Taureck im Interview: Manifest des veganen Humanismus

Taureck im Interview: Manifest des veganen Humanismus

Der Philosoph Prof. Bernhard H. F. Taureck hat ein Manifest des veganen Humanismus verfasst, welches soeben beim Fink-Verlag erschienen ist. In diesem Manifest plädiert er für eine vollständige Entnutzung der Tiere, die alle Bezüge des Kontaktes zwischen Tier und Mensch betreffen soll. Es geht dabei um die Freilassung der Tiere, die ihr Leben ohne Bedrängnis oder Einschränkung durch den Menschen führen sollen. Dies schließt ein Tötungsverbot ein, welches nur durch das Notwehrrecht aufgehoben werden kann. Hieraus folgt die Notwendigkeit einer veganen Lebensweise.

Anders als klassische Tierrechte-Vertreter, leitet Taureck in einer überraschenden und gleichzeitig stringenten Argumentation die vollständige Entnutzung der Tiere als ethische Forderung an uns alle nicht aus einer Ähnlichkeit zwischen Tier und Mensch ab, sondern aus ihrer Verschiedenartigkeit:

Gerade weil Menschen als Strömungswesen über Geschichte und Geschichtsaufzeichnung verfügten, sollten sie die Andersartigkeit der Tiere als Quellenwesen, die näher bei ihrem Ursprung geblieben seien, ohne Einschränkung respektieren.

Indem Taureck aus der Verschiedenartigkeit von Tier und Mensch die Entnutzung und Freilassung der Tiere begründet, vermeidet er problematische Folgerungen, die sich aus der utilitaristischen Ethik von Peter Singer ergeben. Gemäß der Überlegungen von Singer können sich Lebensrechte für Tiere nur aus ihrer Ähnlichkeit zu geistig gesunden und selbstreflektiven Menschen ergeben. Im Umkehrschlus bedeutet dies, dass Lebensrechte für Menschen, die sich aufgrund von jungem Alter oder geistiger Behinderung (nach Annahmen von Singer) ihrer Selbst nicht bewusst seien, sowie für zahlreiche Tierarten und einzelne Tiere gemäß Singer verneint werden.

Demgegenüber fordert uns die Ethik von Bernhard H. F. Taureck dazu auf, unseren engstirnigen Humanismus-Begriff zu erweitern, Tötungsverbote nicht an geistige Fähigkeiten zu koppeln und den Tieren das zu gewähren, was ihrer Natur gemäß ist, nämlich die Befreiung aus menschlichem Zwang.

Taureck hat mit seinemManifest des veganen Humanismus einen hochgradig bedeutsamen Beitrag für die ethisch fundierte Reflektion über unseren Umgang mit den Tieren und untereinander geleistet. SeinemManifest ist eine umfassende Rezeption zu wünschen.

Prof. Taureck im Interview mit Vegan.eu

Sie plädieren für die vollständige Entnutzung der Tiere. Was ist hierunter zu verstehen? Könnte nicht auf die Forderung einer vollständigen Entnutzung verzichtet und stattdessen zwischen angemessener und missbräuchlicher Nutzung unterschieden werden?

Unterschieden schon. Nur meint eine "angemessene" Nutzung: dem Menschen angemessen. Alle Tiernutzung, die lediglich dem Menschen angemessen ist, abstrahiert davon, wie es den Tieren dabei geht.

Sie haben einen Imperativ der ausnahmslosen Entnutzung der Fauna formuliert: „Niemand darf Tiere zum Zweck irgend einer Nutzung durch den Menschen weder halten, noch züchten, noch töten, noch zum Verzehr bringen, noch verzehren, noch sie dessen berauben, was sie für ihren eigenen Bedarf hervorbringen.“ Glauben Sie, dass die Menschheit als Ganzes oder ein großer Teil von ihr diesen Imperativ tatsächlich annehmen könnte?

