med Ernst Walter Henrich

Lieber Herr Dr. Henrich, überall stoßen wir auf Ihre Broschüre „Vegan – die gesündeste Ernährung und ihre Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, Tier- und Menschenrechte“. Auch in unserem eigenen veganen Cafe und Restaurant haben wir sie ausgelegt. Die Broschüre enthält in komprimierter Form vielfältige Argumente für eine vegane Ernährung und ist aus unserer Sichtweise sehr überzeugend und ausgesprochen hilfreich. Können Sie bitte den Lesern und Leserinnen von Vegan.eu etwas über die Geschichte dieser Broschüre erzählen? Beispielsweise: Wie kamen Sie auf die Idee? Welche Absichten sind mit der Broschüre verbunden? Wie wird die kostenlos verteilte Broschüre finanziert? Welche Rückmeldungen erhalten Sie zur Resonanz?

Nachdem ich 1996 vegan wurde, ärgerte ich mich, dass mir die notwendigen Informationen nicht schon vorher zur Verfügung standen. Alle notwendigen Informationen, insbesondere diejenigen über die Gesundheitsaspekte, musste ich mir mühsam zusammensuchen. 2009 kam mir dann die Idee, die wirklich relevanten Informationen in verständlicher und lesbarer Form zu einer Broschüre und auf einer Website zusammenzufassen. So entstand www.ProVegan.info und die Vegan-Broschüre, die mittlerweile eine Auflage von 1.000.000 erreicht hat. Bisher finanziere ich alles selbst. Über die neu gegründete ProVegan-Stiftung kann sich aber jetzt jeder daran beteiligen.

Die Rückmeldungen sind sehr viel besser als ich vorher zu hoffen wagte. Obwohl sich wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges bei mir meldet, werde ich mit Mails förmlich überschwemmt. Auch deshalb habe ich jetzt die ProVegan-Stiftung gegründet. Allein ist das Aufkommen kaum noch zu bewältigen. Ich muss und werde in Zukunft viele Aufgaben delegieren.

tl_files/music_academy/1017000_580102838715173_549428831_n.jpg

Abgesehen von der an vielen Stellen zielgruppengerecht ausliegenden Broschüre, gibt es weitere Medien oder Bemühungen, mit denen Sie Aufklärung über die Vorteile und die Notwendigkeit der veganen Ernährung leisten?

Ich freue mich über jeden Menschen, der vegan wird. Leider ernähren sich aber die wenigsten Veganer gesund. Auch die Rezepte in veganen Kochbüchern und viele verarbeitete Nahrungsmitteln entsprechen nur selten den wissenschaftlichen Kriterien einer gesunden Ernährung. Mir liegt aber sehr viel daran, dass die Menschen die gesundheitlichen Vorteile einer gesunden veganen Ernährung erfahren, also ein besseres Wohlbefinden, gesteigerte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und ein besserer Gesundheitsstatus allgemein. Deshalb habe ich die Initiative VeganGesund und die dazugehörige Website www.VeganGesund.info ins Leben gerufen. Hier können die Menschen kostenfrei eine gesunde vegane Ernährung einen Monat lang ausprobieren. Die Rezepte dazu wurden von dem Gourmetkoch Raphael Lüthy beigesteuert, der in Kreuzlingen am Bodensee mit dem HOTEL SWISS DIE KRONE ein Haus führt, was vor wenigen Tagen von der Gastrosuisse in die Rangliste der besten Hotels aufgenommen wurde. Obwohl das Hotel rein vegan geführt wird, belegt es im Ranking der Kategorie "kleine und mittelgroße Hotels" Rang 1. Das Haus ist ein fantastisches Aushängeschild für den Veganismus geworden und zeigt, dass die vegane Lebensweise mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Sie leben selbst vegan. Können Sie unseren Leserinnen und Lesern berichten, wie Sie zur veganen Lebensweise gelangten und welche Erfahrungen Sie seither mit der veganen Lebensweise gemacht haben?

Vegan wurde ich letztlich durch meinen Hund Felix, der 2012 mit 19 Jahren starb, nachdem er 16 Jahre zusammen mit mir vegan gelebt hatte. Er weckte in mir das Mitgefühl und den Respekt für Tiere. Mitgeschöpfe, die man respektiert und mit denen man fühlt, die lässt man nicht einfach töten und ausbeuten, nur um sie zu essen. Das wäre absurd. Diesen Widerspruch erkannte ich sofort. Aber selbst mir als Arzt war damals durch die Manipulationen der Tierindustrie und der von ihr bezahlten Ernährungswissenschaftler nicht klar, dass man ohne Tierprodukte gesund leben konnte. Also kümmerte ich mich intensiv um den wissenschaftlichen Hintergrund der gesunden Ernährung. So fand ich immer mehr heraus, dass alle Tierprodukte schädlich für die Gesundheit sind. Das ist das exakte Gegenteil von dem, was ich vorher glaubte und die meisten Menschen heute noch glauben. Deshalb ist es wichtig, die Menschen mit guten Informationen zu versorgen, damit sie die Chance erhalten, für ihre Gesundheit, aber auch für die Tiere, die Umwelt und die hungernden Menschen eine gute Entscheidung zu treffen.

Wir lesen, dass auch ihr Hund vegan ernährt wurde und 19 Jahre alt geworden ist. Das Thema der veganen Haustierernährung ist ein sehr sensitives Thema. So haben wir es selbst erlebt, dass selbst vegan lebende Personen rasch Vorwürfe von Tierquälerei und Unnatürlichkeit erheben, wenn das Thema der veganen Haustierernährung auch nur angesprochen wird. Ein Hauptargument ist, dass Menschen so ihren Haustieren ihre eigene Ideologie aufzwängen. Wie positionieren Sie sich innerhalb dieser Diskussion?

Veganer, die ihre Haustiere mit Tierprodukten ernähren, sind keine Veganer. Letztlich kommt es nicht darauf an, ob das Fleisch im eigenen Mund oder im Mund meines Tieres landet. Entscheidend ist vielmehr, ob ich als Konsument das in vielerlei Hinsicht verbrecherische System der Tierausbeutung durch den Konsum von Tierprodukten aufrechterhalte und fördere.

Wer bei der veganen Haustierernährung von "Tierquälerei" und "Ideologie" spricht, zeigt damit, dass er keine Kenntnisse über Ernährungsphysiologie hat. Schlimmer noch, er hat sich nicht einmal bemüht, das wichtigste Basiswissen über Ernährung zu erlangen. Man plappert statt dessen einfach nur dümmliche Vorurteile nach.

Propagandisten und Unterstützer der Fleischindustrie sind neuerdings sogar auf die widerliche Idee gekommen das Märchen zu verbreiten, dass die vegane Fütterung gegen §2 des Tierschutzgesetzes verstoßen würde.

Im Gesetz selbst heißt es allerdings: „Wer ein Tier hält, betreut, oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen“

Im Kommentar zum Tierschutzgesetz von Kluge (Hrsg.) ist näher erläutert, was dies konkret bedeutet: „Ernährung bedeutet die Aufnahme der vom Tier für den Aufbau und die Erhaltung seines Organismus sowie für sein Wohlbefinden benötigten Substanzen.“ Und genau diese vom Tier für den Aufbau und die Erhaltung seines Organismus sowie für sein Wohlbefinden benötigten Substanzen werden von einer veganen Ernährung bestens bereitgestellt. Es kommt also ernährungsphysiologisch nicht darauf an, WOHER ein Tier die Nährstoffe erhält, sondern DASS es alle Nährstoffe erhält. Das ist bei veganer Fütterung in optimaler Weise der Fall. Alle Untersuchungen und Erfahrungsberichte zeigen, dass vegan ernährte Hunde gesünder sind und durchschnittlich erheblich länger leben. Auch vegan ernährte Katzen erfreuen sich in der Regel bester Gesundheit, wenn keine groben Fehler gemacht werden.

Solche Falschmeldungen von rechtlichen und ernährungsmedizinischen Laien und Verbündeten der Tierausbeutungsindustrie sollen verantwortungsbewusste Haustierhalter verunsichern und sie von einer gesunden veganen Fütterung abhalten, den Fleischabsatz und die Profite der Tierausbeuterindustrie fördern. Dies ist unverantwortlich und moralisch mehr als bedenklich. Denn sie fügen sowohl den gequälten „Nutztieren“ als auch den wegen dieser Falschmeldungen nicht vegan ernährten Haustieren einen erheblichen Schaden zu. Denn eine vegane Fütterung ist eindeutig gesünder.

