Vegan.eu > Vollständige Meldung

Unterschiede zwischen Veganern, Vegetariern und Fleischessern

(Kommentare: 11)

Untersuchung der Dating-Plattform Gleichklang zeigt deutliche Unterschiede zwischen Veganern, Vegetariern und Fleischessern

Die Dating-Community www.Gleichklang hat eine Untersuchung durchgeführt zu Unterschieden in den Persönlichkeiten, Lebensstilen, im Gesundheitsverhalten, den gesellschaftlichen Einstellungen und den Beziehungswünschen von Fleischessern, Vegetariern und Veganern. Die Datenauswertung umfasst die Antworten von 19031 fleischessenden, 4608 vegetarischen und 791 vegan lebenden aktuellen und ehemaligen Mitgliedern von Gleichklang.

Insgesamt belegt die Untersuchung deutliche Unterschiede zwischen Vegetariern, Veganern und Fleischessern, wobei Vegetarier und Veganer aber zueinander eine größere Ähnlichkeit aufweisen als zu Fleischessern:

 

Vegetarier und Veganer sind eher reflektiert-introvertierter, dabei aber offener für neue Erfahrungen als Fleischesser.

 

Vegetarier und Veganer interessieren sich zudem mehr für Politik, sind weniger traditionsbewusst, legen größeren Wert auf Umweltschutz und achten mehr auf ihre Gesundheit, indem sie weniger rauchen und weniger Alkohol konsumieren.

 

Partnerschaftlich streben Vegetarier und Veganer eine eher harmonische Beziehungsgestaltung an, wollen aggressiv ausgetragene Streitigkeiten eher vermeiden. Fleischesser sind im Unterschied konfliktfreudiger, erleben auch streitige und gegebenenfalls auch verbal aggressive Auseinandersetzung als positiver.

 

Vegetarier erscheinen dabei allerdings als sozial umgänglicher, während Veganer sich eher durch eine Tendenz zur sozialen Unverträglichkeit auszeichnen. Vermutlich erklärt sich dies mit den größeren Schwierigkeiten, die für Veganer in der Auseinandersetzung mit der auf den Konsum tierischer Produkte ausgerichteten Gesellschaft entstehen. Veganer müssen sich stärker abgrenzen und treten damit ihrer sozialen Umgebung als weniger verträglich gegenüber.

 

Demgegenüber sind Veganer aber deutlich gewissenhafter als Vegetarier und Fleischesser, weisen eine höhere Selbstdisziplin auf, was gut zu den erhöhten Anstrengungen passt, die Veganer erbringen müssen, um als Veganer in einer nicht veganen Gesellschaft bestehen zu können.

 

Vor dem Hintergrund der stärkeren Abweichung des veganen Lebensstiles von der fleischessenden Gesellschaft ist es ebenfalls nachvollziehbar, dass Veganer besonders wenig an Traditionen interessiert sind und ein höheres Verständnis für sozial abweichendes Verhalten aufweisen.

 

Möglicherweise steht hiermit auch der Befund in Zusammenhang, dass Veganer eine stärker ungebundene Form der Beziehungsgestaltung mit einem geringeren Ausmaß an Monogamie anstreben als Fleischesser und Vegetarier.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Die Fragestellungen der Untersuchung lauteten:

1. Unterscheiden sich Fleischesser, Vegetarier und Veganer in den grundlegenden Persönlichkeitsmerkmalen Extraversion, Neurotizismus, Verträglichkeit, Offenheit für Erfahrungen und Gewissenhaftigkeit?

(Extraversion bezieht sich auf Erlebnisbedürfnisse in Form von Geselligkeit, Außenbezug und Ausmaß an angestrebter Abwechslung und Stimulation. Neurotizismus erfasst eine Tendenz zu emotionaler Empfindlichkeit und Verletzlichkeit. Verträglichkeit bezieht sich auf soziale Zugewandtheit und Freundlichkeit. Offenheit für Erfahrungen erhebt das Ausmaß, in dem neue Erfahrungen und Veränderungen angestrebt und aufgesucht werden. Gewissenhaftigkeit umfasst Bereitschaften und Fähigkeiten zu Selbstdisziplin, Anstrengungsbereitschaft und Zuverlässigkeit.)