Alle Menschen sind in der Lage, diesen Imperativ zu verstehen und nach Wegen zu suchen, ihn zu praktizieren. Die Menschen sind weder auf tierische Nahrung, noch auf tierische KLeidung noch auf tierische Muskelkraft angeweisen. Die Nutzung und Vernutzung von Tieren ist nicht, wie unsere Gewohnheiten, die Ernärungswissenschaft und die Tierverarbeitungsindustrie uns lange Zeit weismachen wollte, etwas Unvermeidbares.

Fällt mit der Entnutzung auch jede Form der Fürsorge außer der Freilassung weg? Beschränkt sich die Tier-Mensch-Beziehung nach Ihrer Ansicht darauf, sich fremd zu sein und möglichst wenig Berührungspunkte miteinander zu haben?

Entnutzung schließt Fürsorge für alle Tiere, die infolge unserer Lebensweise geschädigt werden, ein. Langfristig sollte unsere Lebensweise jedoch so gestaltet werden, dass sie den Tieren nicht mehr schadet.

Singer fordert Menschenrechte für Primaten. Was ist davon aus Ihrer Sichtweise zu halten?

Da Primaten keine Menschen sind, sind Menschenrechte ihnen nicht angemessen. Es müssten daher Primatenrechte erst erfunden werden. Wie diese beschaffen sein könnten, darauf würde man sich, wenn überhaupt, nur mit sehr viel Dissens einigen. Hätte man sich einmal geeinigt, so müssten diese Rechte stellvertretend für die Primaten vertreten werden. Das aber würde zu neuem Dissens führen und endete mit politischen Spielen und Kämpfen um Macht. Das Wohl der Tiere geriete dabei aus dem Blickfeld. Primatenrechte hätten zudem den Nachteil, die Fauna in zwei Bereiche zu teilen in Tiere mit Rechten und Tiere ohne Rechte. Dies könnte zur Folge haben, dass mit den Tieren ohne Rechte noch weit schonungsloser umgangen werden könnte als bisher.

Typischerweise werden Argumente für den Veganismus und gegen Tierausbeutung aus einer angenommenen Gleichheit oder Ähnlichkeit von Mensch und Tier abgeleitet. Sie argumentieren nun im Gegenteil mit der Verschiedenartigkeit. Wieso sollte aus der Verschiedenartigkeit der Tiere ihre Freilassung folgen? Können Sie kurz den Begriff der Strömungswesen und Quellenwesen erläutern, mit denen Sie Mensch und Tier charakterisieren?

Biologisch gesehen, flachen Verschiedenheiten zwischen Tieren und Menschen sicherlich ab. Doch die Reichweite der Biologie erstreckt sich nicht auf alles, was Tier und Mensch ausmacht. Die Verschiedenheit der Tiere zu dem Menschen ist im Zusammenhag zu sehen zu der Verschiedenheit des Menschen zu sich und seinesgleichen. Die Menschen haben sehr langsam gelernt , dass sie nicht genau anzugeben vermögen, was und wer sie selbst sind. Im Verhältnis zueinander fordern sie daher die gegenseitige Anerkennung ihrer Verschiedenheiten. Ein Akzeptieren und Respektieren der fremden Verschiedenheit der Menschen untereinander bildet vielleicht einen der maßgeblichen ethischen Lernprozesse der Menschheit. Wir alle wissen, dass dieser Lernprozess gestört und vielleicht in einem Ausmaß gefährdet ist, der das Überleben der Menschengattung in Frage stellt. Der Gedanke des Akzeptierens und Respektierens fremder Verschiedenheit bildet somit keinen Einwand gegen Ethik, sondern könnte zu ihrem zentralen Anliegen gehören. Wenn wir dies untereinander nur mühsam schaffen, so liegt in unserem Tierbezug die Chance zu einem ethischen Großerfolg: Sofern die Tiere von uns als verschieden und als andersartig wahrgenommen werden, können wir in ihrem Fall eine Einstellung und ein Verhalten praktizieren, was die Andersheit ohne Einschränkung respektiert. Das läuft auf vollständige Entnutzung der Fauna hinaus. Um der Andersheit der Tiere im Unterschied zum Menschen eine metaphorische Bezeichnung zu geben, nenne ich sie Quellenwesen und die Menschen Strömungswesen. In dieser Unterscheidung ist auch enthalten, dass die Tiere das nicht haben, worauf wir einerseits überaus stolz sind und worüber wir uns andererseits immer wieder zutiefst schämen und zu schämen Grund haben: Geschichte, verstanden in dem Doppelsinn von Geschehnissen (res gestae) und Aufzeichnung der Geschehnisse (historia rerum gestarum).