Der in der Regel bessere Gesundheitszustand und das höhere Lebensalter vegan ernährter Hunde ist ganz einfach erklärbar. Der Unterschied liegt nicht im Nährstoffgehalt, denn Hunde und Katzen erhalten sowohl durch richtig zusammengestelltes fleischhaltiges Futter als auch durch richtig zusammengestelltes veganes Futter alle erforderlichen Nährstoffe. Der Unterschied zwischen beiden Fütterungsarten und der gleichzeitige enorme Vorteil der veganen Fütterung liegt vielmehr darin begründet, dass veganes Futter im Vergleich zu fleischhaltigem Futter viel weniger gesundheitsschädliche Substanzen und weniger Giftstoffe enthält.

Denn nach Untersuchungen des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit und nach Untersuchungen französischer Gesundheitsforscher stammen bereits in humanen Nahrungsmitteln ca. 92% aller Giftstoffe aus Tierprodukten! In Tiernahrungsmitteln kommen zusätzlich noch die Schlachtabfälle hinzu, die man Menschen nicht mehr zumuten möchte.

Entscheidend sind aber die Forschungsergebnisse von Professor Dr. T. Colin Campbell und anderer Wissenschaftler, die in Untersuchungen auch an Tieren feststellten, dass gefüttertes Tierprotein der stärkste Förderer von Krebs auch bei Tieren ist. Die von Natur aus in Tierprodukten enthaltenen Hormone sind nach den Ergebnissen vieler wissenschaftlicher Studien ebenfalls starke Förderer des Krebswachstums. Selbst Biofleisch und Biomilch enthalten natürlicherweise diese krebsfördernden Substanzen!

Wie lächerlich die Propaganda gegen eine vegane Fütterung ist, zeigt besonders die Tatsache, dass der laut Guinnessbuch der Rekorde älteste Hund der Welt mit 27 Jahren streng vegan gefüttert wurde. Der älteste Hund wird nach Vorstellung dieser Propagandisten angeblich nicht artgerecht ernährt. Absurder geht es kaum! Mehr über den ältesten Hund hier: http://www.care2.com/greenliving/vegetarian-dog-lives-to-189-years.html

Mein eigener Hund wurde durch vegane Ernährung 19 Jahre alt und starb erst an Medikamentennebenwirkungen nach einer eigentlich unnötigen Augen-Operation.

Füttern Sie deshalb Ihre Haustiere vegan – aus Verantwortung Ihren Haustieren, den „Nutztieren“, der Umwelt, dem Klima und den hungernden Menschen gegenüber.

Informieren Sie sich über die optimale vegane Ernährung Ihrer Haustiere. Kaufen Sie eines der vielen kommerziellen Fertigfutter oder stellen Sie das Futter selbst her. Wie ich es bei meinem Hund Bruno mache, können Sie auf www.ProVegan.info nachlesen.

Ein anderes sehr sensitives Thema ist das der veganen Ernährung von Kindern. Eigentlich ist längst bewiesen, dass eine gut geplante vegane Ernährung von Kindern - wobei eine gut geplante Ernährung eigentlich immer zu fordern ist - möglich ist, andererseits halten renommierte Experten und auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung an ihren Vorbehalten fest und warnen öffentlich vor einer veganen Ernährung von Kindern wie auch vor einer veganen Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit. Wie erklärt sich nach Ihrer Einschätzung diese Position der DGE und welche Auswirkungen könnten öffentliche Expertenwarnungen vor einer veganen Kinderernährung erzielen? Uns erreichen außerdem gelegentlich Anfragen von verängstigten Eltern, aber auch von Kindern und Jugendlichen, über mögliche Gefahren einer veganen Ernährung. Wie sollte mit solchen Ängsten umgegangen werden?

Für die Haltung der DGE kann es nur zwei Erklärungen geben: Entweder fehlen den Verantwortlichen der DGE Wissen und Fachkompetenz oder die Gelder der Nahrungsmittelindustrie sind zu attraktiv. Das können ganz legale Zahlungen direkt an die DGE sein oder auch legale Aufträge, Beraterhonorare, Vortragehonorare für die "Wissenschaftler" der DGE.

Es wird immer wieder von verunsicherten Eltern gefragt, ob man Kinder vegan ernähren sollte. Allein die Frage zeigt schon, welche Verunsicherung die Manipulationen und Falschinformationen der Tierindustrie und der von ihnen bezahlten skrupellosen Helfer angerichtet haben. Denn es ist für mich als Arzt ein unverantwortlicher Skandal, den Kindern nicht in jedem Lebensalter die bestmögliche und damit die vegane Ernährung zukommen zu lassen. Ein Kind sollte zuerst nur mit Muttermilch ernährt und anschließend sollten nach und nach die veganen Nahrungsmittel eingeführt werden. Denn viele chronische Erkrankungen haben ihren Ursprung in der nicht-veganen Ernährung im Kindesalter! Die vegane Ernährung für Kinder und Kleinkinder wird daher selbstverständlich u. a. auch von der „Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung“ (ADA, neuer Name: Academy of Nutrition and Dietetics) und dem „Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin“ (PCRM) empfohlen. Aber natürlich sollte die vegane Ernährung der Kinder nicht nur vegan, sondern auch gesund und damit abwechslungsreich sein. Eltern haben deshalb die Pflicht, sich im Interesse ihrer Kinder das kleine, aber notwendige Wissen über gesunde vegane Ernährung anzueignen.

Auch wenn man einmal logisch nachdenkt und kein Wissenschaftler ist, so muss einem doch sofort klar sein, dass gerade Tierprodukte, die für die schwersten Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen usw. im Erwachsenenalter verantwortlich sind, nicht auf einmal bei Kindern gesund sein können. Laut einer Untersuchung des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG) stammen 92 % aller Giftstoffe in der Nahrung (Dioxine und PCB) aus Tierprodukten. Gröss
r einzelner Lieferant für Giftstoffe ist die Milch mit 47 %! Wie können diese Tierprodukte für Kinder gesund sein?

Sie bringen vielfältige Argumente für die vegane Lebensweise vor, die gesundheitliche Aspekte, soziale Aspekte (Bekämpfung des Welthungers), tierrechtliche und auch religiöse Aspekte einbeziehen. Welche Argumente sind für Sie selbst die Wichtigsten? Gibt es für Sie selbst so etwas wie den einen Hauptgrund für die vegane Lebensweise?

Obwohl ich ein großer Verfechter der gesunden veganen Ernährung bin, weil die Gesundheit ein sehr wertvolles Gut ist, haben für mich die ethischen Gründe eine herausragende Stellung. Jeder der in meiner Vegan-Broschüre aufgeführten Gründe ist für mich persönlich schon vollkommen ausreichend, um sofort vegan zu werden.

Vegan lebende Menschen kommen aus unterschiedlichen Zusammenhängen. Sie haben durchaus unterschiedliche gesellschaftliche Überzeugungen. Stark sind auch die Unterschiede im Bereich der Einstellungen zu religiösen Fragen. Die Variationsbreite innerhalb der „veganen Szene“ reicht hier von Atheismus und Religionskritik über agnostische Denkansätze bis hin zu den traditionellen Religionen oder eher außerhalb der traditionellen Religionen verankerten spirituell-esoterischen Vorstellungen. Genügt aus Ihrer Sichtweise die vegane Lebensweise, um ein gemeinsames Handeln dieser unterschiedlichen Menschen und Gruppierungen zu ermöglichen? Ist eine Zusammenarbeit für die Verbreitung der veganen Lebensweise bei so vielen Differenzen überhaupt möglich und sinnvoll?

Nein, eine Zusammenarbeit aller Kräfte ist leider nicht möglich, weil sich zu viele Selbstdarsteller, ideologisch Verbohrte, psychisch Angeschlagene, politische Extremisten, Besserwisser usw. innerhalb der Tierrechtsszene und im Veganismus tummeln. Meine Empfehlung: Jeder soll sein Bestes für die Tiere und den Veganismus geben, aber nicht andere bekämpfen, die etwas für die Tierrechte und den Veganismus tun möchten. Ich selbst arbeite deshalb nur mit Personen und Gruppen zusammen, die meine Sicht der Dinge teilen und andere innerhalb der Tierrechtsszene nicht bekämpfen. Ich habe keine Lust, meine Zeit mit ideologischen Diskussionen und Streitereien zu vergeuden. Wenn es allerdings um Diskriminierung von Minderheiten geht, auch innerhalb der Tierrechtsszene, beziehe ich klar Stellung. Denn wenn man gegen die Diskriminierung von Tieren ist, dann ist es absurd, Menschen zu diskriminieren.