2. Gibt es Differenzen zwischen Fleischessern, Vegetariern und Veganern im Ausmaß ihrer gesellschaftlich-politischen Interessen, ihres Traditionsbezuges, der ökologischen Orientierung sowie der Milde oder Strenge, mit der sie sozial abweichendes Verhalten beurteilen?

3. Welche Unterschiede bestehen zwischen Fleischessern, Vegetariern und Veganern in ihrem Umgang mit Zigaretten und Alkohol, ihrer Ordnungsliebe und ihren morgendlichen Aufstehzeiten?

4. Streben Fleischesser, Vegetarier und Veganer unterschiedliche Stile der partnerschaftlichen Beziehungsgestaltung an? Spezifisch wurden hier Konfliktverhalten, Anspruch an Aussehen und Renommee des Partners sowie Monogamie versus Ungebundenheit zwischen Fleischessern, Vegetariern und Veganern verglichen.

Untersuchungsbefunde:

Die Datenauswertung zeigt, dass sich Vegetarier und Veganer von Fleischessern statistisch signifikant (*) in ihren Persönlichkeiten, Lebensstilmerkmalen, Einstellungen und Beziehungsvorstellungen unterscheiden. Ebenfalls erkennbar werden aber, wenn auch in geringerem Ausmaß, Unterschiede zwischen Vegetariern und Veganern.

Bezüglich ihrer Persönlichkeiten kennzeichnen sich Vegetarier und Veganer im Vergleich zu Fleischessern durch ein höheres Ausmaß an Offenheit für Erfahrungen und eine geringere Extraversion.

 

Demnach sind Veganer und Vegetarier eher bereit, sich auf auch gänzlich neue Erfahrungen einzulassen und Konventionen zu hinterfragen, sind aber eher introvertierter im Sinne eines geringeren Drangs nach ausgelassener Geselligkeit, expansivem Außenbezug und Abwechslung.

 

Vegetarier sind zudem emotional stabiler als Fleischesser (geringerer Neurotizismus), während im Neurotizismus kein Unterschied zwischen Veganern und Fleischessern besteht.

 

Veganer kennzeichnen sich demgegenüber durch eine höhere Gewissenhaftigkeit im Sinne von Selbstdisziplin und Zuverlässigkeit, während sich in diesem Merkmal keine Unterschiede zwischen Vegetariern und Fleischessern zeigen.

 

Zwischen Vegetariern und Veganern gegenläufig ist der Vergleich ihrer Verträglichkeit: Vegetarier weisen eine höhere Verträglichkeit auf, während die Verträglichkeit von Veganern geringer ausfällt als die Verträglichkeit von Fleischessern.

Auf der Persönlichkeitsebene kennzeichnen sich Vegetarier und Veganer insofern im Vergleich zu Fleischessern gemeinsam durch deutliche Tendenzen zu erhöhter Offenheit für Erfahrungen und Introversion, während zusätzlich Veganer gewissenhafter, aber weniger sozial verträglich und Vegetarier verträglicher und emotional stabiler sind.  

Im direkten Vergleich zwischen Vegetariern und Veganern sind Veganer gewissenhafter und introvertierter, während Vegetarier noch offener für neue Erfahrungen und sozial verträglicher sind als Veganer.

In den gesellschaftlichen Einstellungen kennzeichnen sich Vegetarier und Veganer im Vergleich zu Fleischessern durch ein allgemein höheres Interesse an Politik, einen geringeren Traditionsbezug und eine stärkere ökologische Orientierung. Zusätzlich weisen Veganer, nicht aber Vegetarier, eine größere Milde im Umgang mit sozial abweichendem Verhalten auf.

 

Im direkten Vergleich zwischen Veganern und Vegetarier sind Veganer entsprechend toleranter gegenüber abweichendem Verhalten und noch weniger traditionsbezogen.