Ist es nicht eine allzu starke Vereinfachung, Mensch und Tier gegenüberzustellen? Es gibt die unterschiedlichsten Tierarten und eine Muschel mag sich doch von einem Schimpansen oder Delphin deutlich unterscheiden?

Mensch und Tier sind beides klassifikatorische Kollektivbegriffe. Der Umfang des Tier-Begriffs ist größer als der des Menschen-Begriffs. Wer "das Tier" sagt, bewegt sich bewusst auf einer abstrakten Ebene. Wer "der Mensch" sagt, ebenso. Diese Abstraktionen sind insofern legitim, als sie eine Spezifizierung nicht aus-, sondern einschließen.

Sie haben einManifest des veganen Humanismus geschrieben. Wieso der Begriff „Manifest“? Stehen die Begriffe vegan und Humanismus nicht im Widerspruch? Wäre es nicht einfacher auf den Begriff des Humanismus, der mit der Unterordnung des Tieres unter die Bedürfnisse des Menschen assoziiert ist, zu verzichten?

Manifest beruht auf dem lateinischen Wort manifestus, offenbar werden. Ein Manifest hat die Aufgabe, Missstände offen zu legen und Vorschläge zu ihrer Behebung zu unterbreiten. Das von mir verfasste Manifest des Veganen Humanismus versucht beide Aufgaben zu erfüllen. Es zeigt die karnivoren Gesellschaft als Sackgasse auf und schlägt ein Ende aller Tiernutzung als Alternative vor. Die Frage nach dem Verzicht auf Humanismus beruht auf einer typischen Fehleinschätzung, die der traditionelle Humanismus erfolgreich verursachte. Humanismus etablierte die Vorstellung einer schrankenlosen Aneignung, Bemesseung und Wertung von allem durch den Menschen. Dabei wurde übersehen, dass wir Menschen die Möglichkeit und die Fähigkeit besitzen, auf eine unbegrenzte Aneignung Verzicht zu leisten und zu unterscheiden zwischen dem, was uns Menschen und was den Tieren zukommt. Humanismus schließt nicht Anthropozentrismus ein. Es kommt darauf an, begrenzte Humanismen zu konzipieren. Ein unbegrenzter Humanismus würde die Erde zu einem Massengrab nicht nur der Tiere, sondern der Menschen selbst werden lassen. Die ökologisch mörderischen Folgen unserer Gier nach Tierfleisch sind bereits heute erkennbar.

Gibt es Bezüge in der Philosophiegeschichte zu Ihrem Plädoyer für einen veganen Humanismus und die Freilassung der Tiere?

Soweit ich sehe, nur mittelbar, nämlich bei Empedokles, später bei Platon und noch später bei Montaigne. Empedokles hält den Verzehr von Tierfleisch für ein Verbrechen. Platon spricht von einer Zeit, als Tiere und Menschen zusammen kamen, um voneinander zu lernen. Und Montaigne spricht den den Tieren als unseren Freunden. Eine Entnutzung lag vermutlich deshalb noch nicht nahe, weil die Menschen zumindest auf tierische Arbeitskraft angewiesen waren.

Wir leben in einer Zeit erneut eskalierender Kriege und massiver Fluchtbewegungen, die durch Kriege, Zerstörung und Elend ausgelöst werden. Welche Antwort würden Sie Menschen geben, die fordern, wir sollten uns zu allererst um den Menschen kümmern?