Auch wenn es Unterschiede im Hinblick auf Sympathien für die vegane Lebensweise geben mag, ist doch festzustellen, dass sich keine relevante politische Partei für eine vegane Gesellschaft einsetzt. Kann und wird die weitere Verbreitung der veganen Lebensweise Ihrer Einschätzung nach nur abseits parteipolitischer Konstellationen erfolgen? Was halten Sie für die besten Weg, um die Ausbreitung der veganen Idee und Lebensweise zu fördern?

Politiker sind mehrheitlich Opportunisten. Wer sich als Politiker jetzt für den Veganismus ausspricht, wird nicht gewählt von einer Bevölkerung, die mehrheitlich denkt, dass Fleisch und Milchprodukte gesund und eine vegane Lebensweise extrem sei. Das Gegenteil entspricht allerdings der Wahrheit. Deshalb ist die Verbreitung guter, kompakter, verständlicher Informationen der beste Weg zur Ausbreitung der veganen Idee. Diesen Weg verfolge ich seit 2009 mit der Verbreitung der Vegan-Broschüre immer konsequenter. Und seit 2009 geht es erfreulicherweise mit dem Veganismus sichtbar aufwärts. Wichtig ist allerdings, dass die gesundheitlichen Vorteile der veganen Ernährung hervorgehoben werden. Denn die meisten Menschen sind leider Egoisten, die auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Die Belange der Tierrechte werden schon seit Jahrzehnten bestens von erstklassige Autoren vertreten, aber wenig hat sich in dieser langen Zeit getan. Erst seitdem immer mehr Ärzte und Ernährungswissenschaftler die gesundheitlichen Vorteile der veganen Ernährung herausstellen, geht es mit dem Veganismus deutlich vorwärts. Studien der Universität Hohenheim zu den Motiven auf Fleisch zu verzichten, zeigen eindeutig, dass der gesundheitliche Aspekt am wichtigsten ist.

Einerseits entsteht derzeit der Eindruck - auch aufgrund vieler Medienberichte – dass vegan wirklich im Trend liegt. Andererseits zeigen Umfragen nach wie vor, dass nur eine kleine Minderheit der Menschen vegan legt, was im übrigen auch unseren eigenen Erfahrungen in unserem sozialen Umfeld entspricht. Wenn wir einmal von unseren Hoffnungen und Wünschen absehen, wie schätzen Sie die weitere Entwicklung ein? Wird der Anteil vegan lebender Menschen substantiell zunehmen? Glauben Sie, es wird eines Tages eine vegan lebende Menschheit geben?

Natürlich wird der Anteil der sich vegan ernährenden Menschen stark zunehmen. Nach meinen Erfahrungen hängt die Ausbreitung des Veganismus von der Qualität unserer Informationsarbeit ab. Wir müssen den Menschen klar und deutlich die ungeschminkten Informationen liefern. Die Verrücktheiten einiger Veggie-Organisationen mit einem fleischfreien Tag und den Empfehlungen für einen langsamen Umstieg sind eher kontraproduktiv. Denn nur wenn die Menschen konsequent auf gesunde vegane Ernährung umsteigen, können sie die ganzen Vorteile dieser Umstellung am eigenen Leib erfahren und die Sucht nach Käse und anderen fetten Nahrungsmitteln überwinden. Zudem ist ein langsamer Umstieg auch psychologisch das falsche Signal. Denn wenn eine vegane Ernährung wirklich so wichtig für unsere Gesundheit, für die Umwelt, für das Klima, für die Hungernden und für die Tiere ist, dann ist es ethisch auch falsch, einen fleischfreien Tag oder einen langsamen Umstieg zu propagieren. Wenn etwas richtig ist, dann macht man das Richtige sofort und konsequent.

Ich jedenfalls habe sehr positive Erfahrungen mit der wahrheitsgetreuen und schonungslosen Aufklärung gemacht. Im persönlichen Umfeld, bei Mitarbeitern in meinen Firmen und bei meinen Kunden sind mittlerweile mehr Menschen vegan geworden, als ich das vorher für möglich gehalten hatte. Wer die richtigen Informationen erhält, der wird in der Regel sofort vegan oder gar nicht. Wenn Menschen langsam Schritt für Schritt vegan geworden sind, so liegt dies meist darin begründet, dass sie erst nach und nach die notwendigen Informationen erhalten haben. Genau das möchte ich ändern.

Wir werden nicht alle Menschen vom Veganismus überzeugen können, weil einfach ein Mindestmass an Intellekt und / oder Mitgefühl dafür notwendig ist. Aber meine Hoffnung besteht darin, dass einmal eine Mehrheit vegan leben wird und sich der Veganismus in einem demokratischen Prozess durchsetzen wird.

Wie würde sich eine Welt mit einer vegan lebenden Menschheit von der derzeitigen Welt Ihrer Ansicht nach unterscheiden?

Ganz sicher würde eine Welt mit deutlich weniger chronisch Kranken, ohne Tierausbeutung, ohne Hungernde und ohne Klimawandel eine bessere und lebenswertere sein.

Der Veganismus kann auch als die konsequente Form des Vegetarismus verstanden werden. Insofern wären alle Veganer Vegetarier, aber nicht umgekehrt alle Vegetarier Veganer. Wie bewerten Sie den nicht-veganen Vegetarismus? Ist es bereits ein Fortschritt, wenn ein Mensch sich vegetarisch ernährt, oder ist das im Grunde das Gleiche, als wenn er oder sie weiterhin Fleisch äße? Sollte der Vegetarismus aus veganer Sichtweise als Verbündeter, als Gegner oder als irgendetwas in der Mitte dazwischen betrachtet werden? Wie sollten vegan lebende Personen mit Vegetariern umgehen? Gibt es Möglichkeiten zur Kooperation oder sollte eine klare Abgrenzung hergestellt werden? Was halten Sie in diesem Zusammenhang von Kampagnen, wie „Vegetarier sind Mörder“.

Vegetarismus ist kein Fortschritt, sondern im Grunde genommen moralisch und gesundheitlich wie Fleischkonsum zu beurteilen. Denn für Milch und Eier leiden und sterben die Tiere genauso. Und die gesundheitlichen Folgen des Konsums von Milchprodukten sind verheerend. Die Kampagne "Vegetarier sind Mörder" halte ich nicht für zielführend, obwohl die Aussage wahr ist. Ich unterscheide nicht zwischen Vegetariern und Omnivoren. Am schlimmsten sind für mich aber diejenigen, die genau um die Folgen ihres Konsums für die Tiere, die Umwelt und die Hungernden wissen und es trotzdem tun, gleichgültig ob es nun Vegetarier oder Omnivore sind.

Sehen Sie eigentlich „vegan“ als das große Menschheitsthema oder eher als ein Thema unter vielen?

Veganismus ist wohl das wichtigste Thema überhaupt, dass die Zukunft dieser Welt bestimmt. Deshalb engagiere ich mich.

Gibt es irgendetwas, was unsere Leserinnen und Leser tun können, um Ihre Aufklärungsarbeit über die vegane Ernährung zu unterstützen?

Vegan-Broschüren verteilen und meine Stiftung finanziell unterstützen.

Wie wird es bei Ihnen selbst weitergehen? Haben Sie weitere Pläne oder Projekte, die für unsere Leserinnen und Leser interessant sein könnten?

Ich möchte ProVegan in möglichst vielen Ländern etablieren. Wenn immer möglich in Verbindung mit einem Tierrettungshofs, so wie es jetzt in Spanien mit El Hogar ProVegan geschieht.

tl_files/music_academy/400625_530675850324539_444181436_n.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

74 Kommentare auf "Dr med. Henrich über “ProVegan”"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Oskar
Gast

an oskar Haha

Du setzt Verwirrung in Gang, da Du meinen Namen verwendest. Aber Du hast selbst gesagt, was diese Verwirrung bewirkt. Also alles okidoki

oskar
Gast

Ich schreibe hier als "oskar" seit vielen Monaten, also verwendest du MEINEN Namen. 😛

