Tierrechte & Menschenrechte

Kategorie: Tierrechte & Menschenrechte

Australien bewilligt Lebenstransporte von Rindern nach Kambodscha

Die australische Regierung handelt für die Tierausbeutungsindustrie und hat soeben den Export von 10000 lebenden Rindern nach Kambodscha bewilligt. Die Tierausbeutungsindustrie versucht, ihre Absätzmärkte durch vermehrte Fokussierung auf Länder der Dritten Welt zu erhöhen. Umso wichtiger ist, dass gerade auch in Ländern der Dritten Welt Aufklärungsarbeit über die Möglichkeiten und Vorteile einer veganen Lebensweise geleistet wird. Denn ansonsten werden Tierleid und Umweltzerstörung durch die Nutztierhaltung weltweit zunehmen, weil der leicht sinkende Fleischkonsum in den westlichen Industrieländern durch einen starken Konsumzuwachs in den Ländern der Dritten Welt überkompensiert wird. Es ist eine Frage der internationalen Solidarität, Menschen in der Dritten Welt dabei zu unterstützen, vegan zu leben. Denn der Veganismus ist kein Luxusprodukt, sondern entspringt dem ethisch motivierten Wunsch, nicht nur vermeidbares Tierleid zu vermeiden, sondern allen Menschen auf der Welt ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.

[Den ganzen Artikel lesen]

Konsequenz nicht-veganer Lebensweisen: Massentötungen von Tieren wegen Krankheiten

Wieder werden Hunderttausende Vögel zur Eindämmung der Vogelgrippe getötet und ihre Körper anschließend vernichtet. Vielen Menschen ist noch nicht ausreichend bewusst, dass solche Massentötungen von Tieren notwendige Folge jeder Form der Nutztierhaltung sind. Solange wir Nutztiere halten, solange werden periodische Massentötungen stattfinden. "Go vegan" ist die einzige Möglichkeit, um den Massentötungen einen wirksamen Riegel vorzuschieben.

[Den ganzen Artikel lesen]

Für unsere Milch- und Fleischindustrie“ – Britische Regierung setzt Programm zur Massentötung von Dachsen fort

Die britische Regierung setzt ein Programm zur Massentötung von Dachsen fort, um der Ausbreitung der Rindertuberkulose entgegen zu wirken. Derartige Massentötungsprogramme von Tieren gehören zum festen Bestandteil einer nicht-veganen Lebensweise. Auch um die Ausbreitung von durch die Nutztierhaltung geförderter Zoonosen, wie der Vogelgrippe, zu verhindern, werden weltweit Abermillionen Tiere unter oft entsetzlichen Bedingungen abgeschlachtet. Deutlich wird hieraus erneut, dass eine vegetarische Lebensweise nicht ausreicht, sondern dass nur die Umstellung auf vegan solche gigantischen Grausamkeiten gegen Tiere beenden kann. Zynischerweise rechtfertigt die britische Regierung ihr Tötungsprogramm mit der notwendigen Gewährleistung der Ernährungssicherheit. Das Programm sei von vitaler Bedeutung für die Milch und Fleischindustrie. Studien zeigen allerdings, dass eben diese Milch und Fleischindustrie die Ernährungssicherheit nicht fördert, sondern beschädigt. Die Umstellung der Ernährung auf eine pflanzenbasiert e vegane Kost wäre am ehesten dazu geeignet, die weltweite Ernährungssicherheit zu gewährleisten und den Welthunger zu überwinden. Massenabschlachtungen von Tieren sind hierfür unnötig und führen nur zur Förderung negativer Werte von Gewalt, Brutalität und Grausamkeit.

[Den ganzen Artikel lesen]

Wie die Nutztierhaltung die Wissenschaft pervertiert: Die Studie der Katerina Blagoevska als Fallbeispiel

Ein Forscherteam mit der Erstautorin Katerina Blagoevska vom Zentrum für Tierschutz (!) der tiermedizinischen Fakultät der Universität Skopje in Mazedonien gelangte zu der Erkenntnis, dass männliche Küken, denen kein Wasser und/oder Futter zur Verfügung gestellt wird, abnehmen, Verhaltensauffälligkeiten zeigen und häufiger sterben als Küken, die über Wasser und Futter verfügen können. Die Wissenschaftler stellten ebenfalls fest, dass m stärksten diejenigen Tiere beeinträchtigt wurden, die weder über Wasser noch über Futter verfügen konnten. Fast jedes dritte dieser Tiere starb innerhalb von vier Tagen. Für die Mast und Produktion von Hähnchen sei es daher erforderlich, für diese Wasser und Futter zur freien Verfügung bereit zu stellen, schließen die Autoren. Aus Tierschutzsicht ist diese Studie eine Perversion, der die Perversion der Nutztierhaltung entspricht. Die Nutztierhaltung bemüht für ihre Zwecke die Wissenschaft, wobei sich ohne weiteres Wissenschaftler finden, die bereit sind, sogar im Namen des Tierschutzes Tierleid zu erzeugen.