Die Ansicht, dass wir uns primär um den Menschen zu kümmern haben, übersieht, dass Menschenelend in zweierlei Hinsicht an das menschenerzeugte Tierelend gebunden ist. Zum einen endet die Verrohung, die wir gegenüber Tieren beweisen, nicht bei diesen. Sie greift als agressive Einstellung leicht auf unser Verhältnis zu anderen Menschen über. Zum anderen wäre der jährliche qualvolle Tod von Millionen Menschen an Folgen der Unterernährung vermeidbar, wenn wir auf Entnutzung setzten und kein Schlachtvieh mehr mit Soja zu füttern hätten, das für die hungernden Menschen nicht zur Verfügung steht.

Was können wir tun, um eine Entnutzung der Tiere tatsächlich zu erreichen?

Wir sind, wenn man heutigen Ernährungs- Empfehlungen folgt, nur einmal in der Woche Fleisch zu essen, bereits auf einem Entnutzungsweg. Auf dieses eine Fleischmahl kann auch noch verzichtet werden. Die Voraussetzung dabei ist das Bewusstsein, dass und inwiefern Entnutzung ethisch verbindlich ist. Zu dieser Einsicht versucht das Manifest des Veganen Humanismus zu führen.

Eine persönliche Frage: Wie kamen Sie dazu, sich mit der veganen Lebensweise auseinanderzusetzen?

Ich sehe im Rückblick mein Leben im Hinblick auf Ernährung als einen langen Weg des Lernens, der mich zu der ethisch zwingenden Konsequenz führte, dass die Tötung von Tieren, um sie zu verzehren, für uns Menschen auf keiner anderen Begründung als des Wohlgeschmacks beruht. Ich musste feststellen, dass der im 17. Jahrhundert von La Rochefoucauld formulierte Satz "Man verzichtet eher auf sein Interesse als auf seinen Geschmack" nicht nur gilt, sondern zur Grundlage unserer unverantwortlichen Ernährungsgewohnheiten wurde.

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Taureck im Interview: Manifest des veganen Humanismus"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Michael Bluhm
Gast
Wow, ich habe selten so viel Text gelesen und dabei so wenig Information erhalten. Sicherlich gibt es ein paar gute Ansätze aber eine radikale Umstellung auf "Entnutzung" aller Tiere scheint mir doch sehr utopisch. Und ich rede hier nicht von Tiernutzung als Nahrungsquelle sondern von Tieren wie Gifttieren zur Herstellung von Gegengiften, oder Wiesel und Falken zur Regulierung der Schädlinge im Flugverkehr, Blindenhunde, Suchhunde bei Drogen, Sprengstoffen oder vermissten Personen, Insekten als Vorlage für effizientere und umweltschonendere Stoffe und Konstruktionen… . Wie stellt sich dieser Mann das vor? Könntet ihr ihn diesbezüglich mal animieren Stellung zu beziehen?Ich bin mir nicht… Read more »
Susanne Karr
Gast
Klar und präzise formuliert, und eine Herausforderung für alle, auch und gerade für die Philosophie und ihr diesbezüglich oft beredtes Schweigen. Besonders die Hinweise auf die Verwechslung von Humanismus und Anthropozentrismus stellen einen wichtigen Aspekt dar. Außerdem gehört die Betonung der psychologischen Auswirkungen des von der karnivoren Gesellschaft als normal betrachteten aggressiven Verhaltens und Tötens von Lebewesen längst näher betrachtet. Dass die sogenannten traditionellen Umgangsweisen sich auch auf die sie Praktizierenden negativ auswirken, kann daher nicht erstaunen: Verrohung im Umgang auch mit menschlichen Lebewesen und deren Bewertung unter Kriterien der Nutzbarkeit stellen keine Ausnahme dar. Zudem wichtig ist der Punkt… Read more »
Gabriele Votava
Gast
Hallo Michael Blum! Bei solchen Bedenken wie den Ihrigen-und es gibt ja immer noch sehr viele, die in diese Richtung gehen- frage ich immer, ob denn nicht bemerkt wurde, dass die Entwicklung dieser vom Menschen mit Gewalt(gegen die gesamte Schöpfung)gesteuerten Zivilisation eine Richtung eingeschlagen hat, die sich immer schneller einem von niemandem mehr auslotbaren Abgrund nähert? Denken Sie nicht auch, dass Mensch da vom Grundsatz her etwas verkehrt gemacht haben muss, wenn das gesamte Leben auf der Erde der Zerstörung und Vergiftung anheimfällt und die Kriege zwischen menschlichen Interessensgruppen kulminieren, genauso wie das Elend in den Menschengesellschaften? Sie schreiben so,… Read more »
Gabriele Votava
Gast