Seksan Ammawat und Guido F. Gebauer
Webmaster
Bei der hier geäußerten Kritik fällt auf, dass ihr offensichtlich überzeugende Argumente fehlen. Sachlage ist, dass wir bei veganer Ernährung Tiere nicht töten, um sie zu essen und dadurch Leid senken. Sachlage ist ebenfalls, dass alle vorliegenden Studien belegen, dass wir mit veganer Ernährung sehr gesund leben können. Darüber hinaus zeigen alle vergleichenden Studien, dass die vegane Ernährung umweltverträglicher ist. Die Kritiker der veganen Ernährung können letztlich nur auf Vorurteile zurück greifen, weil ihnen vernünftige Argumente gegen eine vegane Ernährung fehlen. Dies betrifft auch das Argument mit den getöteten Pflanzen. Denn Fleischesser vernichten bei weitem mehr Pflanzen als Veganer, weil… Read more »
amirim
Gast
Die Frage ist nur: welchen Sinn macht es, möglichst wenig Tierleid zu verursachen?? Wenn ein Veganer eines Tages in den Himmel gekommen ist, bekommt er dann vom lieben Gott eine Ehrenurkunde, nur weil er besonders viel Tierleid vermieden hat? Wer bestimmt das Kriterium, wieviel Leid, Tod und Schmerz für das menschliche Leben gerade noch zulässig ist? Der Veganismus? Hilfe, Hilfe, kann man da nur sagen. Es grenzt geradezu an Überheblichkeit, wenn der Mensch sich aufspielt als wäre er Gott höchstpersönlich und meint, man müsste ein Leben kreieren, das so wenig wie möglich den Tod anderer Geschöpfe verursacht. Sicherlich würde der… Read more »
Oskar
Gast
Sachlage ist, dass Fleischesser und Ovo-Lacto-Vegetarier Tieren zumindest ein Leben ermöglichen.Sachlage ist, dass jedes Leben mit Freud und Leid verbunden ist.Sachlage ist, dass man nur Leid meiden kann, indem man das Leben selbst meidet.Sachlage ist, dass Veganer das Tierleid nur vermeiden können, indem sie vielen Tieren schon gar kein Leben ermöglichen. Wer ist da wirklich tierfreundlich?Warum denken da Veganer, die sich mit Tieren vergleichen, nicht das gleiche für sich und lassen sich kastrieren oder setzen ihrem Leid und somit ihrem Leben gleich ein Ende? So werden sie mit Sicherheit nicht mehr leiden müssen.Sachlage ist, dass es völlig pervers ist zu… Read more »
Geronymo
Gast

Dr. Henrich hat schon recht, es gehört ein Mindestmass an Intellekt und Mitgefühl
dazu, um den Veganismus zu leben und zu verstehen. Bei den meisten der Kommentatoren offensichtlich nicht vorhanden.

amirim
Gast

Das Streitgespräch – lat. disputare=erörtern – ist ein Grundbestandteil einer demokratischen Gesellschaft. Wer diesem jedoch aus dem Weg geht, so wie es Dr. Henrich getan hat, indem er mein Profil samt Kommentar auf seiner Facebookseite gesperrt hat, hat offensichtlich Angst davor, dass er einer sachlichen und intellektuell anspruchsvollen Auseinandersetzung nicht gewachsen sein könnte.
Dieser Mangel an Bereitschaft zu einer fundierten Auseinandersetzung wird von Veganern gerne kaschiert, indem sie ihr glorreiches Mitgefühl völlig überbewerten. Merke: man kann auch Tiere essen und trotzdem mit Ihnen Mitgefühl haben, das muss kein Widerspruch sein! Die Indianer haben uns z.B. gezeigt, wie das geht….

Geronymo
Gast

das Recht auf freie Meinugsäusserung hört übrigens da auf, wo gemeingefährlicher Unsinn verbreitet wird, wie z.B.vegane Ernährung sei ungesund und sorge für ein schlechtes Karma (Brahmanen sind zu 52% Veganer!).

uedemek
Gast

na ja…das stimmt glaube ich nicht ganz, dass freie meinungsäußerung da aufhört, wo unsinn verbreitet wird. ich finde es zwar auch schwer zu ertragen, was hier von ein paar idioten geschrieben wird, allerdings wird es meiner erfahrung nach nicht besser, wenn man sich mit diesen leuten auseinandersetzt. die schreiben das doch nicht, um argumente auszutauschen, sondern um ihr schlechtes gewissen zu beruhigen. niemals werden sich solche deppen überzeugen lassen…

Palmenschneider
Gast
Dem kritischen Omnnivor ins Geistfӓchlein: Wer sich vorher gequӓlte Tierleichen einverleibt, der wird sich mindestens ein krankjammerndes Alter bescheren und eine zum eigenen Geiste hinkende Verneblung einhandeln, dazu einen stinkenden Klo und eine Puh!-Ausdünstung . Eine schlechte Ausstrahlung ( in vieler Hinsich) wird ihn begleiten. – Dr. Henrich spielt sich nicht als Guru auf, sondern er will auf den jahrtausende alten Irrweg des Leichenverzehrs aufmerksam machen. Ich alter Typ habe mindestens 10 Alterserscheinungen und Gebrechen mit der veganen Ernӓhrung verloren! Diese Erfahrung werden die Unbelehrbaren nicht machen. Noch was: Wer Tiere in ihren eigenen Darm steckt (oder stecken lӓsst) und… Read more »
Palmenschneider
Gast

Ihre Sachlage ist eine Schrӓglage! Sie wollen nicht begreifen, vielleicht kӧnnen Sie auch nicht.

amirim
Gast
Wenn es überhaupt so etwas wie ein gemeingefährlicher Unsinn gibt, dann ist es die Behauptung, dass der Mensch nur mit pflanzlicher Nahrung seine Gesundheit erhalten könne… Diesen Unsinn können nur solche Leute verbreiten, die von gesunder Ernährung keine Ahnung haben und die nur deshalb noch so gesund und robust erscheinen, weil sie eine omnivore Kindheit hatten und ihre Mutter keine Veganerin war! Denn: wo ist der Veganer, ca. 50 Jahre alt, von Geburt an vegan aufgewachsen und gesund und leistungsfähig? Solche Leute gibt es gar nicht, und wenn, dann sind sie gesundheitlich nur noch am rumkrebsen. Solche Leute gibt es… Read more »
amirim
Gast
Noch ein Wort an uedemek: Im Gegensatz zu Euch ist mir ein sachlicher Austausch sehr wichtig! Wörte wie "Idiot" oder "Depp" würde ich nie in den Mund nehmen, selbst wenn Eure Argumente noch so blödsinnig sind. Das gehört sich einfach nicht, gerade für solche Leute wie Dich, die sich überhaupt nicht mit meinen Argumenten befasst haben. Es sind stets die Veganer, die zuerst unflätig werden! Was sagt das uns? Antwort: der ständige Rummel, den die Veganer um ihre glorreichen ethischen Ansprüche machen, ist nichts weiter als eine verlogene Plattitüde, wenn Ihr nicht mal in Lage seid, mit Anstand und Respekt… Read more »
Geronymo
Gast

amirim, wenn man Ihre Texte liest, kann man verstehen, dass Dr. Henrich sie rausgeworfen hat.
Sie sind eine Ansammlung von sinnfreien Verdrehungen und Absurditäten, die ihresgleichen suchen, das wird auch durch dauernde Wiederholungen nicht besser. Es ist hier reine Zeitverschwendung auf Einzelheiten einzugehen. Sie haben rein garnichts verstanden.

an udemek: ich schrieb: wo gemeingefährlicher Unsinn….

amirim
Gast

Wären meine Texte eine Ansammlung sinnfreier Verdrehungen und Absurditäten, dann müsste es ein Leichtes sein, sie zu widerlegen! Wer aber stattdessen mein Profil sperrt, macht das, weil seine eigenen Argumente nichts taugen….

BV
Gast

Für alle Zweifler und Gegner der veganen Ernährung:
http://vegan-sport.de/ Arnold Wiegand als positives Beispiel für jahrelange vegan-rohe Ernährung und Extrem-Ausdauer-Sport !!! 🙂 🙂 🙂

Palmenschneider
Gast
Fasten: Die Tierproteinzufuhr wird unterbrochen und der Mensch fühlt sich wohl!Nimmt er nach dem Fasten seine alten Essgewohnheiten wieder auf, na dann…!Karnismus: Seelischgeistige und kӧrperliche Fehlernӓhrung! Krankheitsweg.Vegetarismus: Fehlernӓhrung ,(da kein Fleisch gegessen wird), mit erhӧhtem Milchproduktanteil bei den Mahlzeiten. Kaum Vorteile bei der Gesunderhaltung. Der Vegetarier ist jedoch kӧrperbewussterals der Omni.Veganismus: Der richtige Lebensmittelweg. Da entscheidet allein die Wahl der Mittel für einen gesunden Lebens-Weg. Ansonsten: Nur der Veganer riecht den Blutenduft der Karnisten. Untereinander mӧgen sich Karnisten Veilchenduft bestӓtigen und tolle Ausstrahlung. Sage mir was du isst und ich sage dir…..ach, lassen wir das!Vom Holzweg her, da klingen viele… Read more »
amirim
Gast
Warum ist es eigentlich so schwer zu begreifen, dass es im Leben eines Menschen unterschiedliche Phasen gibt, die jeweils ganz andere Anforderungen an die Ernährung stellen? Arnold Wiegand ist kein positives Beispiel für die vegane Ernährung, denn als Erwachsener kann man eigentlich fast alles essen – das hat nicht ähnlich dramatische Auswirkungen wie bei einem Jugendlichen, der sich noch im Wachstum befindet. Wo bitteschön ist der vegane Sportler, der bereits von Geburt an vegan aufwuchs?? Solche Leute gibt es gar nicht – das ist doch der Witz. Die übliche Veganer-Karriere sieht so aus, dass man irgendwann als Erwachsener auf vegan… Read more »
Ernst Walter Henrich
Gast

1. Zu Facebook und meiner Arbeit insgesamt: Ich möchte nicht diskutieren, sondern informieren. Man kann mit fachlichen Laien nicht über wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse diskutieren. Zudem habe ich dafür keine Zeit.