Viele Konsumenten von Tierprodukten machen sie keine Gedanken darüber, dass sie mit ihrem Konsum nicht nur die Nutztierhaltung an sich, sondern ebenso die vielen grausamen Experimente zu Haltungs- und Tötungsformen unterstützen, die für die Nutztierhaltungsindustrie durchgeführt werden. Erst eine vegane Gesellschaft, die Leidzufügung, Instrumentalisierung und Ausbeutung von Tieren ablehnt, wird solcher Wissenschaft ein Ende bereiten können. Jeder einzelne Mensch, der bereits jetzt vegan lebt, leistet einen wichtigen Beitrag für die Entstehung einer solchen Gesellschaft, indem er der Tiere konsumierenden Mehrheitgesellschaft vor Augen führt, dass das Leid, welches die Nutztierhaltung erzeugt, nicht notwendig, sondern vermeidbar ist.

[Den ganzen Artikel lesen]

„Fleisch nur aus “artgerechter Haltung“ und weitere flexitarische Illusionen

Die Argumentation der Flexitarier, ethisch verantwortbar leben und dennoch Tiere nutzen und töten zu können, ist nicht überzeugend. Flexitarier erkennen grundsätzlich die ethische Problematik der Fleischerzeugung, geben aber die falsche Antwort. Vegan zu leben, ist demgegenüber die folgerichtige Antwort auf die Erkenntnis, dass Fleischerzeugung und Leiderzeugung untrennbar miteinander verbunden sind.

[Den ganzen Artikel lesen]

USA: Wanderer lässt Hund in Bergen zurück und wird angeklagt

Im US-Bundesstaat Colorado ist ein Mann angeklagt worden, weil er seinen Hund in den Bergen bei einer Wandertour zurückgelassen hat. US-Medienberichten zufolge müsse er sich nun wegen Tierquälerei verantworten. Der Hundebesitzer soll mit einem Freund und seiner Deutschen Schäferhündin auf einer Bergtour gewesen sein. Die Hündin hätten sie zurücklassen müssen, weil sie in einem Sturm geraten sind und sich das Tier bereits vorher schwer verletzt habe.

[Den ganzen Artikel lesen]

Vegane Schuhe sollen zum Schutz von Haien beitragen

Der US-Schuhhersteller Toms hat ein veganes Modell entworfen, dessen Erlös für die Erhaltung von Haien gespendet werden soll. Wie das Unternehmen von Gründer Blake Mycoskie auf seiner Homepage bekanntgab, besteht der Schuh namens "Shark" nur aus veganen Stoffen, wie Leinen und Baumwolle. Entwickelt wurde er in Zusammenarbeit mit dem R.J. Dunlap Marine Conservation Program der Universität von Miami.

[Den ganzen Artikel lesen]

USA: Proteste gegen Einsatz von Hunden bei Wolfsjagd

In den USA hat eine Gruppe von Tierrechtlern gegen das Department of Natural Sources vor dem Gericht in Madison (Wisconsin) Klage gegen die neuen Regeln der Wolfsjagd eingereicht. Die Aktivisten kritisieren, dass nun auch Hunde bei der im Herbst beginnenden Wolfsjagdsaison eingesetzt werden dürfen. Die Legalisierung des Hundeeinsatzes würde laut den Tierrechtlern in Tierquälerei und der Legalisierung von Hundekämpfen enden.

[Den ganzen Artikel lesen]

Australien: Tierschützer fordern bessere Haltung von Schweinen

Australische Tierschützer haben am Wochenende bei Protestaktionen rund um die Hauptstadt Canberra bessere Zustände in der Schweinehaltung gefordert. "Wir werden diese Quälereien aufdecken. Wir wollen, dass die Leute diese Bilder sehen", sagte Jess Ferry, Co-Präsidentin der Tierschutzorganisation ACT. "Wir haben den Beweis, dass dies der Standard in der Industrie ist." Die Tierschützer von ACT haben Aufnahmen gemacht, die zeigen, wie Schweine in verschiedenen Ställen bei Canberra eingeengt und von Ratten umgeben gehalten werden.

[Den ganzen Artikel lesen]

Kambodscha: Erster PETA-Protest durch Polizei beendet

In Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh ist am Montag der erste PETA-Protest des Landes von Polizisten beendet worden. Medienberichten zufolge saßen zwei Aktivisten der Tierrechtsorganisation vor einer Fast-Food-Kette in einem Käfig. Die Aktivisten wollten mit dieser Handlung darstellen, wie Tiere in der Massentierhaltung eingezwängt werden um auf den Tellern eines Fast-Food-Menüs zu landen.

[Den ganzen Artikel lesen]