Dass in der direkten Diskussion um Tier-und Menschenrechte das unbestechlich logische "Taureck- Denken" ein großer Beitrag zur Klarheit unseres Denkens ist, kann man beispielsweise auch an der hier klar benannten Problematik der Forderung Singers nach Menschenrechten für Primaten gut erkennen. Eine Stellungsnahme von Singer dazu wäre interessant.

Geronymo
Gast

Lieber Herr Bluhm. Wenn Sie "Antworten vermissen", warum suchen Sie sie nicht einfach selber? So schwer ist das nicht. Genauso, wie Droschkenpferde, Pflugochsen und Co. entutzt wurden, geht das auch bei Versuchstieren und Blindenhunden. Man muss nicht mit dem Schwersten anfangen. Schlachttiere muss man nicht entnutzen, weil sie keinen Nutzen haben. Der behauptete Nutzen von Fleisch, Milch und Co. ist reiner Aberglaube. Das Massengrab, in dem Tierleichen ruhen, sind die menschlichen Körper, mit den bekannten Folgen für Gesundheit und Umwelt.

Michael Bluhm
Gast
Hallo Frau Votava, ich glaube meine Vorstellungen wurden von mir entweder nicht einfach genug formuliert oder durch sie fehlinterpretiert. Wie kommen sie zu der Annahme dass ich die bestehenden Systeme für unveränderbar halte? Ich bin sogar ein großer Freund von Veränderung, da sie die einzige Möglichkeit zur Existenzsicherung darstellt. Mein erster Absatz stellt lediglich eine radikale Entnutzung in Frage, und sucht nach Alternativen. Wie würden sie z.B einen Suchhund ersetzen? Ich kann mir das zur Zeit nicht vorstellen, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Glauben sie eigentlich ernsthaft dass ich nicht in der Lage bin, die globalen Geschehnisse zu… Read more »
Gabriele Votava
Gast
Hallo Herr Bluhm! @Geronymo hat eigentlich schon in meinem Sinne geantwortet! Sie müssen sich nicht wundern, dass Sie so interpretiert werden, wenn Sie einfach nur Lösungsvorschläge von anderen kritisieren und selber keine in Ihren Sinne vernünftigen Vorschläge für eine Veränderung der gesellschaftlichen Fehllage machen! Ich beschäftige mich mit dieser Thematik seit den 1970er Jahren auf allen möglichen Ebenen, weil die Art, wie die Mehrzahl mit unseren empfinsamen Mitlebewesen bereit ist, umzugehen, nämlich grausam und gefühllos, mich derart quält und mir auch immer noch so rätselhaft ist, dass ich mein Leben seitdem zubringe, dieses Rätsel der stattgefundenen Entmenschlichung zu lösen. Ich… Read more »
Geronymo
Gast

Nochmal Herr Bluhm, es geht erstmal nicht um wenige Suchhunde sondern um die Milliarden von Schlachttieren. Was glauben Sie, wieviele Kriege und Hungersnötige es zusätzlich noch geben wird, wenn die Resourcen weiterhin für ineffiziente Massentierhaltung verschleudert werden? ( eine Tierkalorie benötigt bis zu 15 pflanzliche Kalorien für die Produktion, vom Wasserumsatz und Umweltbelastung mal abgesehen). Nein, die Nutzung ist radikal (schädlich), die Entnutzung wird ihre Zeit brauchen. Ernähren Sie sich mal nur 3 Wochen vegan, Sie werden sich wundern (im positiven Sinne) und müssen sich nicht mehr über dieselben Phrasen ärgern – oder verstösst das gegen die "Innere Führung"?