2. Einige Vegan-Gegner haben hier (dankenswerterweise) gezeigt, dass ein Mindestmass an Intellekt (und/oder Empathie) Voraussetzungen für den Veganismus sind.

3. Ich glaube, es ist verständlich, dass ich mit diesen intellektuellen Tieffliegern nicht diskutieren möchte und ihren Schwachsinn auf Facebook lösche. Recht auf Meinungsfreiheit ja, aber kein Recht auf Schwachsinn!

4. Ich empfinde es als sehr schade, dass vegan.eu diesen Leuten hier ein Forum bietet.

amirim
Gast
1. Ich habe hier noch nie jemanden beleidigt. Wenn andere das tun, so wird es doch wohl noch erlaubt sein, darauf hinzuweisen? Oder dürfen neuerdings nur Veganer beleidigen, die anderen aber nicht? Mir zu unterstellen, dass ich ein intellektueller Tiefflieger wäre – das ist nicht gerade taktvoll. 2. Ihr solltet mal die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es völlig unterschiedliche Menschen gibt, die ähnlich schlechte Erfahrungen mit vegetarischer Ernährung gemacht haben, welche bei ihnen jedoch zu den gleichen Schlussfolgerungen geführt haben! 3. Hättet Ihr Euch die Mühe gemacht, meinen blogspot zu lesen und meine Kommentare im Vegetarierform, dann hättet Ihr… Read more »
Palmenschneider
Gast

Ihr Fleischesser ward in der Vergangenheit meine Freunde und was sagte Nietzsche, dem ich mich anschlieβe:
Die Freunde als Gespenster. — "Wenn wir uns stark verwandeln, dann werden unsere Freunde, die nicht verwandelten, zu Gespenstern unserer eignen Vergangenheit: ihre Stimme tönt schattenhaft-schauerlich zu uns heran — als ob wir uns selber hörten, aber jünger, härter, ungereifter."

amirim
Gast
Werter Herr Henrich, wer die Welt mit veganer Ernährung verändern möchte, muss sich auch der Kritik stellen! Andernfalls macht er sich total unglaubwürdig.Eine kontroverse Diskussion über die vegane Ernährung ist längst überfällig und dringend notwendig, was aber nicht stattfinden kann, wenn Sie auf Ihrer FB-Seite zensieren und von vegan.eu erwarten, dass sie das gleiche tun. Man kann sehr wohl mit fachlichen Laien über wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse diskutieren, nämlich in der Art und Weise, dass alle Fakten und verfügbares Material auf den Tisch kommt und man darüber diskutiert. Dazu eignet sich z.B. ein Forum wie dieses hier! Man braucht kein Professor zu… Read more »
Mrs_C
Gast

Ich finde ProVegan super. Vielen vielen Dank für das Engagement. Bitte haltet euch nicht mit Menschen wie Amirim auf, dem ist doch nicht mehr zu helfen und seine Argumente oder komischen Ansichten interessieren auch niemanden außer ihn selbst.

Viel Erfolg weiterhin.

Palmenschneider
Gast

Bei Ihnen, Herr amirim, ist verloren Hopfen und Malz, gingen verloren Herz und Hirnschmalz. Hinterfragen Sie doch mal, bei wem die von Ihnen og. Schreiberlinge ihr Blutgeld verdienen und auch Sie sollten sich das fragen. Aber das wissen Sie ja schon! Ich hab nicht weiter im Sinn, hier zu schreiben! Im Sinne Nietzsches s.o. Sie versuchen ProVegan zu verunglimpfen und fordern eine qualifizierte Diskussion. Kann man mit Gespenstern diskutieren? Die Frage erübrigt sich. Bis nimmer!

amirim
Gast
Eine qualifizierte Diskussion hat es gar nicht nötig, andere zu verunglimpfen: es würde genügen, auf sachlicher Ebene Argumente auszutauschen. Nur wer da nicht mithalten kann, der verunglimpft die anderen! So ist z.B. die Unterstellung, dass die von mir genannten Autoren ihr Geld auf unredliche Weise verdienen, genauso niveaulos, als wenn ich behaupten würde, dass Dr. Henrich für sein Engagement von der Sojaindustrie bezahlt wird….Ich habe es gar nicht nötig, ProVegan zu verunglimpfen, denn ich schätze im Grunde deren ehernes Ziel, sich für eine gerechte, nachhaltige und gesunde Ernährung einzusetzen. Wenn sich dabei jedoch gewisse Denkfehler eingeschlichen haben, so ist es… Read more »
Seksan Ammawat und Guido F. Gebauer
Webmaster
@ Amirim Du erinnerst in deiner Wortwahl und Darstellung an einen früheren Diskutanten hier namens "Fettes Fleisch", der unsere Seiten mit unglaublich langen Kommentare überschütterte und schließlich mit mehreren Pseudonymen schrieb und dabei dann teilweise auch beleidigend wurde. Auch dieser war ein angeblicher Ex-Veggie und ebenfalls angbelich aus gesunden Gründen und auch er hatte die angebliche Cholersterin-Lüge zum Hauptthema gewählt und trat für die ethisch verantwortungslose, unsoziale und gesundheitsgefährdende angebliche Steinzeit-Diät ein. Dabei erwiesen sich aber seine angeblichen fakten -ebenso wie deine – ausnahmslos als wilde Behauptungen ohne fundierte Grundlage. Es stellt sich für uns schon die Frage, ob wir… Read more »
Geronymo
Gast

Da ich mich des Eindruckes nicht erwehren kann, dass diese Diskussion quantitativ von Mietschreibern dominiert wird (wo war eigentlich die Moderation?) verabschiede ich mich bis zum nächsten Thema. Der Artikel war für sich eigentlich sehr gut, aber die Kommentare
grösstenteils destruktiv. /Masse statt Klasse)

Palmenschneider
Gast

Siri! Von Ihrer brillianten Intellektualitӓt habe ich bisher nichts wahrgenommen. Oft genug erklӓrt sich die Dummheit zur Intelligenz! Ich denke, Sie, ja Sie sind im Tieffliegen ausgebildet und plappern das hohle Zeug nach, das sie sich selbst
eingetrichtert haben. An eigener Erfahrung mit der veganen Lebensweise fehlt es Ihnen. Drum plappern und klappern Sie nur. Ihre Lebensweise und Ihr Denken ist mit dem Blut von unschuldigen Mitlebewesen besudelt. Ich bin sicher,
dass Sie sich schon auf den Leichenhappen
an Weihnachten freuen. Endgültig bis Nimmer!

amirim
Gast
Eine kontroverse Diskussion braucht eigentlich keine Moderation, solange sich die Leute anständig verhalten und sich nicht permanent beleidigen. Geronymo meint mit Moderation wohl eher Zensur… Aber was bringt Euch das? Warum sich nicht auch mal mit unbequemen Gedanken auseinandersetzen? Das ist es, was der Veganer scheut wie der Teufel das Weihwasser. Der Begriff "intellektuelle Tiefflieger" ist übrigens auch eine Beleidigung, Herr Henrich. Würde die von Ihnen verbreitete Vegan-Broschüre auf einer wissenschaftlich soliden Basis stehen, dann hätten Sie es gar nicht nötig, zu solchen unlauteren Methoden zu greifen. Im Übrigen gibt es auch konstruktive Kommentare, nämlich dann, wenn sie gut gemeint… Read more »
Seksan Ammawat und Guido F. Gebauer
Webmaster
Nach wie vor wird deutlich, dass den Kritikern der veganen Lebensweise – da helfen auch keine ellenlangen Kommentare – stichhaltige Argumente fehlen. Es kann durchaus diskutiert werden, ob man auf einer veganen Informationsseite solche Kommentare duldet oder nicht. Leider ist es nun einmal so, dass manche antiveganen Kommentatoren große Energie und Zeit aufwenden, um Seiten regelrecht zuzumüllen. Das kann dann schon den inhaltlichen Eindruck von einem Artikel verderben. Es ging auch zuvior bei uns teilweise bis hin zu massiven Beleidigungen und Verleumdungen, die dann wirklich nicht mehr duldbar waren. Wir waren daher ebenfalls vor einiger Zeit dazu übergegangen, Kommentare nur… Read more »
amirim
Gast

PS: das war vorerst mein letzter Kommentar auf dieser Seite. Ich habe meine Position klar vertreten, ich hoffe, dass es den einen oder anderen Leser zum Nachdenken anregt.

