Vegan.eu > Vollständige Meldung

Bluthochdruck: Vegan hilft ohne Nebenwirkungen

(Kommentare: 3)

Bluthochdruck ist ein Killer - vegan hilft

Soeben wurde eine großangelegte Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass Frauen, die sogenannte Calciumantagonisten gegen Bluthochdruck mindestens 10 Jahre einnahmen, mehr als doppelt so häufig an Brustkrebs erkrankten als Frauen, die keine Calciumantagonisten einnahmen.

 

Auch wenn die Autoren der Studie den Betroffenen raten, nicht ihre Medikamente abzusetzen, ist ein doppeltes Brustkrebsrisiko sicherlich ein hochgradig kritischer Befund, der viele Betroffene berechtigterweise zum Nachdenken anregen wird.

 

Die gute Nachricht ist, dass mittlerweile eine Reihe von theoretischen Überlegungen und Studien aufzeigen, dass offenbar die Umstellung auf eine vegane Ernährung geeignet ist, um das Risiko für Bluthochdruck zu senken und das Herz zu schützen.

 

Dabei hat eine vegane, vollwertige Ernährung keine Nebenwirkungen. Im Gegenteil schützt eine vegane Ernährung offenbar zusätzlich vor Krebs und weiteren Erkrankungen, wie Diabetes und rheumatischer Arthritis.

 

Menschen, die von Bluthochdruck betroffen sind oder bei denen ein Risiko zur Entwicklung eines Bluthochdruckes besteht, kann auf dieser Basis bereits jetzt empfohlen werden, ihre Ernährung auf vegan umzustellen, um sodann - natürlich in ärztlicher Absprache - festzustellen, welche Medikamente sie wirklich einnehmen müssen und auf welche Medikamente sie aufgrund der veganen Ernährung möglicherweise verzichten können.

 

Die Verdoppelung des Brustkrebsrisikos durch eine den Blutdruck senkende Medikation ist keine Trivialität und es ist nicht einzusehen, dass die betroffenen Frauen erst einmal nur abwarten sollen, bis ggf. in einigen jahren allgemein vor den derzeit noch verordneten Medikamenten gewarnt werden wird.

 

Von Bluthochdruck betroffene Frauen (und Männer) sollten vielmehr die Chancen der veganen Ernährung zur Stabilisierung ihres Blutdruckes bereits jetzt nutzen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sven |

Bitte um Hilfe

Ich interessiere mich für die vegane Ernährung. Mein Problem ist aber, genügend vollwertiges Eiweiss und nicht zu viele Kalorien. Vollwertiges Eiweiss ist nur in tierischen Produkten verfügbar. Ich hab gelesen, dass, wenn man verschiedene pflanzliche Eiweissquellen kombiniert, man ebenfalls vollwertiges Eiweiss hat. Das wäre so weit so gut.

Mir resultiert, dass das Kombinieren auf Getreide mit Hülsenfrüchten basiert. Ist das so?

Falls ja, da ich vieles Getreide und zu viele Hülsenfrüchte nicht ertrage, scheint mir, dass mir das durch Kombinieren entstehende vollwertige Eiweiss nicht genügend zur Verfügung steht, und somit sind zumindest Eier und Milchprodukte für mich unerlässlich. Da ich weiss, dass die Eier-, Milch- und Fleischindustrie miteinander verbunden sind, finde ich den vollkommenen Verzicht auf Fleisch und Fisch einerseits scheinheilig, denn mit Eier- und Milchkonsum erspare ich keinem Tier den Tod, und andererseits, ganz ehrlich, schmecken mir gewisse Fleischsorten und Fisch. Würde es nur um den Geschmack gehen, würde ich allenfalls darauf verzichten. Aber der Geschmack ist nur der eine Grund, der andere ist Scheinheiligkeit und ich bekenne mich zur Aufrichtigkeit. Ich hab gesehen, dass Nüsse und Samen ebenfalls eine gute Eiweissquelle darstellen, aber die sind eine Kalorienbombe und ich muss mich fest in den Griff halten, damit sich mein Gewicht nicht erhöht. Von Natur aus tendiere ich eher zum Übergewicht; durch Sport und kontrollierter Ernährung bin ich aber kräftig und kann mein Wunschgewicht halten.

Ich konnte auf einen Teil der Milchprodukte (Milch und Yoghurt) durch mehr Nüssen, Verzicht auf Öl und reduziertem Schokoladekonsum ohne Gewichtszunahme verzichten, aber ich sehe, dass der vollkommene Verzicht auf tierische Produkte für mich bei meiner Lage (vieles Getreide ertrage ich gar nicht und Hülsenfrüchte nur bedingt) und bei meinem jetzigen Stand des Wissens nicht möglich, respektiv nicht empfehlenswert ist. Ich hab auch gelesen, dass Vegetarier und insbesondere Veganer einer hohen Cadmiumbelastung ausgesetzt sind.

Kann mir jemand helfen?

Kommentar von amirim |

Du solltest Dich als erstes von der kalorischen Denkweise verabschieden! Andernfalls wirst Du nie für Deine Probleme eine zufriedenstellende Lösung finden.
Die Vorstellung, dass zu viele Kalorien, bzw. eine "Kalorienbombe" per se dick machen würden, ist der größte Irrtum unserer Zeit, dem leider auch der Veganismus auf den Leim gegangen ist.....Es wird nämlich gar nicht unterschieden, dass es zwei völlig unterschiedliche Kalorienträger gibt - nämlich Kohlenhydrate und Fett - die sich im Stoffwechsel ganz unterschiedlich verhalten! Denn nur Kohlenhydrate können dick machen!! Fett hingegen - besonders gesättigte Fette - haben sogar die Eigenschaft, dass sie schlank machen!! Ich kann Dir nur die Website von Nicole Lindborg empfehlen (www.lchf.de) oder das Buch: "Good Calories, Bad Calories", von Gary Taubes!

Zweitens ist es total aufrichtig und ehrlich, wenn Du auch tierische Lebensmittel verzehrst! Denn Tiere machen das ja auch - warum sollte der Mensch das nicht dürfen? Scheinheilig ist nur der Veganismus, weil er unter dem Vorwand von Ethik und Mitleid gegen das Grundgesetz des Lebens verstößt: Leben ist nur möglich, wenn dafür anderes Leben ausgelöscht wird! Für eine rein pflanzliche Ernährung müssen sowieso auch Tiere sterben, nur eben indirekt z.B. durch die Feldbearbeitung mit Traktoren oder durch die Zerstörung ihrer Lebensräume durch die Intensivlandwirtschaft!
Der vollkommene Verzicht auf tierische Produkte ist langfristig gar nicht möglich, geschweige denn empfehlenswert. Das sieht am Anfang nur so aus, als wäre es machbar, aber nach zwanzig oder dreißig Jahren treten unweigerlich ernsthafte Probleme auf, weil gewisse Grundannahmen des Veganismus was gesunde Ernährung angeht, schlichtweg falsch sind!

Kommentar von Cati |

@amirim, weißt du , Mord und Totschlag unter Menschen gab es auch schon immer , jetzt weißt warum so viele Menschen (Monster) wegsehen. Die vegetarische Ernährung ist aus ethisch , nachhaltiger Sicht die gesündestete . Unser Kinder sind so groß geworden , sie haben ein abgeschlossenes Studium , haben selbst schon wieder Familien und Kleinkinder und was du nicht glauben wirst , sie sind alle gesund.