Bezüglich Gesundheitsverhalten und Lebensstile rauchen Vegetarier und Veganer weniger als Fleischesser und trinken ebenfalls weniger Alkohol. Vegetarier und Veganer sind außerdem eher Frühaufsteher als Fleischesser. Veganer, nicht aber Vegetarier, kennzeichnen sich zusätzlich durch eine größere Ordnungsliebe als Fleischesser.

 

Im direkten Vergleich zwischen Vegetariern und Veganern trinken Veganer noch weniger Alkohol als Vegetarier und sind außerdem ordentlicher.

Unterschiede zwischen Vegetariern, Veganern und Fleischessern treten ebenfalls im angestrebten Beziehungsverhalten zutage:

 

Demnach möchten Vegetarier und Veganer stärker als Fleischesser Konflikte und Streitigkeiten innerhalb einer Beziehung vermeiden, streben eine harmonischere Form der Beziehungsgestaltung an.

 

Keine Unterschiede bestehen im Anspruch an Aussehen und Renommee des Partner, wobei aber Veganer, nicht jedoch Vegetarier, eine ungebundenere und weniger monogame Beziehungsgestaltung anstreben.

 

(*) = Als statistisch signifikant wurden ausschließlich Zusammenhänge bewertet, die mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 99% als nicht zufällig einzuschätzen sind. Bis auf die höhere Ordentlichkeit von Veganern im Vergleich zu Vegetariern sind aller genannten Zusammenhänge sogar mit einer Wahrscheinlichkeit von höher als 99,9% als nicht zufällig zu bewerten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Fleisch2 |

Au Mann, wieder eine Studie, bei der ich nicht mal die erste Frage (Extraversion, Neurotizismus,??) verstehe.
Größter Mangel: DER Vegetarier? Wie hoch ist der Einfluss des Geschlechts auf die Antworten? Siehe GfK Marktforschung Nürnberg bevorzugt jeder 7. Mann eine fleischreiche Diät .. .
Auch die Ergebnisse zum Streitverhalten spiegeln nicht unbedingt aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse wieder: Aktuelle Untersuchungsergebnisse des Instituts für Psychologie der McGill University zeigen, dass Fleischessen weniger agressiv mache.

McGill University (2010, November 14). Seeing meat makes people significantly less aggressive. ScienceDaily.
Was ist eigentlich von der Behauptung zu halten, dass Vegetarier häufiger an Darmkrebs erkranken: http://www.ajcn.org/content/early/2009/03/18/ajcn.2009.26736L.abstract und der evolutionäre Vorteil des Fleischverzehrs ist wohl auch nicht von der Hand zu weisen: Elia Psouni, Axel Janke, Martin Garwicz. Impact of Carnivory on Human Development and Evolution Revealed by a New Unifying Model of Weaning in Mammals. PLoS ONE, 2012; 7 (4): e32452 DOI: 10.1371/journal.pone.0032452

Kommentar von Ina |

Liebes Vegan.eu-Team, nichts für ungut, aber haben wir eine Polarisierung auf der Grundlage einer mehr als fragwürdigen Befragung wirklich nötig? Sind wir die besseren Menschen, nur weil wir auf tierische Produkte weitestgehend verzichten - aber die Tierhaltung gleichwohl als Düngerlieferant im Bioanbau (Wirtschaftsdung spart mineralische Düngemittel im Wert von mehreren Mrd. Euro - jährlich) brauchen?
Ich empfehle dringend die Lektüre über die Aussagefähigkeit "epidemiologischer" Studien (http://www.eufic.org/article/de/expid/WISSENSCHAFTLICHE-STUDIEN-VERSTEHEN/) und hoffe, dass wir es mit dieser Veröffentlichung nicht auf die Internetseite "Unstatistik des Monats" schafft (http://www.unstatistik.de/).