Waldfee
Gast
Ich lebe seit einem jahr vegan und habe diese internetseite "durch zufall" gefunden; bin also neu an dieser Stelle.Als "neu-veganerin" bin ich sehr daran interessiert neue impulse zu finden.eine lebendige diskussion ist ja nie verkehrt, kann man doch nur davon lernen. allerdings frage ich mich bei kommentaren wie den zuvor geschriebenen, ob es sinn macht, weiter diese internetseite zu besuchen – ich habe die vorstehenden kommentare gelesen, aber meistens überflogen – für mich sind sie zeitverschwendung. amirim schreibt, er möchte eine kontroverse und sachliche diskussion anregen – den eindruck hinterlässt er bei mir überhaupt nicht. da mir meine (Lebens-)Zeit wichtig… Read more »
Waldfee
Gast

P.S. .. :o)) ich bleibe hier – es gibt zu viel Gutes !!!

Geronymo
Gast

Hallo, amirim war das die Drohung eines Mietmauls?
Denken konnten wir wir übrigens schon vor deinen Kommentaren. Position? Keine Ahnung, wer Du bist, aber das weisst Du wohl selber nicht!

amirim
Gast

Bei solchen Kommentaren wie von Geronymo kann man der Eindruck bekommen, dass Veganer nicht viel mehr zustande bringen, als andere zu beleidigen und zu diffamieren.

Elisabeth Von Gutenberg
Gast
ZUM NACHDENKEN..DA UNTEN SIEHT MAN, WORIN SICH VEGANER WIEDERSPIEGELT SEHEN. IHR VERHALTEN (DIE ANDEREN ZUM TOTSCHWEIGEN ZWINGEN WIE ERNST WALTER HENRICH ES TUT UND DOCH EINE LEBENDIGE DISKUSSION WOLLEN) UND IHRE WORTWAHL SPRECHEN FÜR SICH, WÄHRENDDEM DER EDLE SEINE PERSON IN RUHE BRINGT, EHE ER SICH BEWEGT UND ER SICH IN SEINEM SINN FASST, EHE ER REDET. ..Mangel an Intellekt, gesundem Menschenverstand, Mitgefühl, alles besser wissen wollen, abscheuliche – arrogante – ignorante Art, manipulieren.abstrus und wirr.Intellekt und Mitgefühl offensichtlich nicht vorhanden.gemeingefährlicher Unsinn, schlechtes Karma.Idioten, schlechtes gewissen, Deppen.krank jammerndes Alter, zum eigenen Geiste hinkende Verneblung, stinkenden Klo und eine Puh! Ausdünstung,… Read more »
Lissi
Gast
@ amirim,ihnen kann ich hiermit nur sagen ,sie waren nicht nur ein halbes Leben krank, nein , sie sind es immer noch . Wer solche unsachlichen Disskusionen führt kommt mit sich selber nicht klar . Irgendetwas ist bei ihnen schief gelaufen . Denken sie mal , wir leben nicht mehr in der Vergangenheit und alles läuft ein bis’chen anders. Auch Menschen entwickeln sich , was man bei ihnen vermisst. Hier geht es um viel mehr als was sie hier vor sich hinblubbern. Ich z. Bsp.lebe seit früher Kindheit vegetarisch und zwar deshalb weil ich auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen bin… Read more »
Lissi
Gast

P.S. Und noch etwas möchte ich ihnen sagen, da sie hier alles so dümmlich verherrlichen , ich meine damit die ganze industrielle Fleischindustrie ,das qualvolle töten von Tieren ohne daß sie überhaupt richtig Bescheid wissen , wie es wirklich in Schlachthöfen zugeht ,nämlich schlimmer als in einem KZ. Aber davon scheinen sie ja garkeine Ahnung zu haben , deshalb sage ich ihnen hiermit , sie sind das größte Schwein hier .Schämen sie sich.

Karo
Gast
An@Elisabeth Von Gutenberg, sie stellen sich hier dar wie eine Oberlehrerin die keiner braucht . Um es mal auf den Punkt zu bringen , lassen sie es lieber. Hier geht es um mehr , viel mehr . Und es ist ganz einfach , nämlich um den Schutz von Mitgeschöpfen = Lebewesen , hallo, Lebewesen . Denken sie doch mal darüber nach was sie hier so von sich geben. Ein Nichtfleischesser handelt ganz " normal" . Er tötet nicht , besser gesagt er mordet nicht vorsätzlich . Jeder der sich daran beteiligt , der totes Tier isst , ist ein Mittäter.… Read more »
Elisabeth Von Gutenberg
Gast

@ Karo und Lissi
.
.
ICH BIN SELBST VEGANERIN. MIT EUREN KOMMENTAREN UND EUREM VERHALTEN LASST IHR EUCH ABER AUF DAS NIVEAU VON FLEISCHESSERN RUNTER. DAS DIENT DER SACHE KEINESWEGS. DENKT DARÜBER NACH. DESHALB NOCHMALS DER SATZ, DER AUS EINEM BUCH HÖCHSTER WEISHEIT STAMMT:
.
.

DER EDLE BRINGT SEINE PERSON IN RUHE, EHE ER SICH BEWEGT UND ER FASST SICH IN SEINEM SINN, EHE ER REDET.

amirim
Gast
Ich bin gespannt, ob es auf dieser Seite auch jemand gibt, der es fertig bringt, mich nicht zu beleidigen…. Merken Sie sich eines, Lissi:1. ich bin kein Schwein sondern ein Mensch wie Sie auch.2. ich habe die industrielle Fleischindustrie in keinster Weise verherrlicht. 3. es ist eine Frechheit mir zu unterstellen, dass das Leid der Tier mir völlig egal wäre.4. Manche Veganer sind von ihrem totalitären Ernährungsfaschismus derart verblendet, dass sie überhaupt nicht begreifen, dass es zwischen den beiden Extremen – industrielle Fleischindustrie versus Veganismus – noch einen dritten Weg gibt. Wie dieser Weg ausehen könnte, beschreibt u.a. Lierre Keith… Read more »
Roberto
Gast
@ amirim Du musst Bezugspersonen, von denen Du Dich immer noch Anerkennung wünschst, die psychologisch ähnlich (starr, stur, unnachgiebig) sind oder ähnliche Lebensmaxime wie die Veganer verfolgen, haben, die Sie Dir nicht geben. Lass Dich von den herablassenden Kommentare nicht unterkriegen. Suche aber auch nicht mehr nach deren Anerkennung, denn sie werden, ähnlich wie die Bezugspersonen, von denen Du das gleiche möchtest, sie Dir niemals geben (können). Anstatt dessen anerkenne Dich selbst. Ja, gib Dir die Anerkennung, wonach Du Dich so intensiv sehnst, selber. Es gibt genug Leute, die den Veganern die Augen geöffnet haben, aber die Veganer verschliessen sich… Read more »
Karo
Gast

Das Buch von Lierre Keith habe ich gelesen . Ich finde es langweilig. Diese Frau weiß ja nicht mal wer sie selbst ist ( Frau = les…) ,sie weiß nicht was sie will und gesund klingt das alles auch nicht. Es klingt sehr psychisch instabil , als hätte sie irgendetwas aufzuarbeiten. Als Feministin zählt sie ja auch schon wider zu einem sonderbaren Kreis , was will sie denn eigentlich. Außerdem liest sich diesen B.ziemlich esoterisch , eher alles sehr labil,man kann auch sagen Unsinn. Lohnt sich nicht :-((( !