Gerhard Fischer
Gast

Ein vortreffliches Interview, die Antworten sprechen mir aus dem Herzen einerseits und dem Verstand, da nur beides zusammen auch das Ganze verstehen können.

Michael Bluhm
Gast
Hallo Geronymo,die Ernährungsweise eines Soldaten ist Individuell (ja, auch wir haben Veganer) und der Dienstherr greift dort nicht in die Persönlichkeitsrechte ein. Es sei denn, man ist Moslem, dann gibt es kein Schweinefleisch. Wir sprechen allerdings die selbe Sprache, wenn es um Produktion und Vertrieb von Tierprodukten geht. Sie haben Recht damit und auf lange Sicht wird sich dieses Modell nicht halten können oder den Planeten zu Grunde richten. Mir geht es jedoch rein um die Entnutzung außerhalb der Nahrungsproduktion, was ich ja schon geschrieben habe, dort fehlt mir die Vorstellungkraft. Sie kennen doch bestimmt den Ausspruch: "Tiere sind die… Read more »
Gabriele Votava
Gast
Lieber Herr Bluhm! Bei diesem von gerechtigkeitssensiblen Menschen hoch und sehnsüchtig willkommenen und notwendigen Manifest für Tierrechte muß es doch vor allem und in größt möglicher Klarheit und Konsequenz wie bei Taureck darum gehen, von vorn herein und ausnahmslos klarzustellen, dass die Tierwelt nicht mehr , wie bisher, als ein rechtloses Nutzungsareal für unsere Spezies gelten darf und die einzelnen Tierwesen daraus folglich behandelt werden dürfen wie Nutz-und Abnutzungsgegenstände. Ob oder was sich aus einem zwanglosem beiderseitig freiwilligem und vorteilhaftem Zusammenwirken als natürliche, liebevolle Symbiose entwickeln kann, konnte oder könnte(zum Beispiel auch zwischen Hund und Mensch), ist eine andere Frage.… Read more »
ina
Gast

Lieber Gironymo, das mit den Kalorien verstehe ich nicht, schließlich werden Kalorien aus häufig für den Menschen nicht verwertbaren Kalorien (z.B. aus Gras) verfüttert, um Eiweiss zu erzeugen. Das findet man zumindest hier http://www.oneworld.at/start.asp?ID=257327

Sibylle v.d.W. Grauer
Gast

Hervorragende Botschaft. Perfekte und überzeugende Argumente gegen den widerlichen Fleischkonsum. Ich werde das Buch kaufen, lesen und weiterempfehlen.

Gabriele Votava
Gast
Es geht heute darum, nicht nur die Ablagerungen in unseren Organen abzubauen, die nachweislich und krankmachend durch tierisches Protein enstehen, sondern parallel dazu genauso, um die seelisch krankmachenden Ablagerungen wieder abzubauen, die durch diese Art zivilisatorischer Entwicklung sich im Menschenbewusstsein festgesetzt haben. Eine Entwicklung, die auf erzwungener Hierarchie, den Erfolg von Gewaltanwendung aufbaut und immer von den Obersten, Mächtigsten jeweils durch die Aufrechterhaltung des "Glaubens an Gewalt" weiterentwickelt und raffiniert werden konnte. Wo diese Art "Fortschritt" hingeführt hat, nämlich auf allen Ebenen des Lebens in den Ruin, wird uns mit immer grellerer Deutlichkeit vor die Sinne geführt. Dieser Tatsache trägt… Read more »
Dorothea Heim
Gast

Meiner Meinung nach ist es die g e m e i n s a m e
Aufgabe von Menschen und Tieren, in starker Verbundenheit und nicht in Nahrungskonkurrenz zueinander unsere Erde fruchtbar zu machen.

wpDiscuz

Menü
Schlagwort-Suche