Kommentar von Team Vegan-eu |

Oh ja, da haben wir ja plötzlich kurze hintereinander zwei Kommentare hier bekommen, die von ihrer Ausdrucksweise und Art sehr ähnlich sind...Aber es sind ja zwei Pseudonyme... sei es drum :-) Die Studie der McGill Universität Vergleich eben nicht die Aggressivität von Vegetariern und Fleischessern und kann daher zur Fragestellung gar nicht beitragen. Sie behandelt ein ganz andere Thema. Wundert es irgendjemanden, dass die Präsentation von bereits Nahrung erst einmal Aggressivität hemmt? /Für Fleischesser ist Fleisch Nahrung) Uns nicht. Warum sollten sie denn bitte aggressiver werden, wenn Fleisch gezeigt wird. Thema verfehlt! Hochgradig spekulative evolutionäre Überlegungen, die sehr kontrovers diskutiert werden, sind für die moralische Fragestellung im übrigen irrelevant. Unstrittig ist, dass die Mehrheit der vorliegenden Untersuchungen, wenn es überhaupt Effekte gibt, einen protektiven Effekt von Vegetarismus findet fü´r diverse Krebsarten. DIe jetzige Studie findet keine signifikanten Differenzen, wobei ihr Umfang dazu, wie die Autoren sagen, zu gering war, um auch moderate Effekte finden zu können. Zu Inas´Kommentar. Du musst spezifische Kritik üben. Nicht einfach nur völlig allgemeine und insofern nicht substantiierte Überlegungen helfen wenig.

Kommentar von Team vegan.eu |

Kontrolle für Geschlechts- und Alterssefekte führt zu keiner Veränderung der Ergebnisse.

Kommentar von Hinweis |

Professor Diederik Stapel von der Universität Tilburg hat nun mitgeteilt, dass die Ergebnisse wohl auf der Grundlage von falschen Daten entstanden seien. Derzeit werden sowohl die Studie als auch die Ergebnisse kritisch überprüft.
Quelle: http://www.vebu.de/tiere-a-ethik/soziologie-und-psychologie/1022-fleischesser-verhalten-sich-egoistisch-und-weniger-sozial

Kommentar von Team Vegan.eu |

Das hat aber nichts mit dem Artikel hier zu tun.

Kommentar von Hinweis |

Doch, weil aus der Befragung Kausalitäten abgeleitet werden, die keiner statistischen Überprüfung Stand halten. Korrelationen werden mit Kausalität verwechselt.
http://www.unstatistik.de/
http://www.bostonglobe.com/news/science/2011/11/03/committee-dutch-professor-faked-data-for-years/BYvHaLUEz5xxWhFm29VoyL/story.html
und

Kommentar von Team Vegan.eu |

Wir können keine einzige Kausalität erkennen, die abgeleitet wurde. Welche sollen das denn sein? Es werden Unterschiede zwischen den Gruppen beschrieben, die bestehen.

Kommentar von dirk |

Es gibt wissenschaftlich keine signifikante Verbesserung und Risikominimierung von Vegetariern zu nicht Vegetariern. Lediglich eine vegane Lebensweise zeigt deutliche Risikominimierungen!

Kommentar von Lisa Pleschiutschnig |

Hallo liebes Vegan.eu Team!

Ich würde die Studie zu Unterschieden von Veganern, Vegetariern und Allesessern gerne Zitieren, finde jedoch keinen Autor. Ist die Arbeit möglicherweise auch in einer Zeitschrift publiziert worden?

Es wäre wunderbar, sollten sie mir die Informationen übermitteln können.

Mit freundlichen Grüßen,
Lisa P.

Kommentar von Carmen |

Es tut mir wahnsinnig leid, aber ich fühle mich als Veganrin in meiner ethischen Einstellung dem Vegetarier genausowenig verbunden, wie dem Fleischesser. Ein Vergleich zwischen Veganismus - Vegetarismus und Vegetarismus - Fleischessertum dürfte wohl ganz klar hervorheben, welche Lebensstile sich ähnlicher sind.
Vegetarierismus unterstützt all das, was Fleischessertum unerstützt, trägt nichts zur Verbesserung irgendwelcher Lebensumstände von Tier und Mensch bei, noch schont er Umweltressourcen.
Es wird langsam Zeit, dass von diesem Riesenirrtum ehrlich und klar Abstand gewonnen wird!