Alf
Gast
@ Karo Du bist ein niedliches mit Schweinen mitfühlendes Wesen aber nebst Speziesist, weil Du Pflanzen bedenkenlos killst, Schweine hingegen vergötterst, auch noch sexistisch. Man hat immer Mitgefühl mit und streichelt seines Gleichen. Bäume z.B. haben eine viel schönere und grössere Seele als Schweine. Du scheinst nicht mal die verschiedenen Orientierungen der Sexualität zu kennen! und Du willst mit Deinem beschränkten Hirn das wertvolle Buch von Lierre Keith und Ihre Person beurteilen wollen können. Lach. Team Vegan.eu, respektiv Gleichklang ist zumindest Menschen mit jeglicher sexueller Orientierung offen. Du musst Dich also zuerst erstmal zum Veganer entwickeln (können), da erst dann… Read more »
Gitte
Gast
@ Karo Weißt Du, dass es für eine Frau doppelt so viel Mut braucht, um sich in einer Männer dominierten Welt zu behaupten und für die Rechte der Frauen zu kämpfen?Weißt Du überhaupt was Esoterik ist?Weißt Du, dass es gerade vor allem Frauen sind, nicht wenige lesbisch und nicht wenige esoterisch angehaucht, die bei den Veganern leider mitmachen?In Deinem Bericht ist nur was von Deiner Angriffslust zu merken, die aber keinen echten Angriffspunkt findet, weil Lierre Keith eine sehr intelligente und ausgeglichene Frau ist, die stark genug war, um die Masche der Veganer durchzuschauen und diese Falschheit hinter sich zu… Read more »
Martina
Gast

==[gt] Karo

Echte Frauen dein ohne Zusammenhalt Bericht nicht brauchen.
Echte Frauen dein Würstchen nicht brauchen.
Du Angst haben vor echte Frauen. Mein Mann dich ficken. So Du lernen kannst, was Mann ist.

Carolyn
Gast

@ Karo

Du hast Probleme mit starken Frauen, die keinen Mann brauchen. Du bist ebenso nutzlos wie Dein Beitrag, denn man sieht eindeutig dass Du psychisch gestört bist und Du sehr viel aufarbeiten musst.

Karo
Gast
Omnivoren fühlen sich immer wieder angegriffen,egal bei welchem Kommentar . Klar, sie haben sich ja auch zu rechtfertigen , weil sie ganz genau wissen worum es geht . Wer sich für eine Vegane Lebensart entscheidet , weiß was er will und läuft nicht irgend einem Trend nach nur weil es grade mal so ist. Ihr könnt hier krakelen wie ihr wollt , ihr werdet den Fortschritt mit euern " Rückschritten in die Vergangenheit " nicht aufhalten. Hier sieht man mal wieder wie angriffslustig ihr seid. Es gibt ein Sprichwort " Getroffene Hunde bellen ". Ob Feministinnen oder Kakteenzüchter , das… Read more »
Belladonna
Gast

@ Karo

Der Pascha ist verletzt. Bellende Hunde beissen nicht. Du kannst nicht mal beissen, also bellst Du. Bell nur. Kükürükü

Karo
Gast
@ Gitte,dein Kommentar ist einfach nur unüberlegt, besser dumm, mehr kann man dazu nicht sagen. Ich habe dieses Buch gelesen , es hat mich gelangweilt , weil, es liest sich wie ein Plagiat . Diese Frau die nicht weiß was sie will und was sie meint holt sich überall das für sie Beste her und schreibt es einfach so nieder und will damit beeindrucken.Ich kann dieses Buch nicht empfehlen , es ist langweilig . Und nochmal , wer sich für die Vegane Ernährung entscheidet und es werden immermehr , besonders viele darunter sind sehr junge Leute wissen warum, ob es… Read more »
Gitte
Gast

@ Karo

Ist ja gut mein Schätzchen. Du kannst vieles noch nicht verstehen, bist Dir wahrscheinlich bei Deiner Wortwahl nicht bewusst, bist somit ein unschuldiges Lämmchen, hast nochmals ausgedrückt, womit Du Dich in Deiner kleinen Welt beschäftigst. Bist Du jetzt zufrieden?

Karo
Gast

@ Gitte , schön , dann ist der Kommentar bei dir ja angekommen , deutlicher ging es nicht , du musst noch viel lernen um bei uns mitreden zu können . Bei manchen wie bei dir dauerst halt ein bis’chen länger.Kein Wunder dass du in der Männerwelt nicht klar kommst , am besten du "schreibst" mal ein Buch , was keiner braucht wie das von Lierre Keith. :-)))

Martina
Gast

==[gt] Karo
Du uns angreifen. Wir du in Ruhe gelassen. Du anfangen. Wir dir nichts gemacht. Jetzt du alles verdrehen wollen und prahlen du Lamm sein. Du zugeben müssen. Du keinen Mut. Du Schlappschwanz sein. Pfui. Nur ein Mann wollen, der Mann sein und kein veganes kleine Wurst.

Gitte
Gast
@ Karo Ich hab SOFORT gemerkt, also keineswegs länger gebraucht, um zu merken, wie Du jetzt versuchst, zu vertuschen, dass Du uns Frauen angegriffen hast. Du kannst jetzt versuchen, soviel wie Du willst, schön da zu stehen, wir haben Dich durchschaut. Du brauchst sicher mehr als ein Leben, um zu verstehen, was eine Frau ist. Du machst weiterhin auf sexistischen Macho. Das zeigt, dass Du immer noch nichts verstanden hast. Macht auch nix. Erkunde zuerst mal Deine Welt wie Babys es tun. Und wenn Du schön brav bist und keine Windel mehr brauchst, erhältst Du von mir ein Plüschbambi. Du… Read more »
Karo
Gast

Leider habe ich nicht so viel Zeit mich mit Kommentaren die auf Hauptschul oder Suppenküchenniveau abzugeben .Die Kommentare von Gitte und Martina deuten schwer daraufhin .Weil, " wenn " ihr richtig lesen könntet, wäre euch vieleicht irgendwann mal aufgefallen dass ich eine Frau bin und zwar eine die sich blendend und mit Erfolg in der Männer und Frauenwelt zurechtfindet und auch noch wohl fühlt .So , ihr ängstlichen Feministen guten Appetit beim nächsten Fleischskandal.

Gitte
Gast
@ KaroWenn Du Dich so wohl in der Frauenwelt zurecht finden würdest, hättest Du kein Problem mit uns, müsstest Du einen Teil der Frauenwelt nicht in den Schatten stellen, wärst uns sogar dankbar, dass wir auch für Deine Rechte kämpfen, die Du ohne uns nicht hättest. Abgesehen davon, dass Du selbst weißt, wie wahr es ist, dass Du eine Frau bist. Wenn Veganer keinen Ausweg mehr sehen, dann greifen Sie eben nach der veganen „Wahrheit“, die keine ist. Du bist nämlich erst jetzt auf diese Idee gekommen, das ganze so zu verdrehen, um nochmals gut da zu stehen. Das zeigt,… Read more »
MKG
Gast

Und auch über objektive Falschbehauptungen wie, die ADA empfehle "selbstverständlich" vegane Kinderernährung muss doch zumindest hingewiesen werden können. Die ADA hält es für MÖGLICH, Kinder vegan zu ernähren, RÄT aber genau wie die DGE auf mehreren Seiten zu Mischkost, betont z.B. die Wichtigkeit von Milch: http://www.eatright.org/kids/article.aspx?id=6442467733

Ob das richtig ist, will ich hier gar nicht diskutieren, aber wenn man sowas unterdrückt, sondern wissentlich Falschbehauptungen streut, dann ist das keine Information sondern Propaganda. Und das macht uns unglaubwürdig. Tut mir leid.

MKG
Gast

Und das ist übrigens der wahre Grund, warum er keine Diskussion wünscht. Weil vieles was er schreibt einfach nicht haltbar ist. So, jetzt habe ich mich aber genug echauffiert. Das muss reichen. 😉

MKG
Gast

Noch ein aktuelles Beispiel von seiner FB-Seite.

Eine Ernährungsstudie:
"Fettreiche Milch und Milchprodukte, wie z. B. Butter und Käse, fördern Alzheimer. Zur gesunden Ernährung gehören demnach vorwiegend Gemüse, Nüsse und frisches Obst."

Tatsächlicher Wortlaut: "Auf dem Speiseplan sollten vorrangig Salat, Gemüse, Nüsse, frisches Obst und GEFLÜGEL stehen."

Für jeden nachlesbar. Einfach weggelassen. Kann man ja diskutieren – aber einfach unterschlagen? Ist das denn glaubwürdig? Mal ganz ehrlich…

(https://www.facebook.com/ProVegan/posts/637015366357253)

Kitty
Gast
@MKG Das mit der Studie und dem Geflügel ist ärgerlich und es ist nicht seriös, wenn man dieses durchaus beachtenswerte Detail weglässt – leider. Es gibt allerdings wirklich gute Bücher und massenweise Studien, die zu den Ergebissen kommen, die Herr Henrich propagiert. Manchmal schmunzle ich über die populistische Wortwahl in seinem Newsletter. Die vegane Bewegung mag auch Schwächen haben und ihre Vertreter mögen nicht immer perfekt sein. Aber: In ethischer Hinsicht gibt es eine für mich wichtige Botschaft, die sich von der Propaganda der Industrie und Politik unterscheidet. Dr. Henrich ruft den Menschen dazu auf, endlich das Leben der Menschen,… Read more »
MKG
Gast

" die Folgen jedoch sind immerhin friedfertig und sein Handeln basiert auf Mitgefühl "

Alles schön und gut, aber wenn man von gar nicht wenigen Veganern Sätze hört wie: Der Mann ist bei mir unten durch… Der tickt nicht richtig … etc – da kann man sich schon fragen, ob es nicht kontraproduktiv ist, selbst Gleichgesinnten gegenüber so "radikal" und unversöhnlich aufzutreten und ständig andere Menschen vor den Kopf zu stoßen. Als interessierter "Omni" würde ich nach kurzer Zeit die Flucht ergreifen und mir denken: Die spinnen, die Veganer.

Kitty
Gast

Das stimmt! Gewaltfreie Kommunikation ist sicherlich Voraussetzung und Basis eines Wandels.

Gabriele Maske
Gast

Ich war schon länger nicht mehr auf den Seiten von vegan.eu und freue mich daher sehr, Dr. Henrich jetzt hier vertreten zu sehen. Ich kenne ‘provegan’ schon länger und verteile überall die Broschüren, die sehr gut angenommen werden. Ich finde es traurig, dass sich hier immer noch die unintelligenten und herzlosen Antiveganer tummeln und ich warte geduldig, bis sie alle ausgestorben sind…

Heiko Drechsler
Gast
@ Gabriele Maske: Ja, die tummeln sich ja üblerweise überall. Leider sind es genau die Arten von Menschen, die sicher nicht still und leise vor sich hin aussterben werden, sondern eher solche, die direkt und indirekt dafür verantwortlich sind, dass unsere Welt am Abgrund steht und sich noch immer weiter näher darauf zu bewegt. Sie sind es, die nicht nur ohne Not auf brutalste Weise als Auftraggeber an der Wurst- und Eiertheke schwache Mitgeschöpfe foltern und töten, sondern die auch endgültig alles Leben auf die eine oder andere Art vernichten werden. Die Frage ist doch schon lange nicht mehr, ob… Read more »
Thor Manray
Gast
Immer diese sinnlosen Diskussionen 🙂 Im Endeffekt ist doch jeder Körper anders und es kann durchaus sein, dass die Biochemie in Dr. Henrichs Körper besser damit klarkommt als die anderer ([gt]Darmflora o.Ä.). Ich hab Freunde die waren 1-2 Jahre lang Veganer und sahen aus wie Tutanchamun als sie ihn in seinem Sarkophag gefunden haben. Andererseits kenne ich auch Veganer denen es blendend geht. Wird wohl mit der peniblen Planung der Ernährung zu tun haben. Da liegen dann auch exotische Algen auf dem Teller etc. Ich esse selber nur wenig Fleisch (1x pro woche).Es ist nämlich auch nicht normal jeden Tag… Read more »
Claudia
Gast
Wunderbar erklärt Herr Dr. Henrich…!!Leider mangelt es in unserer Zivilisation an Intellekt, Hintergrundwissen, gesundem Menschenverstand und vor allem Mitgefühl jedem Lebewesen und vor allem seiner eigenen Gesundheit gegenüber. Ich selber stoße ständig und immer wieder auf unverständnis meiner MItmenschen. Von nix eine Ahnung haben, aber alles besser wissen wollen, ohne sich auch nur eingehend mit diesem Thema "Ausbeutung der schwächeren" jemals auseinandergesetzt zu haben. Es ist eine abscheuliche – arrogante – ignorante Art der Menschen eines jeden Lebewesens gegenüber. Die leidenden Tiere, oder der "Schweinebraten" auf dem Teller haben keine Stimmen die erhört werden, dafür unsere tauben Ohren die den… Read more »
Oskar
Gast
WER IST IGNORANT? Veganer wollen nichts vom Tier. Na, schön und gut, es sind somit die „besten“ Menschen. Essen denn Veganer keine Früchte, keine Hülsenfrüchte und keine Nüsse? Sind die Veganer dermassen ignorant, dass sie nicht wissen, dass die meisten Blüten von Insekten, allen voran von Bienen befruchtet werden? Ist es etwa nicht, weil es meist Bienen (man kann auch künstlichen Honig herstellen) sind, die den Honig produzieren, dass Veganer ihn nicht wollen? Es ist ja eben auch meist mit der Hilfe von Bienen, dass Früchte, Hülsenfrüchte, Nüsse, usw. überhaupt entstehen. Wenn man also genau hinschaut, merkt man, dass von… Read more »
amirim
Gast
Die vegane Ernährung ist die ungesündeste Ernährung, die es jemals gab! Das lässt sich ganz leicht wissenschaftlich belegen. Aber Dr. Henrich gehört leider auch zu der Sorte Veganer, die die Wahrheit nicht ertragen können: er hat auf seiner Facebook-Seite mein Profil umgehend gesperrt, nachdem ich ihn über seine Denkfehler und Irrtümer aufgeklärt hatte… Der Veganismus ist ein Kind der Fett- und Cholesterinlüge, deshalb ist er langfristig gar nicht machbar, ohne dass es nicht zu schweren gesundheitlichen Schäden kommt! Cholesterin ist diejenige Substanz, die am häufigsten in unserem Organismus vorkommt – logischerweise ist eine cholesterinreiche Ernährung, das Beste, was man für… Read more »
amirim
Gast

Für die Sperrung meines Facebook-Profils (unter einem anderen Namen) vor ca. vier Monaten durch Herrn Henrich bin ich immer noch sauer auf ihn. Das ist total unfair, zumal ich rein sachlich argumentiert habe.
Herr Henrich setzt sich für die Tierrechte ein, aber gleichzeitig werden von ihm Menschenrechte – nämlich das Recht auf freie Meinungsäußerung – mit den Füßen getreten. Das passt einfach nicht zusammen.

Doris
Gast
Die Idee der reinen Menschen gab es schon mal. Damals war es die Idee der reinrassigen Menschen. Zuerst konnte sich nur eine kleine Gruppe Menschen daran erfreuen. Dann setzten sich Ärzte für diese Idee ein. Danach, aus Not, schlossen sich immer mehr Menschen dieser Idee an, bis es so grosse Kreisen zog, dass die Juden daran glauben mussten. Nun wird die gleiche Idee, ein bisschen abgewandelt, auf die gleiche Art und Weise propagiert bis es, wie damals, die Freiheitsmeinung nicht mehr gibt. „Komischerweise“ blüht die Idee des Veganismus vor allem in Deutschland. Auch damals blühte die Idee der reinen Menschen… Read more »
oskar
Gast

Haha, schön zu sehen, dass die "Kritik", die hier auftaucht, dermaßen abstrus und wirr ist, dass sie das Gegenteil von dem bewirkt, was sie wohl eigentlich sollte.

Kitty
Gast

@ MKG Dr. Henrich hat weiter oben doch erklärt, dass er auf seinen Sieten nicht diskutieren, sondern nur informieren möchte! @ amrim Zum Thema Ernährung empfehle ich dieses wissenschaftlich fundierte Buch: http://www.amazon.de/gp/product/1570672385/ref=oh_details_o00_s00_i00?ie=UTF8%5B&%5Dpsc=1
Beispielsweise alle Formen von Fett und wissenschaftliche Erkenntnisse dazu werden in diesem Buch und bezüglich einer roh-veganen Ernährung sachlich erläutert.

MKG
Gast

@ Kitty
Es geht nicht ums diskutieren, sondern darum dass man Kritik, wenn sie sachlich vorgetragen wird, auch einfach mal stehenlassen kann. Sowas habe ich noch nie erlebt – und das geht nicht nur mir so. Er hat schon etliche Veganer damit vergrätzt. Wenn er nur informieren will, sollte er die Facebook-Seite löschen und sich auf seine Homepage konzentrieren, denn social networks sind zum Austausch da. Extrem unsympathischer Mensch.

MKG
Gast

"auch einfach mal stehenlassen kann. "

… und den Nutzer nicht gleich sperrt. Das habe ich vergessen. Das ist wirklich das Allerschärfste.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche